Direkt zum Inhalt

Meinl Kaffee wächst weltweit

11.06.2018

Julius Meinl Kaffee erreichte 2017 den achten Gewinn- und Umsatzanstieg in Folge. Bis 2025 hat der Traditionsbetrieb Gastronomie und Hotellerie im Mittleren Osten, China und USA im Fokus. Die Expansion in den weltweiten Einzelhandel, sowie ein neues Standbein sind ebenfalls geplant.

Julius Meinl Kaffee beschäftigt aktuell 750 Mitarbeiter weltweit, davon etwa ein Fünftel in Österreich. Der Kaffeeröster zählt in mehr als 40 Ländern zu den führenden Premium-Kaffeemarken und wird in mehr als 70 Ländern vermarktet. Seit vergangenem Jahr hat die Firma auch Tochtergesellschaften in Dubai, China und Bulgarien.

Der Umsatz stieg 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 7,5 Prozent auf 172 Mio. Euro, davon wurden 43,7 Mio. Euro (+7,9%) in Österreich erzielt. Besonders gut lief es neben dem Heimatmarkt in Ost- und Südosteuropa, sowie Nordamerika. Der Tee-Umsatz legte auf 6,5 Mio. Euro zu (+12%). Insgesamt erhöhte sich der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände (EBITDA) erhöhte sich um 8,9 Prozent auf insgesamt 26,8 Mio. Euro.

Die Eroberung des Weltmarktes

In den nächsten zehn Jahren hat sich der Traditionskaffeeröster das Ziel gesetzt, zu einer Weltmarke in der Gastronomie und Hotellerie zu werden. Erreicht will man das mit der Expansion im Mittleren Osten, in Ost- und Südostasien sowie den USA. In Europa sollen noch die "Lücken" in Skandinavien, in den Benelux-Ländern und Frankreich und Spanien und Portugal geschlossen werden. Ab 2025 will der Kaffeeröster auch außerhalb Österreichs im Einzelhandel expandieren, kündigte der Meinl-Kaffee-Chef Marcel Löffler an. Seine Strategie ist die Marke über die Gastronomie weltweit bekannt zu machen, um dann von Lebensmittelhändlern gelistet zu werden.

Die Dritte Kaffeerevolution

Um eine breite Kundenschicht anzusprechen, setzt Meinl auf eine Verbindung der Wiener Kaffeehauskultur mit der "dritten Kaffeerevolution" oder "Third Wave". Dabei geht es neben der fairen Herkunft des Kaffees um Röstung und Zubereitungsmethoden. Laut Löffler stehen die Kaffeebranche und auch die Konsumenten hier erst am Anfang. Meinl bietet deswegen auch speziellen Kaffee für Pressstempelkannen (French Press), Filterkannen und "Cold Brew" (kalt gebrauten Kaffee) an. Auch bei "Tea on the Rocks" hat Meinl verschiedene Blatt-Tees und Früchteteemischungen für Eistee im Angebot. Außerdem beinhaltet das Sortiment Mikroröstungen mit genauer Herkunftskennzeichnung.

Gerade mit Kaltgetränken will sich der Kaffeespezialist in der warmen Jahreszeit ein zweites Standbein schaffen. Denn die kürzlich eingeführte "Cold Brew"-Kaffeemischung sowie der "Tea on the Rocks", verschiedene Blatt-Tees und Früchteteemischungen für Eistee, werden von den Gastronomen immer stärker nachgefragt.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
01.08.2018

Die Zwischenbilanz über das erste Halbjahr 2018 im stationären Einzelhandel zeigt, dass die Konjunkturentwicklung wieder abflacht. Der EH hat in Sachen Umsatz ein turbulentes halbes Jahr hinter ...

Markenartikel
25.07.2018

Gesichts Tuchmasken wie  „Macarons“, diesen neuen Beauty Trend gibt es jetzt auch im Handel.

Handel
23.07.2018

Die jährliche Einzelhandels-Strukturanalyse der WKÖ Bundessparte Handel zeigt durchaus positive Signale. 2017 schwächte sich der Strukturwandel im stationären EH endlich ab. Die Dynamik bei EKZ,  ...

International
09.07.2018

Die Handelsriesen Carrefour und Tesco wollen mit einer Einkaufsallianz im Einzelhandels-Konkurrenzkampf Kosten drücken.

55 Prozent des österreichischen Online-Umsatzes fließt in den ausländischen Handel
Handel
11.06.2018

Die heimischen Jahresausgaben für Online-Einkäufe im Einzelhandel lagen 2017 bei rund 7 Mrd. Euro. Davon entfielen aber nur 45 Prozent auf den österreichischen Einzelhandel.

Werbung