Direkt zum Inhalt

Mengen- und Umsatzplus bei Frischwaren

27.03.2013

Im Jahr 2012 wurden erstmals wieder mehr Frischwaren im österreichischen Lebensmitteleinzelhandel gekauft. Das zeigen die jüngsten Auswertungen der RollAMA. Sowohl die Mengen als auch die Umsätze legten zu. Den größten Anstieg verzeichneten Obst und Gemüse sowie Fleisch und Wurst. Offenbar wird wieder mehr zu Hause gekocht und gegessen.

Die Umsätze bei Frischeprodukten (exklusive Brot und Gebäck) stiegen 2012 gegenüber dem Jahr davor um 4,3%. Den stärksten Zuwachs verbuchten die Bereiche Obst, Gemüse und Kartoffeln sowie Fleisch und Wurst, nämlich rund 7%. Insgesamt gaben Herr und Frau Österreicher etwa EUR 4,2 Mrd. für Frischeprodukte im Einzelhandel aus. Auch bei der Absatzmenge gab es Steigerungen: Sowohl Obst und Gemüse als auch Fleisch und Wurst wurden 2012 öfter eingekauft als Vorjahr.

 

"Auch wenn die aktuellen Zahlen die Diskussionen rund um Aufmachung und Kennzeichnung von Lebensmitteln noch nicht widerspiegeln, zeigen sie einen allgemeinen Trend beim Einkauf: Die Konsumenten geben Frischwaren den Vorzug gegenüber hochverarbeiteten Fertigprodukten. Es wird wieder selbst gekocht", interpretiert Michael Blass, Geschäftsführer der AMA-Marketing, die neuesten Zahlen. Mit jeweils knapp 15 kg pro Kopf und Jahr werden ESL- und Frischmilch mengenmäßig am meisten eingekauft. Erdäpfel liegen mit 10 kg auf Platz 2 der RollAMA-Frischeprodukte.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die beiden Geschäftsführer des führenden Gastro-Lebensmittelversorgers, Thomas Panholzer und Manfred Hayböck, öffnen angesichts zugesperrter Gastro-Betriebe ihre Geschäfte für die Endkonsumenten.
Handel
18.03.2020

Transgourmet, der heimische Marktführer im Bereich Gastronomie-Großhandel, öffnet ab morgen erstmalig auch für Endverbraucher seine Türen.

Das System erkennt den Messbereich und zeigt die Temperatur sofort an.
Thema
18.03.2020

Ideal wäre es für Geschäfte, kranke Kunden schon am Eingang erkennen und nach Hause schicken zu können. Derartige Systeme gibt es schon jetzt.

Häufiges und gründliches Händewaschen bietet einen bestmöglichen Schutz. Bei Risikogruppen innerhalb des Personals hilft nur, den Kundenkontakt zu minimieren oder ganz zu verhindern.
Thema
17.03.2020

Solange die Lokale geschlossen bleiben muss der LEH ein zusätzliches Warenvolumen von +20-30% bewältigen - täglich. Umso wichtiger ist es, für einen funktionierenden Ablauf die eigenen Mitarbeiter ...

Thema
13.03.2020

Das Virus hat Österreich nicht nur real, sondern auch medial und in den Köpfen der Menschen erreicht. Was ändert sich, wo bekomme ich verlässliche Infos und welche Maßnahmen könnten bald kommen? ...

Die Österreicher geben anteilsmäßig mehr von ihrem Konsumbudget für Lebensmittel aus als früher.
Thema
26.11.2019

Über 11 % der gesamten verfügbaren Kaufkraft geben die Österreicher für Lebensmittel aus, immerhin ca. 2.600 € pro Person und Jahr. Dieser Anteil ist in den letzten zehn Jahren sogar etwas ...

Werbung