Direkt zum Inhalt

Messetrio InterMopro, InterCool, InterMeat findet nicht statt

09.04.2014

Das Frischetrio InterMopro, InterCool, InterMeat vom 21. bis 23. September 2014 wird nicht stattfinden. Zwar haben die Aussteller die Neukonzeptionierung zur letzten Veranstaltung in 2012 ausdrücklich begrüßt, für 2014 aber ihre Teilnahme nicht in einem ausreichenden und die Branche widerspiegelndem Maß zugesagt. Absagen, Flächenreduzierungen und vor allem die Zurückhaltung repräsentativer Branchenplayer lassen aktuell keinen endgültigen Anmeldestand erwarten, der dem Qualitätsanspruch der Messe Düsseldorf und den Interessen des Fachpublikums aus dem Handel gerecht werden kann.

Einen schweren Gang treten die Veranstalter des Messetrios in Düsseldorf an: Absage für heuer, Zukunft ungewiss.

Der Impuls, drei separierte Spezialmessen für die Bereiche Molkereiprodukte, Fleisch- und Wurstwaren sowie Tiefkühlprodukte zu schaffen, kam in den 90er-Jahren aus dem deutschen Markt. Seitdem fanden die InterMopro, InterCool und InterMeat als Messetrio alle zwei Jahre in Düsseldorf statt.

In den vergangenen Jahren veränderte sich der Markt jedoch dramatisch. Gewaltige Konzentrationsprozesse sowohl auf Anbieter- als auch Nachfrageseite und die daraus resultierende stetig fortschreitende Internationalisierung der Unternehmen führt dazu, dass das ursprüngliche Konzept nicht mehr griff. Entsprechend dieses einschneidenden Wandels wurde das Messeformat adaptiert.

Dazu Hans Werner Reinhard, stellvertretender Geschäftsführer der Messe Düsseldorf: „Die Messe Düsseldorf hat in den letzten Jahren intensiv und gemeinsam mit der Branche konzeptionelle Anpassungen erarbeitet, die vom Markt allerdings nur teilweise angenommen wurden. Als zunehmend kritisch erwies sich die Situation der mittlerweile erheblich gestiegenen Zahl an Hausmessen der deutschen Handelszentralen, auf denen für die großen Hersteller eine Präsenz unabdingbar ist.“

„Die Entscheidung die InterMopro, InterCool und InterMeat 2014 abzusagen, ist uns nicht leicht gefallen. Aber angesichts des derzeitigen Anmeldestandes und der fehlenden Perspektive auf einen radikalen Umschwung im Buchungsverhalten, mussten wir jetzt die Reißleine ziehen“, erläutert Hans Werner Reinhard die Motivation der Messe Düsseldorf. „Die Messe Düsseldorf war immer und wird immer ein verlässlicher und verantwortungsvoller Partner der Industrie und des Handels sein. In diesem Zusammenhang war es für uns auch wichtig, den bereits angemeldeten Ausstellern Planungssicherheit zu geben und die Firmen nicht mit kurzfristigen Entscheidungen zu konfrontieren.“
Die Mediterranean Food, deren Premiere an das Foodmessentrio 2014 gekoppelt war, wird ebenfalls nicht stattfinden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
05.06.2018

Greenpeace hat die Brühwurst, von der jährlich über 8.600 Tonnen im Lebensmittelhandel verkauft werden, zum Thema eines neuen Reports gemacht.

Sauwohl fühlen sich die Tiere, die auf Hütthalers Musterhof leben
Industrie
26.01.2017

Das Familienunternehmen Hütthaler hat sich in der Fleisch- und Wurstproduktion dem Tierwohl verschrieben. Nächster konsequenter Schritt: 2017 lässt Firmenchef Florian Hütthaler einen Tierwohl- ...

Friedrich Janich (li.) übergibt seine Agenden ab 2017 an Geschäftsführer Wolfgang Hotwagner. Ein "Sir der Branche" tritt ab
Karriere
29.11.2016

Prokurist Friedrich Janich wird mit Jahresbeginn 2017 in den Ruhestand treten und das Unternehmen Hotwagner Wien verlassen. Wolfgang Hotwagner wird dann auch Verkauf und Marketing übernehmen.

Prominenz zu Besuch bei der Heumilch: Andrä Rupprechter (li.) und Jungbauern-Obmann Stefan Kast (re.) mit Sandra Fuchshuber und Alois Widlroither von der Heumilch-Alm
Industrie
12.09.2016

Die Heumilch-Alm erwies sich auf dem traditionellen Wiener Erntedankfest, das heuer erstmalig im Augarten stattfand, erneut als Publikumsmagnet. Prominente Besucher waren u.a. die Bundesminister ...

Aufbauend auf das Umsatzplus von 2015 wetzen die Produktstrategen schon die Messer für Neuheiten im Bereich Wurst und Schinken.
Sortiment
08.09.2016

Entgegen allen Unkenrufen, dass Wurstesser eine aussterbende Gattung seien, hat der Einzelhandel 2015 mit Wurst und Schinken gute Umsätze gemacht.

Werbung