Direkt zum Inhalt

Mut zum „Ohrenmaß“

27.11.2007

Wenn es nach dem einfühlsamen Liedermacher Reinhard Mey ginge, dann dürfte es für ihn „automatische“ Musik, also alles, was wir mit dem Begriff Hintergrundmusik assoziieren, gar nicht geben.

Denn wie der Barde so schön reimt: „Ich hasse Musik, die aus den Ritzen zirpt, Musik, die mir den Spaß an der Musik verdirbt – zu leise,um sie richtig zu hören, aber grad laut genug, um mich richtig zu stören.“ Nun ist funktionelle Musik ja nicht Selbstzweck, und was den anspruchsvollen Liedermacher stört, ist dem Restaurant-Besucher, dem Supermarktkunden allemal Recht. Der fühlt sich nämlich in aller Regel ganz wohl, wenn ihm zusätzlich zur angenehmen optischen Anmutung im Verkaufsraum und passend zu einer stimmigen und gefälligen Dekoration, auch noch eine dezente und behagliche Musikuntermalung geboten wird. Allerdings – vor Übertreibungen ist zu warnen: Denn gerade in der Vorweihnachtszeit ist man ja nicht nur im Shop, im Restaurant oder im Kaffeehaus mit „Jingle Bells“, „White Christmas“ oder „Last Christmas“ konfrontiert, sondern auch der gesamte öffentliche Raum, Christkindlmärkte, Fußgängerzonen, Büros und Arztpraxen hallen wider von internationalem musikalischen Einheitsbrei.

„Singt im Tante Emma Laden Udo Jürgens noch mal, stell’ ich Käse, Wurst und Waschmittel zurück ins Regal“, warnt Reinhard Mey. Genau das wollen wir ja definitiv nicht, und genau darüber sollte man nachdenken. Aber – wie auch immer – ein Zuviel ist definitiv ungesund, auch bei der Plätschermusik! Denn wer hätte schon ein Interesse daran, seine Kunden in der Zeit vor dem 24. Dezember mit weihnachtlichen Klängen so zu belästigen, dass diese verstört aus dem Geschäft flüchten, ganz davon zu schweigen, dass sie dann daheim bei ihren Lieben unter dem Christbaum nur noch ein ausgeprägtes Bedürfnis nach Ruhe verspüren und ihnen das Singen vergeht. Wer es also selbst entscheiden (oder zumindest beeinflussen) kann, sollte die vorweihnachtliche Musikberieselung mit Augen- (oder besser Ohren-)maß einsetzen. Ein Weniger (oder Leiser) könnte hier durchaus ein Mehr sein.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung