Direkt zum Inhalt

Meister über Zeit und Raum

21.09.2006

Logistik ist Stimulator und Wegbegleiter von Industrie und Handel.

Wer dafür garantiert, dass sich die richtige Menge der richtigen Güter zur richtigen Zeit in der richtigen Qualität zu den richtigen Kosten am richtigen Ort befindet und womöglich auch noch allen Beteiligten die richtigen Informationen zur Verfügung stellt, der ist Meister der Warenwirtschaft und Logistik. Diese ermöglicht die Überbrückung von Raum und Zeit, erlaubt den Transport und die Umgruppierung von Gütern und Personen. In einer Zeit, in der viele Unternehmen dazu übergehen, dem „just in time“-Diktat gehorchend ihre Lager „auf die Straße“ zu transferieren, besitzen Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses immer größere Bedeutung.
Ebenso wie die Sicherstellung der Informationsflüsse, also Kennzeichnungssysteme in der Produktion, in allen Distributionsstufen und bis hin zur Auslieferung der Produkte und zu Abfallentsorgung und Recycling.

Frische gefragt
Ein gerade für den Lebensmittelbereich relevantes Unternehmen ist DHL Exel Supply Chain Austria. Rund 600 Mitarbeiter erwirtschafteten zuletzt einen Umsatz von 80 Millionen Euro, die Hälfte davon im Lebensmittelbereich.
Dabei konzentriert man sich auf den Tiefkühl-Bereich und die unterste Temperaturschiene zwischen 2 und 4 Grad Celsius. Vor allem der Niedrigtemperaturbereich, die so genannte „Ultrafrische“ ist ein stark wachsendes Segment: Convenience Food, Früchte, fertige Salate, verpacktes Fleisch, Eier etc. fallen in diesen Bereich. Durch die zunehmenden Qualitätsanforderungen der Kunden wäre der Handel gezwungen, ständig mit zwei unterschiedlichen Temperaturschienen zu fahren. DHL Exel Supply Chain Austria schafft dies mit entsprechendem Know-how, mit 14 Umschlagpunkten und 115 mehrtemperaturfähigen Lkw flexibel und kostengünstig. So kommt die Ware früher und frischer in die Outlets, bei Rewe, Nah&Frisch, Zielpunkt oder Burger King, um nur einige der Referenzkunden zu nennen.
Info: www.dhl.at

Im richtigen Behälter
Die CC Eurocrate ist eine Serie von Klappboxen, die für den Transport einer breiten Palette von Food- und Non-Food-Produkten entwickelt wurde, über die Supply Chain direkt zur Ausstellung in den Supermarkt. Die Entwicklung der CC Eurocrate erfolgte in direkter Zusammenarbeit mit den europäischen Kunden, so dass deren Bedürfnisse in Betracht gezogen wurden. Das Ergebnis ist eine Box mit Eigenschaften, die preisgekrönt wurden. Die CC Eurocrate hält die europäischen Standardmaße ein, und bei der Entwicklung wurde beachtet, dass sie mechanisch und manuell gehandhabt werden kann. Die Box hat ein patentiertes Liftlock-Verschlusssystem, mit dem das Öffnen und Verschließen ein Kinderspiel ist und das gleichzeitig beim Hantieren nicht aufgehen kann. Bei Rücksendungen kann sie zu einem Bruchteil ihres Ladevolumens zusammengeklappt werden. Das Unternehmen Container Centralen wurde 1976 als Kooperation Dänischer Blumen- und Pflanzenexporteure in Dänemark gegründet, um die bestehende Problematik in der Pflanzenlogistik zu lösen. Damals betrugen die Distributionskosten ca. 30% des Produktionspreises - eine offensichtlich unakzeptable Situation. Als Folge wurde ein Blumen- und Pflanzenwagen entwickelt - später bekannt als der CC Container. Der Konzern betreut heute mehr als 22.000 Kunden in mehr als 30 europäischen Ländern sowie in Japan, den USA und Südamerika. Etwa 85 Mitarbeiter europaweit erwirtschaften einen Umsatz von rund 53.600.000 Euro (2005). Deutschland, Österreich und die Schweiz haben ihren Ansprechpartner bei CC in D-22453 Hamburg, Borsteler Chaussee 85-99a Haus 7. Info: www.container-centralen.com

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

PayPal-Geschäftskunden können nun mit dem Guthaben auf ihrem PayPal-Konto ihre Einkäufe an der Kassa bezahlen, ohne dieses vorher auf ihr Bankkonto überweisen zu müssen.
Handel
23.09.2020

Österreichische Händler können als Geschäftskunden mit ihrem PayPal-Guthaben jetzt direkt ihre Einkäufe an der Kassa bezahlen.

Werbung