Direkt zum Inhalt
Migros: Umsatzplus, Gewinneinbruch und beste Reputationswerte

Migros: Gewinneinbruch trotz Umsatzplus

03.04.2017

Obwohl der Schweizer Konzern 2016 den Umsatz um 1,2 Prozent steigern konnte, musste das Unternehmen einen  Gewinnknick hinnehmen. Als Grund nannte Migros Wertberichtigungen bei Tochtergesellschaften. Ungebrochen hoch ist jedoch die Reputation des Konzerns in der Schweiz.

Der Reingewinn von Migros sank 2016 um 16,2 Prozent auf 663 Mio. Franken (619 Mio. Euro). Auch der Betriebsgewinn (EBIT) schrumpfte: um 7,2 Prozent auf 911 Mio. Franken (852 Euro). Und das, obwohl der Umsatz um 1,2 Prozent auf 27,7 Mrd. Franken (26 Mrd. Euro) zulegte.

Zwar machten der Preiskampf, der anhaltende Einkaufstourismus sowie die Talfahrt der Rohölpreise, die aufs Benzin- und Heizölgeschäft von Migrol schlugen, dem Umsatz zu schaffen. Zudem litt die Reisetochter Hotelplan darunter, dass Terroranschläge und politische Turbulenzen aufs Geschäft drückten. Doch dafür stieg der gesamte Einzelumsatz im In- und Ausland um 1,2 Prozent auf 23,3 Mrd. Franken (21,8 Mrd. Euro). Ohne den Preisverfall wäre der Umsatz sogar um 2,1 Prozent gewachsen, hieß es. Besonders im Ausland konnte der Konzern deutlich zulegen. Die  Migros France, die deutsche Tegut-Gruppe, die Gries-Deco-Gruppe Deutschland und Österreich sowie der Probikeshop legten um 6,4 Prozent auf 1,8 Mrd. Franken (1,68 Mrd. Euro) zu, wie die Migros bereits im Jänner bekannt gegeben hatte.

Bestwerte bei allen Faktoren

Ungebrochen ist hingegen die Reputation von Migros in der Schweiz. Bereits zum vierten Mal in Folge (und zum sechsten Mal in den vergangenen zehn Jahren) gewann der Konzern die Reputationsbewertung  des Schweizer GfK Business Reflektor. Für das Ranking 2017 wurden über 3500 Personen in der Schweiz zu den 50 führenden Schweizer Unternehmen gefragt. Dabei ging es um Faktoren wie Image, Qualität, Nachhaltigkeit, Einzigartigkeit sowie Identifikation mit dem Unternehmen und Sympathie für die Firma. „Die Migros erzielt Bestwerte bei allen Reputationsdimensionen. Vor allem die kontinuierlichen Bemühungen der Migros im Bereich Nachhaltigkeit zahlen sich aus. Hier wird die Migros mit Abstand am besten bewertet“, erklärt Anja Reimer von GfK Switzerland. (apa/ar)

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

International
03.04.2018

Die Migros-Gruppe verzeichnete 2017 mit 28,1 Mrd. Franken (rd. 24 Mrd. Euro) ein Umsatzplus von 1,2 Prozent. Dennoch steht das Ergebnis aufgrund eines anspruchsvollen Umfelds unter Druck, der ...

Fabrice Zumbrunnen tritt mit 1. Jänner 2018 die Nachfolge von Herbert Bolliger als Präsident der MGB-Generaldirekton an
International
30.03.2017

Fabrice Zumbrunnen wurde von der Verwaltung des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB) zum Präsidenten der Generaldirektion MGB ernannt. Herbert Bolliger wird mit Ende 2017 in Pension gehen. Wechsel ...

Logistik at its best: Die Artikel werden im OSR-Shuttle bis zur Auslieferung zwischengelagert. Das Shuttle-System bietet auf 12 Gassen und 7 Ebenen rund 12.500 Stellplätze.
Thema
27.03.2017

Die Migros in Zürich tut es, die Spar ­Österreich in Ebergassing tut es, die ­Edeka Südwest in Heddesheim tut es, Auchan in Frankreich tut es. Sie alle peppen ihre Großhandelsläger mit Roboter- ...

Im E-Commerce konnte Migros die Marktführerschaft weiter ausbauen
Handel
16.01.2017

Die Schweizer Migros-Gruppe konnte 2016 ihren Umsatz um 274 Mio. CHF (255,3 Mio. €), also um rund ein Prozent, auf 27,7 Mrd. CHF (25,84 Mrd. €) steigern. Die größten Zuwächse für den Konzern gab ...

Werbung