Direkt zum Inhalt
Im Rahmen des Kaufleute-Treffens wurden die Sieger des Markantitio 2017, die von Mystery Shopper bewertet wurden, gekürt. Der 1. Platz ging heuer an zwei Sieger, da beide 100 % beim Ergebnis geschafft haben: Irmtraud Eckl und Thomas Kreuzhuber. Erstmals wurden auch Nah&Frisch-Eigenfilialen ausgezeichnet.

Nah&Frisch auf dem Erfolgsweg

08.05.2017

In unsicheren Zeiten besinnt sich der Mensch gerne auf die Qualität seines sicheren Umfeldes. Ein Pluspunkt für die Nah&Frisch-Kaufleute. Außerdem hat das neue Nah&Frisch-Marketingteam, Andreas Nentwich und Hannes Wuchterl mächtig Gas gegeben und die Kaufleute mit einem frischen Elan inspiriert.

Lässt man die Jahre Revue passieren, so kommt einem die Entwicklung der Nah&Frisch-Kaufleute wie eine Berg- und Talfahrt vor. Kaufleute sind die Urzelle des Handels, in den letzten Jahrzehnten hat sich ihre Situation stark verändert: Durch SB-Märkte, Filialstrukturen der großen Mitbewerber und ein nicht immer vorteilhaftes Raumordnungsgesetz ist die Existenz schwieriger geworden. Die Nahversorger aus manchen Orten sind verschwunden, man sagte dem Greißler den Untergang voraus.

Gezielter Fokus auf neue Anforderungen

Nun treffen jedoch zwei Faktoren zusammen, die das Blatt zu einer guten Wendung brachten: Aufgrund der Strukturveränderungen mussten sich die selbstständigen Unternehmer selbst verändern. Darwins Prinzip hat gegriffen, die guten und starken Kaufleute haben sich von den anderen abgehoben und sich den neuen Anforderungen der Konsumenten und Gesetze angepasst – was nicht zu ihrem eigenen Schaden war. Der zweite positive Einfluss auf die gute Entwicklung der Kaufleute ist die Tatsache, dass die Finanzkrisen der letzten Jahre, aber auch die Unruhen in der Welt die Sehnsucht der Konsumenten nach Ruhe und heimatlicher Sicherheit massiv verstärkt haben. War Globalisierung das Schlagwort der 90er Jahre, so ist es jetzt Regionalität und Heimat.

Eine dritte Komponente, die allerdings nur die knapp 500 selbstständigen Kaufleute unter dem Nah&Frisch-Dach betrifft, die von den Großhandelshäusern Kiennast, Kastner, Pfeiffer und Wedl beliefert werden, ist die Neubesetzung des Nah&Frisch-Marketingteams mit ­Andreas Nentwich und Hannes Wuchterl an der Front. Das Power-Duo hat in den letzen Monaten mächtig umgerührt und die Kaufleute mit einem frischen Elan inspiriert. Um es an Zahlen und Fakten festzumachen: Die ­Profilierungssortimente wurden mehr, neue Website, SMS-Service, Kommunikation als integrativer Bestandteil der Marke Nah&Frisch ergeben ein Umsatzwachstum von 3% (Umsatz bereinigt pro Kunde) – und das bei einer geringeren Gesamtfläche der Kaufleute. Aus Kaufmannskreisen hört man sogar, dass der eine oder andere bis zu 6% zulegen konnte.

Diese beachtlichen Resultate bringen noch mehr erfreuliche Neuheiten: Der Bruttoumsatz ist im letzten Jahr um 1,9 Prozent gestiegen und auch der Bruttoumsatz pro Kunde legte um 2,4 Prozent zu. Die Standortoptimierungen in Kombination mit der Markenmodernisierung brachten 300 Mio. Euro Umsatz. Wie bereits berichtet werden alte Standorte, die sich für den modernen Nah&Frisch-Auftritt nicht mehr eignen, sukzessive geschlossen. Im Laufe des vergangenen Jahres wurden weitere 5% der Nah&Frisch-Geschäfte neu gestaltet. Die Gesamtverkaufsfläche, die von den erwähnten Großhändlern beliefert wird, beträgt 100.000 Quadratmeter, die durchschnittliche Verkaufsfläche 200 Quadratmeter. Nun beginnen die gestarteten Ideen zu greifen.

