Direkt zum Inhalt

Metro hat nun die größte Photovoltaik-Anlage Klagenfurts

10.02.2020

Wien Energie und Metro holen die Sonne aufs Dach: Am Dach des Metro Klagenfurt wird nun Sonnenstrom produziert. Die Photovoltaik-Anlage ist rund 13.000 Quadratmetern groß und mit einer Leistung von 850kWp die größte Photovoltaik-Anlage der Kärntner Landeshauptstadt.

Metro Österreich CEO Xavier Plotitza: „Bei Metro wollen wir in allem, was wir tun, nachhaltig sein. Wir handeln heute für morgen. Wir handeln verantwortungsbewusst. Und das in den unterschiedlichsten Bereichen. Hier in Klagenfurt haben wir einen weiteren wesentlichen Meilenstein und wichtigen Beitrag von Metro Österreich erreicht, die klimarelevanten Emissionen drastisch zu senken Das Ziel lautet, den spezifischen Ausstoß an Treibhausgasen pro m² Verkaufsfläche bis zum Jahr 2030 um 50 Prozent zu reduzieren. Für alle Standorte gilt daher, in Energieeffizienz zu investieren und auf sparsame Energienutzung zu setzen. Nach St. Pölten und Wien-Simmering freue ich mich daher sehr, dass nun auch unser Großmarkt in Klagenfurt mit einer Photovoltaik-Anlage ausgerüstet ist.“

Kooperation mit Wien Energie

Die Kooperation von Metro und Wien Energie wurde im Frühjahr 2019 besiegelt und schreitet mit großen Schritten voran. „Die Zusammenarbeit mit Gewerbebetrieben und Handelsunternehmen wie Metro ist für uns von großer Bedeutung, um gemeinsam den Klimaschutz in der Stadt voranzutreiben. Durch diese Partnerschaft können wir große Dachflächen sinnvoll zur Erzeugung von Solarenergie nutzen. Die neue Photovoltaik-Anlage in Klagenfurt spart jedes Jahr 300 Tonnen CO2 – das entspricht mehr als 7.600 Autofahrten von Wien nach Klagenfurt“, betont Michael Strebl, Geschäftsführer von Wien Energie.

Idealer Sonnenenergie-Standort

Der nächste Großmarkt, der mit einer Photovoltaik-Anlage ausgerüstet wird, ist jener in Wiener Neustadt. Die Metro Standorte sind ein Paradebeispiel, wie Photovoltaik im Gewerbe sinnvoll eingesetzt werden kann. Einerseits sind die Flachdächer der Großmärkte bestens für die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen geeignet, andererseits verbrauchen sie den erzeugten Strom direkt vor Ort, etwa für Beleuchtung, Kühlhäuser oder Logistik.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Bernhard Koler, Head of Marketing von Metro Österreich und Michael Pirka, Projektleiter von Metro (2. und 3. von Links) mit den Siegern von Rebel Meat sowie Marko Ertl, Co-Founder von HERD und Nikolaus Munaretto, Curator MU Startup Hub (2. und 1. von rechts).
Thema
19.06.2019

In der Modul University am Wiener Kahlenberg ist der Sieger des ersten FAB Accelerator von Metro, Herd und der Modul University gekürt worden: Das Open-Air-Pitching-Event am 13. Juni konnte Rebel ...

Metro-CFO Michael Dippl (2. v. r.) erhielt in der Post-Zentrale das Umweltzertifikat der Post für sein Unternehmen.
Thema
06.06.2019

Alle Sendungen der Post werden in Österreich CO2-neutral zugestellt. Das wurde den Top-Kunden der Post wieder mit einem Zertifikat bescheinigt. Auch Metro gehört neuerlich dazu.

Metro Österreich CEO Xavier Plotitza (links) und Wien Energie GF Michael Strebl im Großmarkt Metro Vösendorf
Thema
03.06.2019

Wien Energie errichtet für Metro Österreich bis zu 11 Photovoltaik-Anlagen - 120.000 Quadratmeter Dachfläche werden für die Energiegewinnung genutzt.

Handel
11.03.2019

Was 1999 mit einer handvoll Produkten begann, hat sich zu einer beliebten Marke mit aktuell 681 Food und Non Food-Artikeln zum Einstiegspreis entwickelt.

Handel
25.02.2019

1.800 Produkte von 190 heimischen Produzenten werden künftig mit den Label "Regionah" gekennzeichnet.

Werbung