Direkt zum Inhalt

Mehr Mittel für Bio

16.04.2008

Die Grünen sprechen sich anlässlich der Präsentation des neuen Bio-Aktionsplans von Landwirtschaftsministerium und Bio Austria dafür aus, das agrarische Umweltförderprogramm "zugunsten des Biolandbaus zu reparieren".

Im Umweltprogramm sei der Biolandbau, obwohl er den größten Beitrag zum Klimaschutz leiste, mit durchschnittlich 20 Prozent gekürzt worden, teilte der Landwirtschaftssprecher der Grünen, Wolfgang Pirklhuber, am Dienstag in einer Aussendung mit. "Ich fordere daher zusätzlich zu den Maßnahmen im Bio-Aktionsplan eine deutliche Anhebung der Bioprämie im ÖPUL und ein Finanzpaket für jene Betriebe, die auf Bio umstellen", so Pirklhuber.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuell
15.01.2009

Die meisten Einkaufsstraßen in Österreich haben nur eine regionale oder lokale Bedeutung und übernehmen vorwiegend Nahversorgungsfunktionen. Diese kleineren Einkaufsstraßen verlieren zum Teil ...

Aktuell
15.01.2009

Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana konnte im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 nach dem negativen ersten Halbjahr eine deutliche Ergebnisverbesserung erzielen und an das ...

Aktuell
15.01.2009

Die Firmengruppe Pfeiffer mit Sitz in Traun bei Linz hat ihren Umsatz 2008 um 6,7 Prozent auf 647,6 Mio. Euro gesteigert. Für heuer plant das Unternehmen Investitionen von mehr als 30 Mio. Euro. ...

Aktuell
15.01.2009

Trotz Finanzkrise baut die deutsche Supermarktkette Edeka die Beschäftigung aus. "Wir wollen noch in diesem Jahr 8.000 neue Arbeitsplätze schaffen", so Edeka-Chef Markus Mosa. Außerdem rechnet er ...

Aktuell
18.12.2008

Insgesamt bietet MERKUR in 109 Märkten freitags und samstags frischen Fisch in Bedienung an. Davon können zwölf MERKUR Märkte sogar von Montag bis Samstag eine umfangreiche Auswahl an frischen ...

Werbung