Direkt zum Inhalt

Migros nimmt Plastik-Einweggeschirr aus dem Sortiment

11.02.2020

Bis Ende 2020 wird sämtliches Plastik-Einweggeschirr der Migros mit ökologischeren Alternativen ersetzt. Die Umstellung erfolgt rollierend, damit kein bestehendes Material vernichtet werden muss. Dank dieser Umstellung kann die Migros so jährlich 560 Tonnen Plastikmaterial vermeiden. 

Bereits heute bestehen 60 % der Einweg-Produkte aus ökologischen Alternativen wie Zuckerrohr, Palmblättern, Papier oder Holz. Das restliche Plastik-Einweggeschirr wird nun in einer letzten Phase schrittweise in Alternativen umgestellt. Bis Ende 2020 gibt es für jedes Einwegprodukt aus Plastik eine ökologischere Alternative. Lässt sich in dieser Frist keine ökologische Alternative finden, wird das Produkt ersatzlos aus dem Sortiment gestrichen. Dies ist beispielsweise voraussichtlich bei PlastikProsecco-Bechern der Fall. 

Bereits 210 Tonnen weniger Plastikabfall

Mit der bereits erfolgten Umstellung des Plastik-Einweggeschirrs auf ökologischere Alternativen, konnte die Migros bisher rund 210 Tonnen Plastikabfall vermeiden.  Bis Ende 2020 steigt diese Zahl auf rund 560 Tonnen Plastik. Die Umstellung ist eine weitere Massnahme der Migros, das Sortiment nachhaltiger zu machen und Plastik zu reduzieren. Beispielsweise bietet die Migros als erste Schweizer Detailhändlerin in ihren Restaurants und Take Aways Mehrweggeschirr und -schalen an und hat Veggie-Bags als Alternative zu Plastik-Säckli bei Früchten und Gemüse im Sortiment. Eine weitere Massnahme ist der Einsatz von Recycling PET. Über 9'000 Tonnen PET- bzw. 2'900 Tonnen Plastikflaschen werden durch Kundinnen und Kunden jährlich retourniert. So konnten Sirup-Flaschen auf 100% Recycling-PET umgestellt werden. Aktuell arbeitet die Migros daran, weitere Flaschen auf 100% Recycling-PET umzustellen.

Unbedenklich für die Natur

Einweggeschirr, sogenanntes Party-Geschirr, hat hohes Littering-Potenzial. Landen Plastik-Produkte in der Natur, zerfallen sie zwar in immer kleinere Teile, bleiben jedoch im Ökosystem und gelangen so in Böden, Flüsse und Weltmeere. Dies ist bei den ökologischeren Alternativen, die nun schrittweise in das Migros-Sortiment aufgenommen werden, nicht der Fall. Wie die neu eingeführten Produkte korrekt zu entsorgen sind, ist auf der Verpackung jeweils gekennzeichnet. Die Apéro-Picks aus Bambus, Teller aus Palmblatt und die Rührstäbchen aus Holz und Bambus können im Hauskompost mit der Grünabfuhr entsorgt werden. Die übrigen Produkte bauen sich im Gegensatz zu normalem Plastik zwar in der Natur ab, sind jedoch aufgrund der langen Kompostierzeit vorerst im Hauskehricht zu entsorgen. 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Sortiment
22.07.2020

Lidl bringt erstmals Sneaker mit recyceltem Kunststoff in die Regale. Das Besondere daran: 25% des Obermaterials aus recyceltem Kunststoff sind aus sogenanntem „Ocean bound plastic“ und stammen ...

Handel
22.07.2020

Ab Mitte Juli stammen sieben Sorten  Spar Natur*pur Bio-Käsescheiben von SalzburgMilch. Verarbeitet wird nur beste Bio-Heumilch aus dem Salzburger Seenland und den umliegenden Regionen. Die neue ...

Ja! Natürlich-Markenbotschafterin Martina Hörmer mit den Meilensteinen der Verpackungsinnovationen, jüngst promotet unter "Raus aus einem Meer aus Plastik".
Thema
21.07.2020

Aus seiner Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt heraus hat Ja! Natürlich seit 2011 durch Reduktion von Verpackungen und die Umstellung auf Green Packaging insgesamt rund 1.000 Tonnen Plastik ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

Recycling-Granulat ist angesichts von Dumpingpreisen für Neukunststoff derzeit unverkäuflich. Die heimischen Entsorgungsbetriebe stehen still.
Thema
23.06.2020

Der massive Preisverfall und die schwindende Nachfrage nach Recyclingkunststoffen gefährden das Überleben der Kunststoffrecycler und damit auch die Erreichung der Ziele des EU- ...

Werbung