Direkt zum Inhalt
Online-Erstkäufe fanden während der Geschäftsschließungen vermehrt statt, bisherige Onlinekäufer intensivierten ihre Einkäufe.

Mastercard-Studie: Digitaler Bezahl-Boom durch Corona

19.05.2020

Die vergangenen Wochen haben das Leben vieler auf den Kopf gestellt. Wie sehr sich dabei das Bezahlverhalten der Menschen verändert hat, zeigt eine neue Studie von Mastercard.

Besonders das Online-Shopping hat aufgrund der Situation einen neuen Boom erlebt und alle anderen Formen des Einkaufens übertroffen. Mehr als die Hälfte der europäischen Käufer (57%) haben aufgrund der geschlossenen Geschäfte das Online-Shopping für sich entdeckt. In Österreich gaben 43% der Befragten an, sie hätten mehr denn je online eingekauft.

Generell hat die Nutzung von Online-Aktivitäten aller Art durch die Ausgangssperren stark zugenommen: 23% der ÖsterreicherInnen geben nun mehr Geld für digitale Dienste wie das Streamen von Filmen, Online-Kursen oder Fitness-Kanälen aus.  Auch der Gemeinschaftssinn der ÖsterreicherInnen, der in den vergangenen Wochen stark zu sehen war, spiegelt sich in der Studie wider: So gaben 20% an, im letzten Monat online für gemeinnützige Zwecke gespendet zu haben. Doch nicht nur online, auch beim Einkaufen außer Haus, gab es einen Wandel. „Während der Corona-Zeit hat sich das Bezahl- und Einkaufsverhalten der ÖsterreicherInnen stark verändert“, kommentiert Christian Rau, Geschäftsführer von Mastercard in Österreich. „Wer in Supermärkten einkauft, bezahlt meistens kontaktlos. Hier schätzt die Bevölkerung das angehobene Limit für PIN-freies Bezahlen bis 50 Euro.“

Die beliebtesten Aktivitäten der ÖsterreicherInnen während der Corona-Maßnahmen

In Zeiten, in denen vor allem das physische Beisammensein schwierig war, griffen die meisten ÖsterreicherInnen auf digitale Technologien zurück, um weiterhin miteinander verbunden zu sein. 67% der Befragten nutzten Videoanrufe, um mit ihren Familien, Freuden oder Arbeitskollegen zu sprechen. Europaweit tun dies durchschnittlich 75% der Befragten. Nahe am europäischen Durchschnitt liegt Österreich bei der Nutzung von Streaming-Diensten wie Netflix, Amazon Prime und Disney Plus. Hierzulande nutzten 54% derartige Angebote – der europäische Schnitt liegt bei 58%. Weitere beliebte Aktivitäten der ÖsterreicherInnen während der Ausgangssperren waren Videospiele (26%) und das Ansehen von Online-Comedy-Shows (25%) oder von Musik-Konzerten (21%).

Die Mastercard-Studie zeigt, dass Menschen überall in Europa die zusätzliche Zeit zuhause auch nutzten, um online neue Fähigkeiten zu erlernen: Im europäischen Durchschnitt liegen hier vor allem die erste Auseinandersetzung mit Online-Banking (37%), Koch-Tutorials (31%) sowie Fitness-Angeboten (28%) vorne. Und auch in Österreich hat mehr als ein Viertel der Bevölkerung begonnen, sich mit Online-Banking zu beschäftigen, gefolgt von Bildungsangeboten (24%), Koch- und Back-Tutorials (22%), sowie Informationen zur Gesundheit und medizinischer Versorgung (21%). Gute 18% der ÖsterreicherInnen haben angefangen, eine neue Sprache zu lernen.

„In besonderen Zeiten wie diesen wird uns klar, was wirklich wichtig ist. Wir schätzen den Kontakt zu unseren Familien und Freunden, achten auf unsere Gesundheit und eignen uns neue Fähigkeiten an. Heute brauchen die Menschen den Zugang zur digitalen Wirtschaft mehr denn je. Mastercard ist daher ständig bemüht, Einkaufserlebnisse für alle sicherer, einfacher und bequemer zu gestalten“, fasst Christian Rau zusammen. 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
16.04.2020

Eine repräsentative AMA-Umfrage unter 500 Teilnehmern ergab: Die Österreicher gehen seltener einkaufen, dafür dann aber mehr. Regionale und frische Lebensmittel gewinnen an Bedeutung.

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will fordert die Gleichbehandlung von Handelsbetrieben aller Lagen und Größen - und von der Politik, endlich eCommerce-Anbieter aus Drittstaaten in die Pflicht zu nehmen.
Handel
16.04.2020

Seit 14. April darf ein großer Teil des heimischen Handels wieder offen halten. Der Handelsverband hat die ersten Effekte der Wiederöffnung beleuchtet und stellt Forderungen für die Zukunft.

Das Lokalitätsregal ist fixer Bestandteil eines jeden der 64 Interspar-Hypermärkte in ganz Österreich. Bei Interspar sind lokale Produkte mit dem charakteristischen Herzapfel gekennzeichnet
Handel
14.04.2020

Interspar ist seit jeher ein zuverlässiger Partner für lokale Produzenten. Mit der großen Lokalitätsinitiative „von Dahoam das Beste!“ bietet das Unternehmen Produzenten aus der unmittelbaren ...

Thema
06.04.2020

Zumindest Lockerungen des derzeitigen Shutdowns sollten für Geschäfte aller Größenordnungen möglich sein. Der Handelsverband hat auch eigene Vorschläge, wie das funktionieren könnte.

Unter anderem sollen auch Haushalts-Großgeräte ab 11. April aus dem LEH-Sortiment verschwinden.
Thema
06.04.2020

Der zunehmende Druck derzeit geschlossener Branchen, klare Aussagen der Wirtschaftskammer sowie Wirtschaftsministerium und wohl auch die Befürchtung einer diesbezüglichen Verordnung haben am ...

Werbung