Direkt zum Inhalt

Medizin-Regal

12.07.2002
Haarpflege

OTC-Produkte sind eine immer stärker werdende Warengruppe im Lebensmittelhandel. Die Bereitschaft der Österreicher zur Selbstmedikation wächst stetig. Eine Studie von ACNielsen und Markant UB beleuchtet den aktuellen OTC-Markt in Österreich.

Der Markt der Nahrungsergänzungsmittel in Österreich wächst und gedeiht. Allein im 2. Halbjahr des Vorjahres wurde am gesamten OTC Markt in Österreich (LEH, DM, Bipa) ein Umsatz von 970 Mio. Schilling erzielt. Das größte Segment ist die Orale Hygiene gefolgt von Produkten gegen Husten oder Erkältung. Nimmt man die „Mundhygiene“ aus den Berechnungen heraus und betrachtet nur den Markt der „wirklichen“ Nahrungsergänzungsmittel verbleibt immer noch ein Umsatz von 443,6 Mio. Schilling.

Die Selbstmedikation in Österreich nimmt ständig zu, was ein beachtliches Sparpotenzial für Sozialversicherung und Volkswirtschaf birgt. Für den Handel liegt die Chance in einem klaren Umsatzsteigerungspotenzial. Für den Kosumenten ergibt sich ein Convenience Nutzen: Lebensmittel- und Drogeriefachgeschäfte sind gut erreichbar und die Produkte können beim täglichen Einkauf gleich miterworben werden. Folgende OTC-Segmente werden von ACNielsen erfasst: Augen, Bachblüten, Beruhigung/Schlaf, Blase/Niere/Geschlecht, Gelschenschutz, Haut/Haare/Nägel, Haut/Schleimhaut, Herz/Kreislauf, Husten/Erkältung, Magen/Verdauung, Mund/Zahn, Ohren, Oral Hygiene, Reformgetränke, Schlankheit, Schmer/Rheuma, Süßstoffe, Tests, Tonika/Geriatrika/Melisse, Verhütung, Vitamine/Mineralstoffe/Nahrungsergänzung, Übrige.

Das Ergebnis einer ACNielsen CATI-Umfrage ist bemerkenswert: 65 % der Befragten gaben an, sie würden rezeptfreie Medikamente, wie z. B. Aspirin, gerne im Handel kaufen (46 % waren sich ganz sicher, 19 % eher sicher). Deutlich zeigte sich auch ein Unterschied zwischen Männern und Frauen: Männer sind eher bereit, verschiedene Medikamente im Lebensmittelhandel zu kaufen, d. h. auf die Beratung in der Apotheke zu verzichten. Frauen sind etwas kritischer. Von den 18 % der Befragten, die auf keinen Fall ihr Aspirin im LH kaufen würden waren ungefähr zwei Drittel Frauen. Die Gründe für den Kauf rezeptfreier Arzneimittel sind laut einer Studie von SpectraMarktforschung vielschichtig: Weil man wegen banaler/leichter Beschwerden nicht zum Arzt gehen will bzw. weil man ein Medikament bereits kennt, weil es dieses Medikament nicht auf Rezept gibt bis zu weil ich es dringend brauchte und keine Zeit war, vorher zum Arzt zu gehen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
18.09.2020

Soletti - der heimische Knabbergebäck-Experte - überrascht anlässlich des "Pink Ribbon"-Monats mit einer limitierten pinken Soletti-Dose im Pink-Ribbon-Design.

Handel
18.09.2020

Die Bewohner in Großpetersdorf können sich über einen neuen Nahversorger freuen. Billa hat in der Hauptstraße 106 eine neue Filiale in modernstem Design eröffnet. In dieser Filiale wird den Kunden ...

Das Team von Penny Oberpullendorf freut sich über den neu eröffneten Markt
Handel
18.09.2020

Penny Markt versorgt ab sofort wieder KundInnen in Oberpullendorf und bietet ein umfangreiches Sortiment zu verlässlichen Diskont-Preisen.

Industrie
17.09.2020

Der führende Verpackungs- und Papierhersteller Mondi bringt eine vollständig recycelbare, zu 80% aus Papier bestehende Verpackungslösung für Aufschnitt und Käse auf den Markt. Die neue Verpackung ...

Der 38jährige Matthias Greisberger ist künftig Nachhaltigkeits-Beauftragter der SalzburgMilch.
Industrie
17.09.2020

Dass Nachhaltigkeit für die SalzburgMilch nicht bloß ein Schlagwort ist, zeigt sich bereits seit vielen Jahren durch verschiedenste Projekte zum Thema Energie-/CO2-Reduktion und Vermeidung von ...

Werbung