Direkt zum Inhalt

Metro „Start-up-Regal” geht in die Verlängerung

31.10.2018

Die Metro-Initiative, die Start-Ups die Möglichkeit gibt ihre Produkte zu bewerben, geht in die nächste Runde.

Um Jungunternehmen die Möglichkeit zu geben ihre Produkte bekannt zu machen, hat Metro im Februar in den drei Pilot-Stores Vösendorf, St. Pölten und Dornbirn das „Start-up-Regal“ gegründet. Die Unternehmen können dabei ihre Produkte einer gastronomisch interessierten Zielgruppe präsentieren und ihre Markttauglichkeit testen. Im Gegenzug kann Metro seinen Kunden damit Zukunftstrends für ihre Angebotsgestaltung bieten. Je nach dem Erfolg besteht die Chance auf eine Listung bei dem Lebensmittelhändler.

 Auf Grund des positiven Feed-Backs folgt auf die erste und zweite Welle eine dritte, die am 10 November startet und auch eine vierte Runde für Februar 2019 ist schon geplant. Schon beim zweiten Anlauf des Projekts im Juni 2018, wurden die Filialen aus Graz und Linz in die Initiative miteinbezogen, jetzt bekommt auch Metro Salzburg ein „Start-up-Regal“.

Die Gewinner

Aus der ersten Runden des „Start-up-Regal“ haben es Helga mit einem Algen-Erfrischungsgetränk und -Pulver und Wildcorn mit dem (unfrittierten) Popcorn-Snack der nach Chips schmeckt in das fixe Sortiment des Handelskonzerns geschafft. Von der 2. Welle haben es vier von fünf Start-ups weiter geschafft: Blütenrein, der Sieger der 2. Welle, ein Sirup aus rosa Basilikum Blüten (München Umgebung); Aiolos Olivenöl: Faires Olivenöl aus Griechenland; Ein-Personen-Unternehmer (EPU) aus Wien und Start-Up bei HERD Wien; Edamama: Low Carb Nudeln aus schwarzen und grünen Bohnen (mit dem Food Innovation Award ausgezeichnet) sowie Taiberg: 100% natürliches koffeinhaltiges Mehrfruchtsaft Erfrischungsgetränk mit Taigawurzel; kalorienarm und vegan, ausgezeichnet mit dem German Design Award 2017.

Die Produkte der 3. Welle

Momentan sind die innovativen Regale mit dem nachhaltigen Alpine Spirits-Latschenlikör, dem Limomacher – Franz von Durst (Gin & Tonic Water aus Österreich), Daflee Food – Feel Fruity (Gefriergetrocknetes knuspriges Obst im Schokomantel) und Who’s Jack – Bio Jackfrucht (Bio-Jackfrucht in Salzlake als Fleischalternative) gefüllt. Nach drei Monaten entscheiden dann wieder Verkaufszahlen und Kundenfeedback darüber, welche von ihnen in das Marktsortiment aufgenommen werden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Unter anderem sollen auch Haushalts-Großgeräte ab 11. April aus dem LEH-Sortiment verschwinden.
Thema
06.04.2020

Der zunehmende Druck derzeit geschlossener Branchen, klare Aussagen der Wirtschaftskammer sowie Wirtschaftsministerium und wohl auch die Befürchtung einer diesbezüglichen Verordnung haben am ...

Von Elektronik bis zu voluminösen Spielgeräten für den Garten bieten zahlreiche Ketten derzeit massenhaft Ware an. Die Konsumenten, die sonst nur online einkaufen könnten, greifen zu.
Thema
03.04.2020

Angesichts von geschlossenen Fachgeschäften, Baumärkten etc. fordern immer mehr Fachhändler eine gesetzliche Beschränkung des Sortiments für den Lebensmitteleinzelhandel auf Lebensmittel, ...

Die beiden Geschäftsführer des führenden Gastro-Lebensmittelversorgers, Thomas Panholzer und Manfred Hayböck, öffnen angesichts zugesperrter Gastro-Betriebe ihre Geschäfte für die Endkonsumenten.
Handel
18.03.2020

Transgourmet, der heimische Marktführer im Bereich Gastronomie-Großhandel, öffnet ab morgen erstmalig auch für Endverbraucher seine Türen.

Das System erkennt den Messbereich und zeigt die Temperatur sofort an.
Thema
18.03.2020

Ideal wäre es für Geschäfte, kranke Kunden schon am Eingang erkennen und nach Hause schicken zu können. Derartige Systeme gibt es schon jetzt.

Häufiges und gründliches Händewaschen bietet einen bestmöglichen Schutz. Bei Risikogruppen innerhalb des Personals hilft nur, den Kundenkontakt zu minimieren oder ganz zu verhindern.
Thema
17.03.2020

Solange die Lokale geschlossen bleiben muss der LEH ein zusätzliches Warenvolumen von +20-30% bewältigen - täglich. Umso wichtiger ist es, für einen funktionierenden Ablauf die eigenen Mitarbeiter ...

Werbung