Direkt zum Inhalt
Metro Österreich CEO Xavier Plotitza (links) und Wien Energie GF Michael Strebl im Großmarkt Metro Vösendorf

Metro Österreich und Wien Energie nutzen Sonnenenergie

03.06.2019

Wien Energie errichtet für Metro Österreich bis zu 11 Photovoltaik-Anlagen - 120.000 Quadratmeter Dachfläche werden für die Energiegewinnung genutzt.

Gemeinsam mit dem Photovoltaik-Experten Wien Energie werden in den nächsten Jahren bis zu 11 Standorte von Metro Österreich mit Photovoltaik-Anlagen ausgestattet. Drei Großmärkte – Wien-Simmering, Wiener Neustadt und Klagenfurt – werden noch im Lauf dieses Jahres mit eigenen Photovoltaik-Anlagen ausgerüstet. Weitere Standorte sollen bis 2023 folgen.
Österreichs größter Energiedienstleister investiert im Rahmen dieser Kooperation insgesamt 8 Millionen Euro in den Ausbau von 8 Megawatt Photovoltaik-Leistung. Rund 120.000 Quadratmeter Dachfläche können so künftig sinnvoll für die Produktion von Sonnenstrom genutzt werden. Das spart jährlich knapp 2.900 Tonnen CO2. Metro Österreich CEO Xavier Plotitza und Wien Energie-Geschäftsführer Michael Strebl unterzeichneten Ende Mai eine entsprechende Kooperations-Vereinbarung.

Nachhaltig und innovativ

Metro Österreich CEO Xavier Plotitza: „Mit Metro St. Pölten haben wir es bereits vorgemacht. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit wurde das für Metro typische Flachdach schon 2017 mit einer 6.000 Quadratmeter großen Photovoltaik-Anlage ausgestattet und wir gewinnen damit pro Jahr mehr Energie als der Markt verbraucht. Ich freue mich, dass wir heuer mit der Photovoltaik-Ausrüstung von weiteren drei Großmärkten an dieser Energie-Strategie festhalten und Nachhaltigkeit mehr und mehr im Unternehmen etablieren. Durch die Zusammenarbeit mit Wien Energie ziehen wir mit den anderen Großmärkten nach und setzen damit als Handelsunternehmen wieder ein deutliches nachhaltiges Zeichen.“

„Die Kooperation ermöglicht uns, den Ausbau der Sonnenenergie in Österreich massiv voranzutreiben. Die Zusammenarbeit mit Gewerbebetrieben und Handelsunternehmen wie Metro ist dabei von enormer Bedeutung – hier gibt es noch immer viele ungenutzte Dachflächen, die wir zu Sonnenkraftwerken auch mitten in der Stadt machen können“, betont Michael Strebl, Geschäftsführer von Wien Energie.

Paradebeispiel für Photovoltaik-Nutzung im Gewerbe

Die Metro Standorte sind ein Paradebeispiel, wie Photovoltaik im Gewerbe sinnvoll eingesetzt werden kann. Einerseits sind die Flachdächer der Großmärkte bestens für die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen geeignet, andererseits verbrauchen sie den erzeugten Strom großteils direkt vor Ort, etwa für Beleuchtung, Kühlhäuser oder Logistik. Etwa 20 bis 25 Prozent des Gesamtstrombedarfs eines Großmarktes können künftig mit dem eigenen Sonnenstrom abgedeckt werden. Insgesamt werden die Photovoltaik-Anlagen etwa 8.200 Megawattstunden Sonnenstrom im Jahr produzieren. Zum Vergleich: Damit können umgerechnet rund 3.200 Haushalte ein Jahr lang mit sauberem Sonnenstrom versorgt werden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Nach dem Holzbaupreis 2018 gab es auch den EHI Energiemanagement Award für den neuen Metro Markt in St. Pölten
Handel
29.11.2018

Der Metro Großmarkt im niederösterreichischen St. Pölten hat am Dienstagabend in Köln eine weitere bedeutende Auszeichnung erhalten: Dem im Oktober 2017 eröffneten Plusenergie-Markt wurde der EHI ...

Karriere
12.11.2018

Arno Wohlfahrter übergibt die Metro-Unternehmensführung an Xavier Plotitza.

Handel
22.10.2018

Durch Zusammenarbeit des Händlers Metro und der Bawag, wird die Bank ein Finanzpartner für Metro-Kunden.

Lidl Österreich feiert 20-Jahre-Jubiläum
Handel
22.01.2018

Heuer feiert Lidl Österreich das 20. Jubiläum. Aktuell sind in über 230 Filialen mehr als 4.800 Mitarbeiter beschäftigt. Im Laufe des Jahres sollen über zehn neue Filialen dazukommen. Forciert ...

Mit den rund 250.00 kWh Strom der neuen Photovoltaik-Anlage kann Vöslauer rund zwei Prozent des Strombedarfs decken
Industrie
24.04.2017

Mit Ende März 2017 ist die neue Photovoltaik-Anlage von Vöslauer in Betrieb gegangen, die rund zwei Prozent des Strombedarfs des niederösterreichischen Mineralwasser-Herstellers abdecken wird.

Werbung