Direkt zum Inhalt

Metro: Zweite Start-up-Präsentationswelle startet

04.06.2018

Mit dem Projekt „Start-up-Regal“ gibt Metro jungen Unternehmen die Chance, ihre Lebensmittel-Innovationen zu präsentieren. Jetzt geht die Präsentationsreihe in die Zweite Runde. Die zwei Sieger der ersten Runde sind schon Bestandteil des Sortiments.

"Ich finde es sehr spannend, jungen Food-Start-ups die Möglichkeit zu geben, ihre kreativen Produkte unseren anspruchsvollen Kunden vorzustellen. Start-ups können ihre Produkte einer gastronomisch interessierten Zielgruppe präsentieren und auf ihre Markttauglichkeit testen. Im Gegenzug bieten wir unseren Kunden Zukunftstrends und vielleicht auch Inspiration“, so Metro Österreich CEO Arno Wohlfahrter. Im ersten Abschnitt der Initiative „Start-up-Regal“ konnten vier Start-ups seit Mitte Februar ihre Produkte in den Großmärkten Vösendorf, St. Pölten und Dornbirn testen und verkosten lassen. „Helga“ mit einem Algen-Erfrischungsgetränk und „Wildcorn“ mit dem nicht frittieren Popcorn-Snack der nach Chips schmeckt, haben am besten abgeschnitten. Daher werden sie demnächst in allen zwölf Filialen gelistet.

Zweite Runde eingeläutet

Jetzt geht es in die nächste Runde, ab sofort gibt es fünf weiteren Produkt-Innovationen in den Regalen des Großhändlers: „Taiberg“ 100 Prozent natürliches koffeinhaltiges, kalorienarmes und veganes Mehrfruchtsaft Erfrischungsgetränk mit Taigawurzel (German Design Award 2017), „Aiolos Olivenöl“; „HaselHerz“ Haselnusscreme in drei Sorten ohne Palmöl und Industriezucker (Vegan Innovation Award), „Blütenrein“-Sirup aus rosa Basilikum Blüten, „Edamama“-Low Carb Nudeln aus schwarzen und grünen Bohnen. Die Jung-Erfinder konnten sich über die Metro-Plattform NX Food (Next Generation Food), für das Projekt bewerben. Das Onlineportal befasst sich auch mit neuen Lebensmittellösungen, veränderten Kundenbedürfnissen und zukünftigen Trends. Wer in das „Start-up-Regal“ kommt, entscheidet eine Jury aus Category-Management, Business Development, Food Tech, Qualitätssicherung. Nach drei Monaten bestimmen dann schließlich Verkaufszahlen und Kundenfeedback darüber, welche dauerhaft in das Marktsortiment aufgenommen werden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
20.08.2018

Ab 16. August verkauft Lidl Österreich wieder Schulsachen für den guten Zweck. Ein Teil des Reinerlöses kommt der Kinderburg Rappottenstein und der Jugendarbeit des Österreichischen Roten Kreuzes ...

MPreis fördert das Retail Lab
Handel
13.08.2018

MPreis unterstützt als Partner der Universität Innsbruck ein Praxisnahes Studium. Gemeinsam mit dem Retail Lab schafft profitieren sowohl Studierende als auch der Händler selbst von der ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Handel
06.08.2018

Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Oberösterreich nahmen das Angebot an verpacktem Obst und Gemüse in Supermärkten ins Visier. Das Ergebnis fiel schlecht aus.

V.l.n.r. Mag. Fritz Poppmeier, Spar-Vorstandsdirektor und Dr. Bernd Zierhut, Geschäftsführer der Doppler-Gruppe
Handel
06.08.2018

Spar und Doppler präsentieren ein neues Ladenbaukonzept für die Spar express Tankstellenshops in Österreich. Mit einem zusätzlichen Expansionsprogramm für Spar express peilt der ...

Werbung