Direkt zum Inhalt
Seit 2010 bietet MPreis langlebige Baumwoll-Stofftaschen aus Fairtrade-Produktionen an

MPreis: Einkaufen ohne Plastik

27.02.2017

Seit vielen Jahren sind dem Tiroler Familienunternehmen umweltfreundliche Alternativen ein wichtiges Anliegen. Bereits seit 2010 hat MPreis Baumwoll-Einkaufstaschen aus Fairtrade-Produktionen angeboten.

Wiederverwendbare Einkaufstaschen sind einer der wertvollsten Beiträge für eine saubere Umwelt. Mit der Verwendung von Stofftaschen trägt jeder einzelne zur Vermeidung von Plastikmüll bei. Deshalb hat MPreis, schon lange bevor die Plastiksackerl-Thematik in aller Munde war, umweltfreundliche Alternativen angeboten. Bereits seit 2010 gibt es bei MPreis wiederverwendbare langlebige Baumwoll-Einkaufstaschen aus Fairtrade-Produktion.

Pionier in Sachen Nachhaltigkeit

In den MPreis Nachhaltigkeitsanstrengungen spielt „Einkaufen ohne Plastik“ eine wichtige Rolle. So wurden bei MPreis bereits vor vielen Jahre, unter dem Slogan „Everysthing is going to bie allright“, Papiertragtaschen eingeführt. Seit 2007 gibt es bei MPreis biologisch abbaubare Einkaufstaschen aus Cellulose und Stärke, die  immer wieder von der Marke der Tiroler Bio-Bauern „BIO vom BERG“ neu gestaltet wird. Seit 2010 werden langlebige Baumwoll-Stofftaschen aus Fairtrade-Produktion angeboten, die sehr robust und aufwendig gefertigt sind. Beliebt sind die trendigen wechselnden Designs, aktuell wurde das populäre minimalistische „M-Design“ in mehreren Farbkombinationen neu aufgelegt. Seit 2016 gibt es zusätzlich eine kleinere Stofftasche. Diese ist nicht nur durch Fairtrade zertifiziert, sondern auch aus Bio-Baumwolle gefertigt. Darüber hinaus garantiert das GOTS Label den höchsten Standard in punkto Umweltfreundlichkeit bei der Verarbeitung von Textilien. Die jüngste Innovation des Tiroler Lebensmittelhändlers ist ein wiederverwendbarer, besonders langlebiger Einkaufskarton, künstlerisch gestaltet aus Wellpappe.

Starke Reduktion der Plastiksackerl

Ein weiterer Schritt für weniger Plastik ist die freiwillige Selbstverpflichtung von MPreis die dünnen Einwegsackerln für Obst & Gemüse aus dem Kassenbereich zu verbannen und Tragtaschen nur gegen Entgelt abzugeben. Das vielfältige Alternativangebot zum Plastiksackerl, das MPreis bereits seit vielen Jahren mit großem Erfolg umsetzt, wird von den Konsumenten sehr gut angenommen. Besonders erfreulich ist, dass die Anzahl an Plastiktragtaschen dadurch stark reduziert werden konnte.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handelsmarken
10.05.2017

Spar erweitert sein Kaffee-Sortiment nun erstmals um Nespresso-Kompatible Kapseln. 

Neues Elektroauto für die SalzburgMilch
Industrie
09.05.2017

Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind der SalzburgMilch schon seit vielen Jahren wichtige Anliegen. So werden bereits seit mehr als zehn Jahren viele Maßnahmen gesetzt, um den Energiebedarf im ...

v.l.n.r.: Markus Ritter, Vorstandsvorsitzender der C&P Immobilien AG, Gerald Zanker, Braumeister der Brauerei Puntigam, Adolf Melcher, Geschäftsführer der KELAG Wärme GmbH, Markus Liebl, Generaldirektor Brau Union Österreich AG und Manfred Freitag, Kelag-Vorstand
Industrie
09.05.2017

Die Brauerei Puntigam, die KELAG Wärme GmbH und das Immobilienunternehmen C&P Immobilien AG setzen für das „Brauquartier Puntigam“ in der Triester Straße in Graz eine clevere und ...

Markenartikel
26.04.2017

Nach dem Kick-off im Herbst 2016 mit acht BIO Produkten erweitert, die Authentic Food Manufaktur Nussyy, nun ihr Sortiment, um 11 Produkteinheiten.

Unternehmenssprecherin Ingrid Heinz übergibt den Spendenerlös an Klaus Springer (Leiter Elisabethinum) und Marianne Hengl (RollOn Austria)
Handel
18.04.2017

Die Tiroler Supermarktkette MPreis unterstützt heuer das Elisabethinum in Axams mit 40.000 Euro, die durch den Verkauf der „Elisabethinum-Sackerln“ sowie die erfolgreiche "Ein Like für einen guten ...

Werbung