Direkt zum Inhalt

MPreis kooperiert bei Maskenproduktion mit Vereinen

15.04.2020

Um der fortdauernden Knappheit bei Schutzmaterialien wie Masken entgegen zu wirken, konnte der Tiroler Lebensmittelhändler MPreis eine Reihe von Vereinen gewinnen, die selbst genähte Masken für Kund*innen zur Verfügung stellen. 

Mitglieder von bereits 16 Tiroler Vereinen nähen Masken für MPreis.
In der MPreis-Filiale können die Kunden ihr gewünschtes Muster auswählen und werfen eine Spende in die Kassa.

Seit kurzem gilt in Tirol eine Maskenpflicht für den Einkauf im Supermarkt. Damit soll ein zusätzlicher Beitrag zur Eindämmung von Covid-19 geleistet werden. Beim Tiroler Lebensmittelhändler MPreis wurden schon vorab zahlreiche Schutzmaßnahmen in den Märkten getroffen. Dank der Einführung von Abstandshaltern, Schutzscheiben aus Plexiglas, Masken für Mitarbeiter*innen und regelmäßiger Desinfektion werden Kund*innen und Mitarbeiter*innen erfolgreich geschützt. Doch eine Schwierigkeit bleibt bestehen – gerade Schutzmasken sind immer noch Mangelware.  

Selbermachen schafft Abhilfe 

Beim Mund-Nasen-Schutz, der während des Einkaufens im Supermarkt getragen werden muss, geht es darum, andere Menschen vor einer möglichen Ansteckung durch Tröpfchen zu schützen, indem beim Husten, Niesen oder Sprechen diese abgehalten werden. Da alle Personen einen Mund-Nasen-Schutz tragen, sollte eine einfache Bedeckung von Mund und Nase, einen wirksamen Schutz für alle bedeuten. Die einfachsten Lösungen sind immer die Besten: Masken selbst nähen. Durch diese Idee kann einerseits dem Mangel an Schutzmasken Abhilfe geschaffen werden und andererseits der MPreis Nachhaltigkeitsgedanke weiterverfolgt werden, denn die Müllberge an Einwegmasken werden so durch einfache, wiederverwendbare Stoffmasken reduziert.  
 
Über 16 Tiroler Vereine mit ihren fleißigen Näher*innen sind bereits an der Aktion beteiligt, weitere sind natürlich jederzeit willkommen. Über freiwillige Spenden der Kund*innen erschließen sich die Vereine in diesen schwierigen Zeiten eine Einnahmequelle und können auf besonders sinnvolle Art produktiv bleiben. 

Das beste aus der Situation machen 

Die Maskenaktion ist ein weiteres Beispiel dafür, wie in diesen schwierigen Zeiten mit Zusammenarbeit und Flexibilität auf einfache Weise Abhilfe geschaffen werden kann. Die von den Vereinen genähten Masken sollen bald auf Aufstellern in möglichst vielen MPreis Filialen, T&G Filialen, miniMs und Tankstellenshops verfügbar sein. Die Schutzmasken hängen an den Aufstellern in Fensterkuverts, die Kund*innen können eine Maske auswählen, die ihnen gefällt und in die Kassa darunter ihre Spende für den Verein einwerfen. Die Spenden gehen selbstverständlich zu 100% an die beteiligten Vereine. Man darf sich bei den Masken besonders auf kreative Einzelstücke freuen, die etwas Farbe und Originalität in diese nicht so farbenfrohen Zeiten bringen. Die Kund*innen können die Masken wiederverwenden und bei 60° C waschen. In der nächsten Zeit wird wohl die Schutzmaske ebenso wie die wiederverwendbare Einkaufstasche aus Stoff zum typischen Accessoire für bewusste Shopper werden. MPreis bedankt sich bei den beteiligten Vereinen und wünscht ihnen eine kräftige Unterstützung durch die Spenden begeisterter Kund*innen. 

So funktioniert die gemeinsame Maskenaktion

 Maske am Aufsteller auswählen 
 Spende in die Vereinskassa einwerfen 
 Sicher einkaufen, weitersagen & wiederverwenden 
 Über 16 Vereine nehmen bereits teil 
 Interessierte Vereine erhalten Informationen unter maske@mpreis.at  
 Die Spenden gehen zu 100% an die beteiligten Vereine 
 Die wiederverwendbaren Masken sind eine nachhaltige Alternative zu Einwegmasken

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

In den MPreis-Filialen erhalten die Kunden schon heute Mund-Nasen-Schutzmasken.
Handel
02.04.2020

Während MPreis-MitarbeiterInnen bereits seit letzter Woche mit Schutzmasken ausgestattet werden, begann heute die erste Verteilung an KundInnen. 

Lidl Österreich stattet seine Mitarbeiter in der Filiale zusätzlich mit Schutz-Visieren aus.
Handel
01.04.2020

Die Anforderungen an den Lebensmittelhandel hinsichtlich der Corona-Krise ändern sich ständig – die Erfüllung führt zu hohen Mehrkosten. Nicht alle Forderungen, Wünsche und Erwartungen sind im ...

Der Alkohl aus Altbrot wird derzeit statt für Getränke für nach WHO-Empfehlung hergestellte Desinfektionsmittel verwendet.
Handel
30.03.2020

Dass die Bäckerei Therese Mölk aus Brot von gestern Hochprozentiges brennt ist nichts Ungewöhnliches. Neu produziert die hauseigene Brennerei statt Gin und Ansatzschnaps nun Desinfektionsmittel ...

In Breitenbach am Inn übernimmt das Dorftaxi der Gemeinde die Zustellung von Spar-Einkäufen. Christoph Sappl (Gemeinde-Mitarbeiter) versorgt somit jene Menschen mit frischen Lebensmitteln, die vorsichtshalber das Haus nicht verlassen sollen. Von links: Gemeinde-Mitarbeiter Christoph Sappl mit LA Bürgermeister Ing. Alois Margreiter.
Handel
25.03.2020

Ab sofort bietet Spar allen Gemeinden in Tirol Unterstützung bei der „Nachbarschaftshilfe“ an. Gemeinden, die gemeinsam mit Freiwilligen oder Vereinen eine Hauszustellung von Lebensmitteln ...

Abstandsmarkierungen wie hier bei MPreis erinnern die Konsumenten an die Einhaltung des Mindestabstands von einem Meter.
Thema
19.03.2020

Der Handel schaltet rasch in den neuen "Corona-Modus": Das Personal hat neue Dienstpläne, ältere Arbeitnehmer werden von Kassen abgezogen, die wiederum mit Plexiglas verkleidet werden. Nun wird ...

Werbung