Direkt zum Inhalt
Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.

Maskenpausen würden LEH 20 sinnlose Millionen pro Jahr kosten

23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

„Den Arbeitgebern im Handel ist der Gesundheitsschutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und natürlich auch der Kundinnen und Kunden ein besonderes Anliegen. Sowohl Mitarbeiter als auch Kunden sollen sich bestens geschützt fühlen”, sagt Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Der Einführung einer verpflichtenden Maskenpause steht der oberste Sprecher des österreichischen Handels ablehnend gegenüber, denn: “Maskenpausen funktionieren in der betrieblichen Praxis gut - und das auch ohne gesetzliches Korsett. Es ist ja nicht so, dass Arbeitnehmer den ganzen Tag lang die Maske niemals abnehmen könnten.” Und: “Es gibt zahlreiche Alternativen zur Maske - wie etwa Schutzwände im Kassenbereich oder Visiere -, die im Handel auch gelebt werden. Die Plexiglas-Abtrennungen und ruhigere Momente machen ein kurzes Absetzen zwischendurch immer wieder möglich”, so Handelsobmann Trefelik.

Mehrbelastungen für die Wirtschaft nicht vertretbar

Eine bezahlte Maskenpause würde die Händlerinnen und Händlern eine zweistellige Millionensumme kosten. „Wir haben das durchgerechnet, es würde alleine den Lebensmittelhandel mit 20 Millionen Euro mehr im Jahr belasten. Diese zusätzliche finanzielle Belastung ist in Zeiten wie diesen nicht vertretbar und geht sich nicht aus”, so der Sprecher des österreichischen Handels.

Deshalb hat die Bundessparte Handel der WKÖ als Vertretung der Arbeitgeberseite mit dem Sozialpartner im Handel bereits zu Beginn der Corona-Krise ein Schutzpaket für die Beschäftigten abgeschlossen. „Allen Beteiligten ist die besondere Situation sehr bewusst, weshalb wir sicher sind, auch heuer, unter diesen außergewöhnlichen Rahmenbedingungen, einen Konsens zu finden, der vor allem Arbeitsplätze sichert und entsprechend auf die angespannte wirtschaftliche Situation der Unternehmen Rücksicht nimmt”, hält Bundesspartenobmann Trefelik abschließend fest.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

dm drogerie markt bietet in seinem Sortiment ab sofort günstige Textilmasken für den Mund-Nasen-Schutz an, u.a. von der österreichischen Marke doppler
Handel
19.05.2020

dm drogerie markt bietet in seinem Sortiment ab sofort günstige Textilmasken für den Mund-Nasen-Schutz an. Damit soll eine nachhaltigere Mehrweg-Lösung zu den ausgegebenen Einwegmasken geboten ...

Thema
20.04.2020

Mund- und Nasenschutz bei Bipa von lokalen Unternehmen stößt auf große Resonanz

Mitglieder von bereits 16 Tiroler Vereinen nähen Masken für MPreis.
Handel
15.04.2020

Um der fortdauernden Knappheit bei Schutzmaterialien wie Masken entgegen zu wirken, konnte der Tiroler Lebensmittelhändler MPreis eine Reihe von Vereinen gewinnen, die selbst genähte Masken für ...

Wer zumindest 200 Stück Gesichtsmasken liefern kann ist bei Bipa als Lieferant willkommen.
Handel
14.04.2020

Bipa fördert lokale Kleinunternehmen bei Vertrieb von Mund- und Nasenschutz und sichert seinen Kunden Qualität aus Österreich.

Von Elektronik bis zu voluminösen Spielgeräten für den Garten bieten zahlreiche Ketten derzeit massenhaft Ware an. Die Konsumenten, die sonst nur online einkaufen könnten, greifen zu.
Thema
03.04.2020

Angesichts von geschlossenen Fachgeschäften, Baumärkten etc. fordern immer mehr Fachhändler eine gesetzliche Beschränkung des Sortiments für den Lebensmitteleinzelhandel auf Lebensmittel, ...

Werbung