Direkt zum Inhalt
Nah&Frisch-Geschäftsführer Andreas Nentwich

Nah&Frisch: Mehr Umsatz mit weniger Geschäften

15.03.2017

Die Standortoptimierung in Kombination mit der Markenmodernisierung trägt Früchte: Mit knapp 500 Standorten und exakt 300 Mio. Euro Umsatz verzeichnet Nah&Frisch ein stabiles Jahr 2016.

Die Strategie bei stabilem Umsatz die Ladenstruktur zu optimieren ist aufgegangen: Mit 1 Prozent weniger Geschäften hat Nah&Frisch ein Umsatzplus von 1,5 Prozent erzielt. Der bereinigte Umsatz pro Kunde hat um 3 Prozent zugelegt.

Nah&Frisch.punkt legt zu

Alte Standorte, die sich für den modernen Nah&Frisch-Auftritt nicht mehr eignen, werden sukzessive geschlossen und mit Neueröffnungen bzw. Umbauten ersetzt. Im Laufe des vergangenen Jahres wurden weitere 5 Prozent der Nah&Frisch-Geschäfte derart neu gestaltet. Neben dem klassischen Nah&Frisch-Design gewinnt auch das Convenience Store-Konzept an Bedeutung. Nah&Frisch.punkt hält bereits bei 20 Outlets. „Die Standortoptimierung in Kombination mit der Markenmodernisierung ist ein voller Erfolg. Wir spüren deutlich positive Signale von unseren Kunden und vor allem von unseren engagierten Kaufleuten. Hier wächst auch eine Generation der "Jungen Wilden" heran, die unser Nahversorgungsmodell erfrischend beleben. Der Großhandel leistet tolle Arbeit, um unsere Nah&Frisch-Kaufleute bestmöglich zu unterstützen", erklärt Nah&Frisch-Geschäftsführer Andreas Nentwich.

Neuer Marktauftritt kommt gut an

Aktuell beliefern die Großhandelshäuser Kastner, Kiennast, Pfeiffer und Wedl 497 Nah&Frisch-Geschäfte in ganz Österreich. Die Gesamtverkaufsfläche der ländlichen Nahversorger beträgt rund 100.000 m², die durchschnittliche Verkaufsfläche 200 m². 2016 betrug der Außenhandelsumsatz inkl. Nah&Frisch.punkt 300 Millionen Euro. Der neue Marktauftritt, der die Kaufleute ins Zentrum der Betrachtung stellt, hat sich somit bestens bewährt und wird dementsprechend fortgesetzt. "Wir haben für 2017 einige Ideen, wie wir unsere Kaufleute noch stärker als nicht wegzudenkender Bestandteil der dörflichen Gemeinde positionieren. Ein Dorf ohne Nah&Frisch Kaufmann ist eben wie ein Herz ohne Klopfen, so Nentwich.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Andreas Haider, Geschäftsführer Unimarkt und Pfeiffer Großhandel
Handel
26.04.2017

Die zwei großen Bereiche der Pfeiffer HandelsgmbH setzen wiederum auf unternehmerisch denkende Menschen: Bei Nah&Frisch auf selbstständige Kaufleute und bei Unimarkt auf Franchsisenehmer. ...

Julius Kiennast (li.) und Alexander Kiennast führen die Geschäfte des Handelshauses
Handel
12.01.2017

Das Handelshaus Kiennast erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz in der Höhe von 80,5 Millionen € und verzeichnet somit das umsatzstärkste Jahr in der Unternehmensgeschichte.

Das sind die Preisträger des "Goldenen Merkur 2016" der Handelszeitung - engagierte und erfolgreiche Kaufleute und Marktmanager
Thema
14.10.2016

Zum vierten Mal bildete das Colosseum XXI in Wien den festlichen Rahmen für die Ehrung der besten Lebensmittelgeschäfte Österreichs sowie die Überreichung zweier Sonderpreise: Je einen "Goldenen ...

Die LED-Beleuchtung sorgt im gesamten Markt für ein angenehmes Raumklima.
Handel
06.06.2016

Am 25. Mai 2016 eröffnete Kaufmannsfamilie Pekarek den neuen Nah&Frisch-Markt in Engelhartstetten (NÖ) in enger Zusammenarbeit mit dem Großhandelshaus Julius Kiennast und der Gemeinde. Dieser ...

Ein Fan-Hut in napoleonischen Stil motiviert zum Mitfiebern.
Handel
17.05.2016
Mit dem sympathisch adaptierten Marken-Slogan "Persönlich für Fans da" und einem für Frankreich maßgeschneiderten Fan-Hut stimmen die Nah&Frisch-Kaufleute ihre Kundschaft auf die ...
Werbung