Direkt zum Inhalt
Metro Österreich CEO Xavier Plotitza (links) und Wien Energie GF Michael Strebl im Großmarkt Metro Vösendorf

Metro Österreich und Wien Energie nutzen Sonnenenergie

03.06.2019

Wien Energie errichtet für Metro Österreich bis zu 11 Photovoltaik-Anlagen - 120.000 Quadratmeter Dachfläche werden für die Energiegewinnung genutzt.

Gemeinsam mit dem Photovoltaik-Experten Wien Energie werden in den nächsten Jahren bis zu 11 Standorte von Metro Österreich mit Photovoltaik-Anlagen ausgestattet. Drei Großmärkte – Wien-Simmering, Wiener Neustadt und Klagenfurt – werden noch im Lauf dieses Jahres mit eigenen Photovoltaik-Anlagen ausgerüstet. Weitere Standorte sollen bis 2023 folgen.
Österreichs größter Energiedienstleister investiert im Rahmen dieser Kooperation insgesamt 8 Millionen Euro in den Ausbau von 8 Megawatt Photovoltaik-Leistung. Rund 120.000 Quadratmeter Dachfläche können so künftig sinnvoll für die Produktion von Sonnenstrom genutzt werden. Das spart jährlich knapp 2.900 Tonnen CO2. Metro Österreich CEO Xavier Plotitza und Wien Energie-Geschäftsführer Michael Strebl unterzeichneten Ende Mai eine entsprechende Kooperations-Vereinbarung.

Nachhaltig und innovativ

Metro Österreich CEO Xavier Plotitza: „Mit Metro St. Pölten haben wir es bereits vorgemacht. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit wurde das für Metro typische Flachdach schon 2017 mit einer 6.000 Quadratmeter großen Photovoltaik-Anlage ausgestattet und wir gewinnen damit pro Jahr mehr Energie als der Markt verbraucht. Ich freue mich, dass wir heuer mit der Photovoltaik-Ausrüstung von weiteren drei Großmärkten an dieser Energie-Strategie festhalten und Nachhaltigkeit mehr und mehr im Unternehmen etablieren. Durch die Zusammenarbeit mit Wien Energie ziehen wir mit den anderen Großmärkten nach und setzen damit als Handelsunternehmen wieder ein deutliches nachhaltiges Zeichen.“

„Die Kooperation ermöglicht uns, den Ausbau der Sonnenenergie in Österreich massiv voranzutreiben. Die Zusammenarbeit mit Gewerbebetrieben und Handelsunternehmen wie Metro ist dabei von enormer Bedeutung – hier gibt es noch immer viele ungenutzte Dachflächen, die wir zu Sonnenkraftwerken auch mitten in der Stadt machen können“, betont Michael Strebl, Geschäftsführer von Wien Energie.

Paradebeispiel für Photovoltaik-Nutzung im Gewerbe

Die Metro Standorte sind ein Paradebeispiel, wie Photovoltaik im Gewerbe sinnvoll eingesetzt werden kann. Einerseits sind die Flachdächer der Großmärkte bestens für die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen geeignet, andererseits verbrauchen sie den erzeugten Strom großteils direkt vor Ort, etwa für Beleuchtung, Kühlhäuser oder Logistik. Etwa 20 bis 25 Prozent des Gesamtstrombedarfs eines Großmarktes können künftig mit dem eigenen Sonnenstrom abgedeckt werden. Insgesamt werden die Photovoltaik-Anlagen etwa 8.200 Megawattstunden Sonnenstrom im Jahr produzieren. Zum Vergleich: Damit können umgerechnet rund 3.200 Haushalte ein Jahr lang mit sauberem Sonnenstrom versorgt werden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Sortiment
26.07.2019

Die Kooperation mit dem Direktvermarkter-Netzwerk AbHof wird weiter ausgebaut.

Thema
24.07.2019

So wenig Verpackung wie möglich lautet das Ziel. Ab 1. August reduziert Metro Österreich daher die Verwendung von Wickelfolien in der Zustellung um 80 %. Die Waren in den Rollcontainern werden ab ...

Bernhard Koler, Head of Marketing von Metro Österreich und Michael Pirka, Projektleiter von Metro (2. und 3. von Links) mit den Siegern von Rebel Meat sowie Marko Ertl, Co-Founder von HERD und Nikolaus Munaretto, Curator MU Startup Hub (2. und 1. von rechts).
Thema
19.06.2019

In der Modul University am Wiener Kahlenberg ist der Sieger des ersten FAB Accelerator von Metro, Herd und der Modul University gekürt worden: Das Open-Air-Pitching-Event am 13. Juni konnte Rebel ...

Metro-CFO Michael Dippl (2. v. r.) erhielt in der Post-Zentrale das Umweltzertifikat der Post für sein Unternehmen.
Thema
06.06.2019

Alle Sendungen der Post werden in Österreich CO2-neutral zugestellt. Das wurde den Top-Kunden der Post wieder mit einem Zertifikat bescheinigt. Auch Metro gehört neuerlich dazu.

Handel
11.03.2019

Was 1999 mit einer handvoll Produkten begann, hat sich zu einer beliebten Marke mit aktuell 681 Food und Non Food-Artikeln zum Einstiegspreis entwickelt.

Werbung