Direkt zum Inhalt

Mission to Milch

14.06.2007

Der Milchmarkt hat sich lt. Roll-AMA-Analyse auf rund 1,3 Mrd. € eingependelt, die die Konsumenten pro Jahr im LEH (inkl. Hofer und Lidl) ausgeben. Die von Nielsen erhobenen Zahlen für Jänner bis März 2007 (exkl. Hofer/Lidl) weisen – auf alle Milchprodukte bezogen – ein Mengenminus von 1,8 % im Vergleich zu 2006 aus.



Dass die neue Gewerbeordnung kein großer Wurf ist, darüber herrscht weitgehend Einigkeit...

Dr. Stephan Mikinovic, GF der AMA Marketing gibt folgende Begründung: „Vor allem die Innovationsfreude bei Mineralwässern nimmt dem Milchkonsum Menge weg“. Gleichzeitig ist aber der Wert um 3,8% gestiegen. „Einfache“ Lebensmittel wie Trinkmilch weisen dabei die größten Mengenrückgänge auf. Verarbeitungsprodukte mit einem gewissen „Stylisch-Retro-Faktor“ wie etwa Sauermilch mit Frucht erreichen hingegen mengen- wie wertmäßig die größten Zuwächse. Insgesamt verzeichnet die Mopro - Palette seit Jahresbeginn aber in allen Bereichen Preissteigerungen von über 5%. Unter allen Milchprodukten wird am meisten (36%) für Käse ausgegeben.

Export steigt rasant an
Der Export von Milch und Milchprodukten (exklusive Käse) in alle Welt hat sich seit dem EU-Beitritt 1995 mehr als vervierfacht (Quelle Statistik Austria). 2006 wurden in diesem Segment Produkte im Wert von mehr als 470 Mio. € exportiert. Im Gegenzug dazu ist der Import auf niedrigem Niveau nur wenig angestiegen.
Im Vorjahr wurden 253 Mio. € für Trinkmilch ausgegeben (Quelle RollAMA). Der Wert hat sich damit auf dem Niveau von 2002 eingependelt. Klarer Sieger dieser Gruppe über die letzten Jahre hinweg ist die ESL-Milch, also die länger frische Milch. Mit einem Marktanteil von mehr als 20% hat sie die Haltbarmilch (14%) nun endgültig klar auf Platz zwei verwiesen. 2006 wurden 56.000 Tonnen ESL Milch im Wert von rund 53 Mio. € verkauft. Damit sind die Ausgaben für ESL-Milch stärker gestiegen als die Einkäufe.
Der Joghurtmarkt hat 2006 erstmals die 100.000 Tonnen-Marke überschritten. Gut 34.000 Tonnen davon entfielen auf Naturjoghurt, das damit so beliebt ist wie noch nie. Weiterhin deutlich das wichtigste Segment in dieser Gruppe ist mit 46.000 Tonnen Fruchtjoghurt. Immer mehr voran sind auch Milchmischgetränke auf Joghurtbasis, die seit 2002 in Summe immerhin um rund 50 % zugelegt haben. Das Geheimnis dieses Erfolges liegt im Versprechen von gesundheitlichem Mehrwert. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung veröffentlichte im März 2007 im Rahmen der jährlichen Tagung eine Studie zum Thema „Immunstimulierende Wirkung von probiotischem und konventionellem Joghurt bei jungen gesunden Frauen“. Autoren: Dr. rer. nat. Alexa Meyer, I. Elmadfa, I. Herbacek, M. Micksche, Wien. „In dieser Studie wird dem normalen Joghurt eine ähnliche Wirkung bestätigt, wie dem probiotischen“, so Mikinovic.

„Frisch vom Land“ wird auch weiterhin jener Claim bleiben, der das AMA-Gütesiegel bei Milchprodukten im Bezug auf die Entscheidungsfindung beim Kauf verstärken wird. Das grüne Label mit dem Schriftzug „Frisch vom Land!“ ist dem Gütesiegel regelrecht „aufgesetzt“. Diese gesamte Einheit wird in Zukunft mit der Aufforderung „Schau genau“ verknüpft. Damit soll bei Milch, Butter, Joghurt und Käse zum noch bewussteren Einkauf aufgefordert werden, denn nur 23 % der haushaltsführenden Personen achten beim Einkauf aktiv auf das AMA Gütesiegel, besagt eine Studie.
Die Umsetzung der Kampagne erfolgt über visuelle Medien, Anzeigen und Advertorials, aber auch TV und Kino-Spots, die saisonal beziehungsweise regional forciert eingesetzt werden. Hörfunk wird bei dieser Kampagne ausgespart. Die neue Linie wird auch verstärkt am POS zum Einsatz kommen.

A Faire Milch
Die Interessensgemeinschaft „A faire Milch“ ist zu 100 % aus Österreich. Nur wo „Guat. Fair.“ drauf steht, ist auch 100 % Zukunft für unsere heimischen Bauern drinnen. A faire Milch wird von Milchbauern in ganz Österreich produziert. Jedes IG-Mitglied erhält für das Kilogramm Milch faire 10 Cent mehr, die die Zukunft der heimischen Qualitätsproduktion sichern und unseren Bauern eine faire Zukunftschance bieten. Ab sofort bei Spar, Eurospar, Interspar, Zielpunkt, Nah & Frisch, Lidl, OMV, ADEG und teilweise bei Unimarkt erhältlich.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung
Werbung