Direkt zum Inhalt
Bis 2022 investiert Mondelēz International 400 Millionen US-Dollar, um 200.000 Kakaobauern in sechs verschieden Regionen zu unterstützen

Mondelēz erweitert Cocoa-Life-Förderung

12.11.2015

Mondelēz International baut sein Cocoa-Life-Programm an der Elfenbeinküste aus. Partner dabei  sind Barry Callebaut, weltweiter Marktführer in der Schokolade-Erzeugung und Solidaridad, eine internationale Entwicklungs-NGO.

Gemeinsam haben sie sich das Ziel gesetzt, die Kapazitäten und die Reichweite des Cocoa-Life-Programms erheblich auszudehnen und mehr als 200.000 Bauern an der Elfenbeinküste in fünf Kakaoregionen bis zum Jahr 2022 zu unterstützen. Für dieses Projekt investiert Mondelēz International, der größte Schokoladenkonzen der Welt,  400 Millionen US-Dollar. Für 2016 hat man sich als erste Etappe das Ziel gesetzt die Anzahl der Kakaobauern auf 26.000 zu erhöhen, also zu verdoppeln.

Nachhaltige Hilfe

“Die neuen Partnerschaften ermöglichen uns, innerhalb von nur zwei Jahren die Zahl der Bauern im Cocoa-Life-Programm zu verdoppeln. Ihr zusätzliches Fachwissen wird uns helfen, florierende Kakaoregionen zu schaffen und die nachhaltige Kakaoproduktion zu fördern“, erklärt  Cathy Pieters, Director von Cocoa Life bei Mondelēz International.

Barry Callebaut und Solidaridad werden gemeinsam vor Ort an der Elfenbeinküste tätig sein. Barry Callebaut wird Bauern landwirtschaftliche Trainingskurse und Wissen anbieten, um deren Produktivität und Einkommen zu fördern. Solidaridad wird zusammen mit den Kakaobauern einen Handlungsplan erstellen, der den Lebensunterhalt festigen soll und die Rechte von Frauen und Kindern verbessert.

Enge Zusammenarbeit

Schon jetzt zeigt der ganzheitliche Ansatz von Cocoa Life an der Elfenbeinküste Wirkung: Innovative Maßnahmen wie die Errichtung von kleinen Kreditverbänden in den Dörfern unterstützen die praktische Finanzkompetenz von Frauen, während spezielle Trainingskurse sowohl die Kakaoproduktion verbessern und somit das Einkommen der Bauern sichern. Das Hauptziel von Mondelēz International ist es mit Hilfe von Cocoa Life Kakao aus nachhaltigen Quellen beziehen zu können. Daher arbeitet das globale Snacking-Unternehmen mit NGOs, Bauern, Zulieferern und Behörden aus den Regionen eng zusammen, um gemeinsam an neuen Ideen zu arbeiten, welche positive Auswirkungen auf den Planeten haben. Der Fokus liegt auf vier Bereichen: Achtsames Snacking, Nachhaltigkeit, Gemeinschaft und Sicherheit.

Werbung

Weiterführende Themen

Nach der Vertragsunterzeichnung (v. l.): Nationalparkdirektor Peter Rupitsch, Andreas Kutil (Mondelēz) und Nationalparkdirektor Hermann Stotter mit Lila, der Milka-Kuh.
Industrie
03.08.2016

Seit 2007 unterstützt Milka den Nationalpark Hohe Tauern. Nun hat Milka sein Engagement für die Artenvielfalt im Herzen Österreich um weitere drei Jahre verlängert.

Heidi Hauer wechselt mit 1. März 2016 nach Zürich in die Europazentrale des Konzerns.
Karriere
23.02.2016

Heidi Hauer wird Associate Director Communications Europe, Daniela Philipp-Sabelko und Andrea Kaderschabek-Sledz übernehmen die Agenden in Österreich, Ungarn und der Schweiz.

Bei der Scheckübergabe: (v. l . n. r.) Doris Regele (Make-A-Wish Foundation Österreich) und Andreas Kutil (Mananging Director Mondelez Österreich, Schweiz und Ungarn)
Industrie
27.01.2016

Milka und die Make-A-Wish Foundation Österreich sammelten knapp 33.000 Euro für die Wünsche von schwerkranken Kindern. Der Schokoladenhersteller unterstützt die Organisation bereits zum dritten ...

Der neue Milka-Regalkarton mit Vorschubsystem - hilfreich für den Handel als auch für den Konsumenten
Industrie
14.12.2015

Das innovative Verpackungskonzept der Milka Großtafeln setzt neue Maßstäbe am Point of Sale. Die Regalkartons und Displays sind mit einem integrierten Vorschubsystem ausgestattet – bei der ...

Das Cacao-Programm von Fairtrade ermöglicht den Kleinbauern in Côte d’Ivoire aufgrund fairer Preise ein besseres Leben
Industrie
14.12.2015

Durch das von Fairtrade initiierte Cacao Programme ist nicht nur den Produzenten vor Ort geholfen, sondern auch den Herstellern in den Industrieländern.

Werbung