Direkt zum Inhalt
Die florierende Einkaufsstraße: Perfektes Zusammenspiel von Politik, Handel, Kunden und Technologien

Mensch bleibt wichtigster Faktor im Handel

25.10.2016

Der 30. Handelstag der Wirtschaftskammer Wien am 20. Oktober in der Wiener Hofburg stand ganz im Zeichen möglicher Zukunftsentwicklungen im Wiener Handel. Der Handelshermes 2016, die höchste Auszeichnung des Wiener Handels, ging an das Wiener Familienunternehmen W & A Jonak.

Gemäß den Worten von John Galsworthy „Wenn sie nicht über die Zukunft nachdenken, können sie keine haben“ wurden die Ergebnisse einer Szenario-Planung präsentiert. Key-Note-Speaker war der Wiener Mathematiker und Bestseller-Autor Rudolf Taschner, der die 700 Besucher in die faszinierende Welt der Zahlen entführte. Sein Resümme: Trotz Digitalisierung muss der stationäre Handel weiter Bedürfnisse wecken, denn das Einkaufs-Lustgefühl am Computer ist enden wollend.

Kurs nehmen auf „Wachstum“

Die Szenario-Planung zeigte ein Ergebnis mit 4 Szenarien. Szenario 1 „WACHSTUM: Die florierende Einkaufsstraße“, zeigt ein gekonntes Zusammenspiel von Politik, Handel, Kunden und Technologien und ist damit eine positive Vision der Zukunft. Szenario 4 „STILLSTAND: Die ausgestorbene Einkaufsstraße“ ist das Worst Case Szenario, ein Konfliktszenario, in dem jeder gegen jeden ums Überleben kämpft, und Staat und Stadtverwaltung den Händlern die Luft zum Atmen nehmen. Szenario 2 „UNIFORMITÄT: In der uniformierte Einkaufsstraße“ werden vor allem große Händler gefördert, die die vielen administrativen Hürden bewältigen können. Szenario 3 „CHAOS“: Die chaotische Einkaufsstraße“ ist ein Laissez-Faire und Startup-Szenario. Neue Akteure von außerhalb des Handels übernehmen Funktionen des Handels und schaffen Innovationen und neue Geschäftsmodelle. Der etablierte Handel verpasst diese Entwicklungen und kann nicht mehr mithalten.

„Derzeit befinden wir uns in einer Mischform aus allen 4 Szenarien. Um hier den Kurs in Richtung Best Case Szenario zu bestimmen, ergeben sich daraus verschiedene Handlungsableitungen“, so Rainer Trefelik, Obmann des Wiener Handels.

Beschränkungen abbauen

So müssen administrative Freiräume geschaffen werden, gemäß dem Motto „Stadtentwicklung sollte für und nicht gegen den Handel erfolgen“. Dies beinhaltet den Abbau von regulatorischen Beschränkungen und realitätsfremden Detailregulierungen, Flexibilisierung der Arbeits- und Öffnungszeitenregelungen, Entlastungen der Gebühren und Steuern und Senkung der Lohnnebenkosten sowie die Einbeziehung des Handels in Stadt- und Raumplanungskonzepte. Im Mittelpunkt stehen für Trefelik dabei die Erreichbarkeit der Geschäfte und die Gestaltung des öffentlichen Raumes. „Zu viele Ringsperren, zu viele organisierte Bettler, zu viel Anrainerparklätze sind hier kontraproduktiv und behindern die positive Entwicklung des Handels“ warnt Trefelik.  

Digitalisierung bleibt bestimmender Trend

Digitalisierung und neue Technologien im Handel werden auch in den nächsten Jahren die Entwicklungen im Handel bestimmen. Hier geht es um die Schaffung von regionalen digitale Plattformen, die sich als Ergänzung zum stationären Handel sehen und durch ihre Dienste Kunden auch wieder in die Geschäfte bringen wollen. Ohne Unterstützung und die Annahme durch die lokalen Händler können solche Plattformen nicht genügend Nutzer gewinnen, um relevant zu sein und gegen internationale Online-Riesen zu bestehen. „Wichtig ist dabei, dass die Wertschöpfung in Österreich bleibt und nicht ausländische Konzerne unterstützt werden, die in unserem Land kaum Steuern zahlen“, meint der Handelsobmann. Außerdem ist es notwendig, dass die Händler selbst die neuen Technologien optimal einsetzen. Dazu wird die Sparte Handel ab November die im Frühjahr erfolgreich gestartete E-Commerce Workshop-Reihe wiederholen und nächstes Jahr mit neuen Themenschwerpunkten ergänzen. Als weitere aktive Unterstützung bietet die Interessenvertretung ab sofort ein neu geschaffenes E-Commerce-Servicecenter als 1. Anlaufstelle zu allen Fragen des Online-Handels an (www.ecommerce-center.wien). 

Neue Geschäftsmodelle entwickeln

Trotz hoher Wachstumsraten im E-Commerce wird der weitaus überwiegende Teil des Einzelhandels auch 2025 noch in stationären Geschäften stattfinden. Der Mensch bleibt also der bestimmende Faktor im Handel. Hier geht es darum, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, noch besseres Service und Beratungsdienstleistungen anzubieten, branchenübergreifende Kooperationen und Allianzen einzugehen. „Schließlich bleibt das persönliche Einkaufserlebnis noch immer die treibende Kraft und der Motor des Handels für Einwohner und Touristen in der Stadt“, ist Trefelik überzeugt. „Wenn wir die Stärken des stationären Handels, wie Service, Beratung und echte Einkaufserlebnisse mit den Chancen der digitalen Welt und des Mobile Shoppings verbinden, wird der Wiener Handel gut aufgestellt sein für das optimale Szenario einer florierenden Einkaufsstadt“, so Trefeliks Abschluss-Resümee.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der Wegfall der 22-Euro-Grenze wird auch deshalb hilfreich sein, weil die (bisher ohnehin meist falsch zu niedrig deklarierten) Kleinsendungen nun ALLE umsatzsteuerpflichtig werden.
Thema
18.09.2019

Wiener Handel begrüßt Fairness für heimische Händler bei Einfuhrumsatzsteuer – die Forderung nach fairem Steuerbeitrag von ausländischen Online-Konzerne bleibt aber aufrecht.

 

Handel
17.06.2019

WKW-Trefelik zu Berichten über Amazon: "Die Regeln sind einzuhalten!" Und an die Konsumenten: Jeder Klick kann zu Steuervermeidung und fragwürdigen Arbeitsbedingungen führen

Der innerstädtische Handel leidet unter den regelmäßigen Demos und Straßensperren: Die WK Wien fordert daher rasche Lösungen von der Politik
Handel
26.11.2018

Die regelmäßigen Demos und Straßensperren sind für den Handel Umsatzkiller. Die Wirtschaftskammer Wien, die schon vor längerer Zeit Vorschläge für Demozonen unterbreitet hat,  appelliert daher an ...

Thema
22.10.2018

Die Wirtschaftskammer Wien setzt sich für eine Abschaffung der Sektsteuer mit April 2019 ein.

Bei der Präsentation (v. l.): Sparten-Obmann Rainer Trefelik (WK Wien, Sparte Handel), Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner und Post AG-Generaldirektor Georg Pölzl
Handel
11.10.2017

Rund 600 Millionen Euro verliert die Wiener Wirtschaft jährlich durch Online-Käufe, Tendenz steigend. Die Antwort darauf ist die Plattform wien.shöpping.at der Wirtschaftsagentur Wien und der ...

Werbung