Direkt zum Inhalt
Im Bild vlnr: DI Dr. Markus Liebl, Mag. Günther Thumser, Dr. Margarete Schramböck, Mariusz Jan Demner

Markenartikel-Kampagne: Einzigartigkeit für Aufmerksamkeit

12.02.2018

„Eine Marke. Ein Wort.“ Unter diesem Motto startet der Österreichische Verband der Markenartikelindustrie (MAV) vor wenigen Tagen seine diesjährige Kampagne.

„Je härter der Wettbewerb, desto wichtiger die Differenzierung.“, so Marius Jan Demner, geschäftsführender Gesellschafter von Demner, Merlicek & Bergmann. Dass es im Meer von Angeboten schwierig ist herauszustechen, hat auch der Österreichische Verband der Markenartikelindustrie verstanden. Deswegen setzt die aktuelle MAV-Gemeinschaftskampagne daran an, eine starke Identität der 31 teilnehmenden Unternehmen und ihrer Markenprodukte zu schaffen.

Dafür sorgen sollen eine unverkennbare Typographie, spezielle Farbcodes, sowie charakteristische Gestaltungselemente der jeweiligen Marke. Die Gestaltung soll die Unverwechselbarkeit bekannter Marken vor Augen führen. Passend zum Motto beschreibt „Ein Wort“ den Markenkern (z.B.: „Knistern“ für Knabbergebäck).

Digitale Promotion

Neben 8700 Plakaten, Anzeigen, Fernsehspots, digitalen Screens und Citylights, gibt es 2018 noch einen weiteren Kaufanreiz für Konsumenten. Jeder, der einen der 49 Kampagnenartikel von Balisto, Nivea, Gösser, etc. kauft, hat die Möglichkeit über die Marktguru-Plattform einen Teil des Kaufpreises zurückzuerhalten. Dadurch soll die landesweite Verfügbarkeit und Konstanz des Angebots zum Ausdruck gebracht werden.

Unterstützung bekommt die Markenartikelindustrie auch von der Politik. Die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Margarete Schramböck verspricht: „Um Österreich auch künftig gezielt als attraktiven Standort zu positionieren, hat sich die Bundesregierung darauf verständigt, bestehende Investitionshemmnisse, wie etwa zu viel Bürokratie, zu hohe Abgaben oder zu hohe Auflagen zu beseitigen.“.

Werbung
Werbung