Direkt zum Inhalt

Metro: Zweite Start-up-Präsentationswelle startet

04.06.2018

Mit dem Projekt „Start-up-Regal“ gibt Metro jungen Unternehmen die Chance, ihre Lebensmittel-Innovationen zu präsentieren. Jetzt geht die Präsentationsreihe in die Zweite Runde. Die zwei Sieger der ersten Runde sind schon Bestandteil des Sortiments.

"Ich finde es sehr spannend, jungen Food-Start-ups die Möglichkeit zu geben, ihre kreativen Produkte unseren anspruchsvollen Kunden vorzustellen. Start-ups können ihre Produkte einer gastronomisch interessierten Zielgruppe präsentieren und auf ihre Markttauglichkeit testen. Im Gegenzug bieten wir unseren Kunden Zukunftstrends und vielleicht auch Inspiration“, so Metro Österreich CEO Arno Wohlfahrter. Im ersten Abschnitt der Initiative „Start-up-Regal“ konnten vier Start-ups seit Mitte Februar ihre Produkte in den Großmärkten Vösendorf, St. Pölten und Dornbirn testen und verkosten lassen. „Helga“ mit einem Algen-Erfrischungsgetränk und „Wildcorn“ mit dem nicht frittieren Popcorn-Snack der nach Chips schmeckt, haben am besten abgeschnitten. Daher werden sie demnächst in allen zwölf Filialen gelistet.

Zweite Runde eingeläutet

Jetzt geht es in die nächste Runde, ab sofort gibt es fünf weiteren Produkt-Innovationen in den Regalen des Großhändlers: „Taiberg“ 100 Prozent natürliches koffeinhaltiges, kalorienarmes und veganes Mehrfruchtsaft Erfrischungsgetränk mit Taigawurzel (German Design Award 2017), „Aiolos Olivenöl“; „HaselHerz“ Haselnusscreme in drei Sorten ohne Palmöl und Industriezucker (Vegan Innovation Award), „Blütenrein“-Sirup aus rosa Basilikum Blüten, „Edamama“-Low Carb Nudeln aus schwarzen und grünen Bohnen. Die Jung-Erfinder konnten sich über die Metro-Plattform NX Food (Next Generation Food), für das Projekt bewerben. Das Onlineportal befasst sich auch mit neuen Lebensmittellösungen, veränderten Kundenbedürfnissen und zukünftigen Trends. Wer in das „Start-up-Regal“ kommt, entscheidet eine Jury aus Category-Management, Business Development, Food Tech, Qualitätssicherung. Nach drei Monaten bestimmen dann schließlich Verkaufszahlen und Kundenfeedback darüber, welche dauerhaft in das Marktsortiment aufgenommen werden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Das Neoh-Gründerteam v.l.n.r.: Patrick Kolomaznik, Adel Hafizovic, Manuel Zeller, Alexander Gänsdorfer
Industrie
16.10.2019

Start-up-Experte Prokop: „Neoh ist das erfolgreichste Food-Start-up Österreichs“. 10 Mio. verkaufte Neoh-Riegel bedeuten nicht nur die Einsparung von 150 Tonnen Zucker im Naschregal sondern auch ...

Thema
24.07.2019

So wenig Verpackung wie möglich lautet das Ziel. Ab 1. August reduziert Metro Österreich daher die Verwendung von Wickelfolien in der Zustellung um 80 %. Die Waren in den Rollcontainern werden ab ...

Ohne Einsatz von Glyphosat: Erstmals Marillen von Spar und Fairfruit aus dem Burgenland
Thema
16.07.2019

Das vertrackte Verhältnis zwischen Landwirtschaft und Lebensmittelhandel: Durch eine gemeinsame Wertschöpfungskette eng miteinander verbunden - mit der Lebensmittelproduktion dazwischen - sind ...

Interviews
15.03.2019

Andreas Unruhe war 20 Jahre im Management von Dr. Oetker und berät heute Handelsunternehmen und Konsumgüterhersteller aller Größen. Wir nutzten einen Wien-Termin zu einem Gespräch mit ihm.

Handel
11.03.2019

Was 1999 mit einer handvoll Produkten begann, hat sich zu einer beliebten Marke mit aktuell 681 Food und Non Food-Artikeln zum Einstiegspreis entwickelt.

Werbung