Direkt zum Inhalt

Milchwirtschaft

22.04.2005

Die österreichischen Milchbauern haben im Quotenjahr 2004/05 (01.04. bis 31.03.) ihre Molkeranlieferungs-Kontingente insgesamt um 34.854 t oder 1,3% überschritten. Die von der EU festgelegte Abgabe für Quotenüberlieferungen beläuft sich auf 33,27 Cent je kg überlieferter Milch. Daraus ergibt sich eine Summe von insgesamt EUR 11,6 Mio., die nach Brüssel abzuführen ist. Nachdem zahlreiche Bauern ihre Quoten nicht zur Gänze ausgenützt haben und diese Unterlieferungen den Überlieferungen gegengerechnet werden,
reduziert sich die durchschnittliche Belastung je kg überlieferter Milch auf 10,74 Cent. Dies geht aus den vorläufigen Ergebnissen der Agrarmarkt Austria für das Ende März abgelaufene Quotenjahr 2004/05 hervor.

Ausgehend von der österreichischen Referenzmenge für Molkereilieferungen (A-Quote) in der Höhe von 2,622.284 t für das Milchjahr 2004/2005 plus der Umwandlungen von Direktvermarktungsquoten in A-Quoten in der Höhe von rund 20.000 t wurde von der AMA eine verfügbare nationale Referenzmenge in der Höhe von rund 2,642.000 t für ihre vorläufige Berechnung herangezogen. In Summe lieferten die Bauern im abgelaufenen Quotenjahr 2,592.846 t Milch an die Molkereien. Unter Berücksichtigung des höheren Fettgehalts der Milch (durchschnittlich 4,22%) ergab sich eine
fettkorrigierte Anlieferung von 2,676.854 t. Diese lag somit um 34.854 t über der zur Verfügung stehenden Quote. Multipliziert man diese Menge mit dem von der EU festgelegten Abgabesatz von EUR 33,27 je 100 kg, so ergibt sich eine vorläufige "Superabgabe" für die heimischen Milchbauern von insgesamt EUR 11,6 Mio. Zum Vergleich: Im Quotenjahr 2003/04 waren für eine Überlieferung um knapp 87.000 t rund EUR 31 Mio. zu entrichten.

Für die Berechnung der Zusatzabgabe auf der Ebene des einzelnen Milchlieferanten ist auch die Höhe der gesamten Unterlieferungen maßgeblich, weil diese den Überlieferungen gegengerechnet werden. Die AMA geht derzeit von Unterlieferungen in der Höhe von 73.000 t aus, in dieser Menge ist auch die nationale Reserve von 10.000 t enthalten. Damit reduziert sich die Superabgabe wegen Quotenüberschreitung von 33,27 Cent (wenn es keine Unterlieferungen gäbe) auf voraussichtlich 10,74 Cent je kg. Die endgültigen Ergebnisse des Quotenjahres 2004/05 werden von der AMA Mitte Juni bekannt gegeben.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
25.06.2019

Die rustikalen Brote „Bastoncino Olive“ und „Bastoncino Zwiebel“ von Vandemoortele entführen auf eine kulinarische Genussreise nach Bella Italia.

Bäcker-Innungsmeister Erwin Margreiter (rechts) und sein Stellvertreter Gerd Jonak (links) gratulieren dem Leiter der Interspar-Bäckerei in Wörgl, Hermann Schöpf, zur Auszeichnung.
Handel
25.06.2019

Das Steinofenbrot aus dem Hause der Tiroler Handwerksbäckerei wurde mit der GenussKrone 2018/2019 prämiert und erhielt somit die höchste Auszeichnung für regionale Lebensmittel in Österreich.

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Werbung