Direkt zum Inhalt
Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Lidl Österreich, war als Spender bei der Lidl Bluspendeaktion.

Lidl Österreich & Mutter Erde fördern Konsumentenbewusstsein

16.05.2018

Lidl startet gemeinsam und Partner Mutter Erde die neue Kampagne „Schau, wo dein Essen herkommt“. Ziel der Zusammenarbeit ist Konsumenten anzuregen, genauer auf die Herkunft ihrer Lebensmittel zu achten.

„Jeder von uns kann mit seinem Einkaufsverhalten einen Teil zu einer nachhaltigen Landwirtschaft beitragen. Gemeinsam mit Mutter Erde wollen wir dafür mehr Bewusstsein schaffen“, bekräftigt Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Lidl Österreich die Maßnahme zur Bewusstseinsbildung. Bereits seit 2017 ist der Lebensmittelhändler Partner der Initiative des ORF und führender Umweltschutzorganisationen (u.a WWF, Greenpeace und Global 2000). Jedes Jahr steht ein neues relevantes Umweltthema im Zentrum der gemeinsamen Aktivitäten. Die diesjährige Kampagne der Kooperation läuft unter dem Motto „Schau, wo dein Essen herkommt“. Der Schwerpunkt liegt neben der Wertschätzung unserer Lebensmittel drauf einen transparenten Einblick in nachhaltige Landwirtschaft zu geben.

Lidl legt Fokus auf Österreich

Die Zusammenarbeit mit Mutter Erde ist bei Weitem nicht die einzige Nachhaltigkeits-Maßnahme des Diskonters. Seit 2014 ist Lidl Österreich Förderer des Vereins „Land schafft Leben“ und fokussiert sich dadurch auf Produktionsbedingungen österreichischer Lebensmittel. Die Bemühungen zeigen erste Erfolge: Insgesamt hat das Unternehmen allein im letzten Jahr 350 Millionen heimische Produkte verkauft, einen Teil davon in Bio- oder AMA-Qualität. Die Supermarktkette setzt sich aber auch im Bereich Landwirtschaft für eine möglichst umweltfreundliche Produktion ein. Gemeinsam mit Experten und Lieferanten wurde vereinbart, die gesetzlichen Grenzwerte beim Obst- und Gemüseanbau nicht auszureizen. Die Rückstände bei den Produkten dürfen maximal ein Drittel des gesetzlichen Höchstgehaltes betragen. Auf Weiterentwicklung setzt der Lebensmittelhändler auch im Bereich Tierhaltung. Alle Schweinefleischprodukte stammen aus Betrieben für „Mehr Tierwohl“. Das freiwillige AMA-Zusatzmodul ermöglicht 60 Prozent mehr Platz für die Schweine, eine artgerechte Haltung mit Stroh und Heu und eine 100 Prozent gentechnikfreie Fütterung. Außerdem stammen schon seit 2015 alle frischen Eier bei Lidl Österreich ausschließlich aus Bio-, Freiland- oder Bodenhaltung aus Österreich und sind ebenfalls AMA-zertifiziert.

Abseits von den Lebensmitteln werden auch die Mitarbeiter motiviert zum guten Zweck beizutragen. Dieses Jahr wurde am Firmensitz in Salzburg bereits zum achten Mal gemeinsam eine Blutspendenaktion mit dem Österreichischen Roten Kreuz organisiert.  

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
24.07.2019

Ab sofort liegen alle unverpackten österreichischen Äpfel in den Filialen auf vorgeformten Haltern aus Karton, Ochsentomaten auf umweltschonender Holzwolle. Das spart pro Jahr bis zu 5 Tonnen ...

Ohne Einsatz von Glyphosat: Erstmals Marillen von Spar und Fairfruit aus dem Burgenland
Thema
16.07.2019

Das vertrackte Verhältnis zwischen Landwirtschaft und Lebensmittelhandel: Durch eine gemeinsame Wertschöpfungskette eng miteinander verbunden - mit der Lebensmittelproduktion dazwischen - sind ...

Handel
10.07.2019

Tchibo hat sich bereits vor über 13 Jahren ganz der Nachhaltigkeit verpflichtet. Um diese Wertehaltung und die vielfältigen Maßnahmen bei Produkten und Wertschöpfungskette für Kunden erlebbar zu ...

Thema
09.07.2019

Bis 2020 soll Mikroplastik in Lidl-Eigenmarkenprodukten durch umweltfreundlichere Alternativen ersetzt werden.

Neue Produkte
01.07.2019

Lidl Österreich bringt mit „Lidl Connect“ frischen Schwung in den Mobilfunk-Markt. Zum Start gibt‘s vier Wertkarten-Tarife.

Werbung