Direkt zum Inhalt

Nah&Frisch: Persönlich&Schnell

31.03.2005

Nah&Frisch hat bei der 1. von insgesamt 9 Regionalkonferenzen am 30. März in Jennersdorf die Neuausrichtung der Gruppe präsentiert. Schwerpunkte sind die Stärken - "Das gewisse Extra" - und die Konzentration auf die Kaufleute als Botschafter der neuen Werbelinie.

ZEV Markant-Marketingleiter Manfred Müller schälte dabei den USP von Nah&Frisch deutlich heraus: "Die selbstständigen Kaufleute und ihr Stellenwert bei Nah&Frisch machen die Marke unverwechselbar."

Ein Faktum wird in der Neupositionierung - und in weiterer Folge auch in der neuen Kommunikations- und Werbelinie - besondert heraus gestrichen: Jeder Nah&Frisch-Kaufmann macht mehr. Das bedeutet, er macht mehr, als ein Lebensmittelhändler (oder Supermarkt) normaler Weise macht - ein Extra. Diesem Umstand folgt die neue Überzeile des Nah&Frisch-Logos. Statt wie bisher "Alles Gute liegt so ..." steht jetzt "Mein Extra-Markt".

"Nah&Frisch ist hinsichtlich seiner Orientierung und Marktstellung die österreichische Nummer 1 für selbstständige Kaufleute", betont daher auch Christof Kastner, der an der Konzepterstellung entscheidend mitgewirkt hat. Als Juniorchef des Großhandelshauses Kastner, zu dem das Großhandelshaus Brückler in Jennersdorf gehört, legt er dar, welche Unterscheidungen die Gruppe gegenüber dem filialisierten Einzelhandel zu bieten hat: "Die Kaufleute machen Nah&Frisch persönlich und schnell - als Gegenpol zu groß, unpersönlich, unübersichtlich, langsam und zur Überforderung der Kunden." Im Vordergrund stehe die individuelle und persönliche Kundenbetreuung durch die Kaufleute, gepaart mit einem hohen Grad an "Bequemlichkeit" - Serviceleistungen, schnelle Kundenbedienung usw. Die Zeitersparnis beim Einkauf sei ein wesentlicher Convenience-Vorteil für die Kunden.

Nah&Frisch wird einen gemeinsamen nationalen Aktionsartikelpool schaffen, der das Kernsortiment in allen Nah&Frisch-Geschäften sicher stellen soll. Auch die Preispolitik wird koordiniert. Im Aufbau befindet sich ein dreigeteilter Kundenbeirat für die Regionen Ost, Mitte und West - ausgehend vom Kunden und seinen Bedürfnissen. Abgerundet wird das vereinheitlichte (aber nicht "uniforme", wie Müller betont) Erscheinungsbild durch ein österreichweites Standort- und Ladenkonzept und einen monatlichen Report.

In der Rundfunkwerbung steht künftig statt einem Prominenten die Nah&Frisch-Kaufleute im Mittelpunkt. Sie stellen ihr persönliches Extra vor: von der Frische und Qualität ihrer Waren bis hin zu speziellen Serviceleistungen wie Lotto/Toto, Trafik oder Reinigungsdienste. Dazu Müller: "Auch in Zukunft werden unsere TV-Spots viermal pro Woche im ORF ausgestrahlt. Dazu kommen zusätzliche Schaltungen in den Werbefenstern der Privatsender."
Ausstrahlen wird die neue Werbelinie auf die Flugblätter, die POS-Gestaltung (mit eigenen Piktogrammen über die jeweiligen Serviceleistungen), auf Verkaufsaktionen und auch auf den Internet-Auftritt von Nah&Frisch.

Der Startschuss für den Neuauftritt fällt in der KW 17, am 27. 4. geht der neue Werbejingle erstmals on air.
Manfred Müller
Christof Kastner

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung