Direkt zum Inhalt
Seit 2010 bietet MPreis langlebige Baumwoll-Stofftaschen aus Fairtrade-Produktionen an

MPreis: Einkaufen ohne Plastik

27.02.2017

Seit vielen Jahren sind dem Tiroler Familienunternehmen umweltfreundliche Alternativen ein wichtiges Anliegen. Bereits seit 2010 hat MPreis Baumwoll-Einkaufstaschen aus Fairtrade-Produktionen angeboten.

Wiederverwendbare Einkaufstaschen sind einer der wertvollsten Beiträge für eine saubere Umwelt. Mit der Verwendung von Stofftaschen trägt jeder einzelne zur Vermeidung von Plastikmüll bei. Deshalb hat MPreis, schon lange bevor die Plastiksackerl-Thematik in aller Munde war, umweltfreundliche Alternativen angeboten. Bereits seit 2010 gibt es bei MPreis wiederverwendbare langlebige Baumwoll-Einkaufstaschen aus Fairtrade-Produktion.

Pionier in Sachen Nachhaltigkeit

In den MPreis Nachhaltigkeitsanstrengungen spielt „Einkaufen ohne Plastik“ eine wichtige Rolle. So wurden bei MPreis bereits vor vielen Jahre, unter dem Slogan „Everysthing is going to bie allright“, Papiertragtaschen eingeführt. Seit 2007 gibt es bei MPreis biologisch abbaubare Einkaufstaschen aus Cellulose und Stärke, die  immer wieder von der Marke der Tiroler Bio-Bauern „BIO vom BERG“ neu gestaltet wird. Seit 2010 werden langlebige Baumwoll-Stofftaschen aus Fairtrade-Produktion angeboten, die sehr robust und aufwendig gefertigt sind. Beliebt sind die trendigen wechselnden Designs, aktuell wurde das populäre minimalistische „M-Design“ in mehreren Farbkombinationen neu aufgelegt. Seit 2016 gibt es zusätzlich eine kleinere Stofftasche. Diese ist nicht nur durch Fairtrade zertifiziert, sondern auch aus Bio-Baumwolle gefertigt. Darüber hinaus garantiert das GOTS Label den höchsten Standard in punkto Umweltfreundlichkeit bei der Verarbeitung von Textilien. Die jüngste Innovation des Tiroler Lebensmittelhändlers ist ein wiederverwendbarer, besonders langlebiger Einkaufskarton, künstlerisch gestaltet aus Wellpappe.

Starke Reduktion der Plastiksackerl

Ein weiterer Schritt für weniger Plastik ist die freiwillige Selbstverpflichtung von MPreis die dünnen Einwegsackerln für Obst & Gemüse aus dem Kassenbereich zu verbannen und Tragtaschen nur gegen Entgelt abzugeben. Das vielfältige Alternativangebot zum Plastiksackerl, das MPreis bereits seit vielen Jahren mit großem Erfolg umsetzt, wird von den Konsumenten sehr gut angenommen. Besonders erfreulich ist, dass die Anzahl an Plastiktragtaschen dadurch stark reduziert werden konnte.

Autor:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der neue Passivhaus-Supermarkt von MPreis in Ischgl
Handel
15.12.2016

Der im Herbst eröffnete MPreis in Ischgl, ein energiesparender Passivhaus-Supermarkt, wurde vom Bundesministerium als mustergültiges Klimaaktiv-Gebäude mit dem höchsten Prädikat „klimaaktiv Gold“ ...

Harald J. Mayer, Geschäftsführer von Tchibo/Eduscho in Österreich
Handel
14.12.2016

Bereits seit zehn Jahren hat Tchibo das Ziel, Nachhaltigkeit auf allen Ebenen des Geschäfts zu integrieren und kann diesbezüglich auf zahlreiche Erfolge zurückblicken. So sind die Kaffees bei ...

WWF-Geschäftsführerin Andrea Johanides (links) und Spar-Vorstandsdirektor Fritz Poppmeider  (rechts) gratulierten den Spar-Lehrlingen persönlich zur bestandenen Zusatzausbildung
Handel
07.12.2016

Spar hat gemeinsam mit dem WWF Österreich die Zusatzausbildung „Lehrlinge für eine nachhaltige Zukunft“ ins Leben gerufen. Ende November wurde das Pilotprojekt  mit der Auszeichnung „Bildung für ...

Bernhard Ölz und Vertriebsgeschäftsleiterin Daniela Kapelari-Langebner
Industrie
06.12.2016

Ölz erhält bereits zum dritten Mal in Folge den Umwelt- und Klimaschutzpreis „klimaaktiv“ vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft. Zeitgleich zur ...

Unglaublicher Erfolg: Bei der Fairtrade Bananen Challenge wurden heuer in einem Monat 9,8 Millionen Fairtrade-Bananen verdrückt
Industrie
05.12.2016

Von Mitte Oktober bis Mitte November wurden in ganz Österreich über 9,8 Millionen Bananen mit Fairtrade-Siegel verspeist, also um 45 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Aktion macht auf die ...

Werbung