Neuheiten und Tipps per App

Den Erfolg kann man auch daran erkennen, dass Mitbewerber Attribute übernehmen. „Wir erkennen Tendenzen, dass unser Extra ‚persönlich‘ sehr gerne verwendet wird“, so Hannes Wuchterl, Geschäftsführer der Nah&Frisch Marketingservice GmbH. Er ist es auch, der am Kaufleute-Treffen im Steinschaler Dörfl in Niederösterreich zwei bahnbrechende Neuheiten vor 240 Kaufleuten vorstellt: Zum einen wird der Nah&Frisch-Stammtisch (die Infobroschüre für alle N&F-Kaufleute als gedrucktes Infoblatt im grünen Kuvert) eingestellt und noch effizienter durch eine App ersetzt. Diese App kann man sich am Mobiltelefon, Tablet oder am Computer installieren. Die grundsätzlichen Aufgaben des Kaufmannes werden in Echtzeit kommuniziert. Auf aktuelle Entwicklungen kann sofort reagiert werden. Weiters gibt es den Tipp des Tages, das sind Aktionen, die dem Kaufmann, der Kauffrau helfen können, ihr Geschäft zu entwickeln. Er kann in ein Angebot für die Kunden umgestaltet werden. Die Kundendatenbank kann der Kaufmann selbst verwalten und via SMS-Service Neuheiten und Angebote an seine Kunden schicken. Über die Kontaktdatenbank Kaufleute und Servicezentrale kann man sich untereinander austauschen.

Besondere Promotions begleiten das zweite Quartal: Die Kinderpost ist nach wie vor gern gelesen; Griaß di, die Kundenzeitung, zeigt von Qualität auf hoher Ebene. Eine Aktion in Kooperation mit Fissler -Messern „Messerscharf“ stellt Kundenbindung in den Mittelpunkt, und für die Kleinen gibt es nach den „Schmoozies“ nun auch die herzigen „Gmüüsis“ als Kuschel­tiere. Nicht zuletzt stellt Nah&Frisch mit der neuen „Eigenmarke“ „Aus’m Dorf“ die Möglichkeit auf, alle Produkte aus der sehr nahen Umgebung zu promoten. Aus’m Dorf wird umfassend beworben und bietet dem Kaufmann eine weitere Profilierungsmöglichkeit gegenüber allen anderen Händlern. Beim verliehenen Markantitio 2017 wurde das Spitzenfeld immer enger, was von verbesserter Qualität zeugt.

Autor/in:
Gabriele Jiresch
Werbung

Weiterführende Themen

Karriere
30.08.2017

Mag. Thomas Zechner tritt in die Fußstapfen von Andreas Nentwich: Ab 1. September übernimmt er die Geschäftsführung der Markant Österreich GmbH. 

Karriere
28.08.2017

Andreas Nentwich übernimmt ab 1.September den Posten des Verkaufsdirektors bei Mars Austria und wird somit Leiter des gesamten Sales-Team des Unternehmens. 

Andreas Haider, Geschäftsführer Unimarkt und Pfeiffer Großhandel
Handel
26.04.2017

Die zwei großen Bereiche der Pfeiffer HandelsgmbH setzen wiederum auf unternehmerisch denkende Menschen: Bei Nah&Frisch auf selbstständige Kaufleute und bei Unimarkt auf Franchsisenehmer. ...

Nah&Frisch-Geschäftsführer Andreas Nentwich
Handel
15.03.2017

Die Standortoptimierung in Kombination mit der Markenmodernisierung trägt Früchte: Mit knapp 500 Standorten und exakt 300 Mio. Euro Umsatz verzeichnet Nah&Frisch ein stabiles Jahr 2016.

Julius Kiennast (li.) und Alexander Kiennast führen die Geschäfte des Handelshauses
Handel
12.01.2017

Das Handelshaus Kiennast erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz in der Höhe von 80,5 Millionen € und verzeichnet somit das umsatzstärkste Jahr in der Unternehmensgeschichte.

Werbung