Direkt zum Inhalt
Der Alkohl aus Altbrot wird derzeit statt für Getränke für nach WHO-Empfehlung hergestellte Desinfektionsmittel verwendet.

MPreis: Desinfektionsmittel aus Altbrot

30.03.2020

Dass die Bäckerei Therese Mölk aus Brot von gestern Hochprozentiges brennt ist nichts Ungewöhnliches. Neu produziert die hauseigene Brennerei statt Gin und Ansatzschnaps nun Desinfektionsmittel für MPreis Mitarbeiter und Kunden. 

Desinfektionsmittel sind derzeit Mangelware. Wegen des Coronavirus werden diese knapp – die Nachfrage ist enorm. Um Mitarbeiter und Kunden dennoch zu schützen, kommt nun Hilfe aus der hauseigenen Brennerei der Bäckerei Therese Mölk, einem Produktionsbetrieb der Firma MPreis. 

Nachhaltiger Brotalkohol wird zu Desinfektionsmittel 

Für gewöhnlich wird in der neuen 600-Liter-Brennanlage, welche letzten Herbst eröffnet wurde, aus Altbrot nachhaltiger Alkohol gebrannt und zu Gin, Likör und Ansatzschnaps verarbeitet. Aufgrund der aktuellen Lage und dem Mangel an Desinfektionsmittel machte der ehemalige Bäckereileiter Friedrich Mölk aus der Not eine Tugend: „Aus hochprozentigem Brotalkohol produzieren wir ab sofort Desinfektionsmittel für die eigenen Filialen, Mitarbeiter und Kunden.“ 

Rezeptur der WHO 

Im Hause Mölk werden zwei Arten von Desinfektionsmitteln hergestellt: Zum einen zur Reinigung von Oberflächen in den Filialen, zum anderen zur Händedesinfektion für Kunden und Mitarbeiter vor Ort. Die Produktion ist einfach, die Rezeptur dafür kommt von der WHO. „Der Wirkstoff im Desinfektionsmittel ist hochprozentiger Alkohol, ergänzt mit Wasserstoffperoxyd und Glyzerin,“ erklärt Mölk. „Daraus erhalten wir ein sehr hochwertiges Desinfektionsmittel.“ 

Produktion von 5.000 Litern 

In einem ersten Schritt werden 5.000 Liter für den Eigenbedarf produziert. Dafür benötigt die Bäckerei Therese Mölk 4.000 Liter nachhaltigen Reinalkohol. Dieser wird aus über 25 Tonnen Altbrot, zur Vermeidung von Lebensmittelmüll, gewonnen. Der Großteil des benötigten Alkohols ist bereits als Vorrat für die Verarbeitung zu Spirituosen lagernd. Der Brennkessel läuft auf Hochtouren, um die benötigten Mengen zur Verfügung zu stellen. Bereits kommende Woche sollen die MPreis Filialen mit der begehrten Flüssigkeit aus der hauseigenen Brennerei beliefert werden. 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Zucker- und Stärkeproduzent Agrana konnte sein Vorjahresergebnis im ersten Quartal verbessern.
Industrie
19.06.2020

Das vorläufige Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) der Agrana-Beteiligungs-AG betrug im ersten Quartal 2020|21 (1. März bis 31. Mai 2020) 32,0 Mio. € und lag damit leicht über dem Wert des Q1 ...

Thema
04.06.2020

Dr. Ernst Gittenberger und Univ.Prof. Dr. Christoph Teller vom Institut für Handel, Absatz und Marketing der JKU Linz ziehen nach 7 veröffentlichten Artikeln zum „Einkaufsverhalten in Zeiten des ...

Aufsichtsratsvorsitzender Alfred Berger und die beiden ARA-Vorstände Werner Knausz und Christoph Scharff präsentierten die Jahreszahlen 2019 sowie einen problematischen Ausblick.
Thema
28.05.2020

Angesicht der wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Krise warnt die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) vor langfristigen Strukturschäden für die österreichische Recyclingbranche.

Thema
26.05.2020

Neue Plastikfreiheit bei Tchibo: Das Unternehmen geht einen Schritt weiter in Sachen Nachhaltigkeit und entwickelt ein neues Verfahren zur ressourcenschonenden Produktverpackung.

 

Das übersichtliche Filial-Konzept kommt bei Lidl-Kunden und Mitarbeitern gut an.
Handel
25.05.2020

Moderner, heller, schöner – Lidl Österreich präsentiert in der Salzburger Aigner Straße das neue Filialkonzept.

Werbung