Direkt zum Inhalt

Natürliche Lebensmittel sind Verbrauchern immer wichtiger

06.12.2019

Die Deutschen legen im europäischen Vergleich besonders viel Wert auf Natürlichkeit beim Kauf von Nahrungsmitteln. Nur Geschmack und Verbraucherfreundlichkeit sind den Bundesbürgern noch wichtiger. Auch in Frankreich und Großbritannien achten die Konsumenten vor allem auf diese beiden Faktoren, gefolgt vom Preis-Leistungs-Verhältnis und der Natürlichkeit. In Zukunft könnte insbesondere in China der Bedarf an natürlichen Lebensmitteln zunehmen.

Das sind Ergebnisse aus sechs Studien, die Symrise während der vergangenen zwei Jahre durchgeführt hat. Dabei befragte der Konzern rund 15.000 Konsumenten im Alter von 16 bis 70 Jahren aus 12 Ländern in Europa, Asien, Nord- und Lateinamerika.

Was bedeutet "natürlich"?

Die Bedeutung von Natürlichkeit unterscheidet sich weltweit teilweise stark. Gleichzeitig fanden die Forscher auch übergreifende gemeinsame Aspekte heraus. So stellten sie fest, dass der explizite Einsatz des Worts „natürlich“ einen großen Einfluss auf die Wahrnehmung und Akzeptanz eines Produkts beziehungsweise der Zutaten hat. Darüber hinaus lehnen Verbraucher auf der ganzen Welt Inhaltsstoffe mit wissenschaftlich klingenden Namen ab, da sie diese nicht als natürlich wahrnehmen. Damit der Konsument den Inhalt des Etiketts versteht und ihm vertraut, braucht es konkrete und transparente Angaben. Als weitere Erkenntnis kam heraus, dass Verbraucher vertraute Zubereitungsmethoden bevorzugen. Künstliche Süßstoffe gelten zudem als ungesund sowie zu süß. „Viele Verbraucher wollen heute möglichst natürliche Lebensmittel kaufen“, sagt Stefanie Hartwig, Global Marketing Engagement Manager bei Symrise. „Auf diesen Wunsch antworten wir bei Symrise mit unserer Plattform code of nature®. Das bedeutet, bei unseren Produkten legen wir viel Wert auf natürliche Zutaten und schonende Zubereitung sowie auf authentischen Geschmack.“

Deutsche wünschen verständliche Inhaltsstoffe

Speziell in Europa interessieren sich Verbraucher sehr für die Zutaten von Lebensmitteln. Selbst eine lange Liste mit Inhaltsstoffen studieren sie gründlich, solange sie diese gut verstehen. Generell legen die Befragten Wert auf Zutaten, die sie kennen. Fremde Inhaltsstoffe lehnen sie hingegen überwiegend ab. Das gilt auch für zu allgemeine Angaben wie zum Beispiel Gemüse. Konkrete Inhaltsangaben verbessern die Akzeptanz dafür signifikant. Auch die in der Europäischen Union praktizierte Angabe von Lebensmittelzusatzstoffen in Form von E-Nummern kommt bei Konsumenten, insbesondere in Deutschland, schlecht an.
In Asien variiert der Anteil der Konsumenten, die sich für natürliche Lebensmittel interessieren, relativ stark. Während in Japan fast die Hälfte der Verbraucher natürliche Rohstoffen bevorzugen, liegt der Anteil in Thailand bei rund einem Drittel und in China bei etwa einem Viertel. Das Reich der Mitte besitzt dabei das größte Zukunftspotenzial. Besonders in den Kategorien Trinkjoghurt und Wasser mit Geschmack liegen große Chancen, wenn Hersteller auch gleichzeitig das Bedürfnis nach Sicherheit und Gesundheit berücksichtigen.
„Natürliche Lebensmittel bieten einen enormen Wachstumsmarkt, der große Chancen für Hersteller bietet“, sagt Mathias vom Weg, SVP Global Purchasing Flavor bei Symrise. „Die Herausforderung besteht darin, Natürlichkeit in der gesamten Wertschöpfungskette zu gewährleisten. Wir setzen dabei auf Transparenz und Rückverfolgbarkeit. Mit klaren Richtlinien sorgen wir dafür, dass unsere Zulieferer die Ansprüche in Sachen Natürlichkeit erfüllen.“

Ähnliches Natürlichkeitsverständnis in Nord- und Lateinamerika

In den USA erwarten die Verbraucher Natürlichkeit besonders in den Produktkategorien Joghurt (68 Prozent), Suppen (55 Prozent) und Wasser mit Geschmack (50 Prozent). Natürlichkeit verbinden die Befragten dort vor allem mit den Begriffen „frisch“, „natürlich“, „lokale Zutaten“ und „frei von Zusatz- und Konservierungsstoffen“. Letzteres gilt auch für Lateinamerika. Dort verstehen die Konsumenten Natürlichkeit als ein echtes und pures Produkt ohne Zusatzstoffe. Speziell bei Getränken legen die lateinamerikanischen Verbraucher Wert auf natürlichen Geschmack, natürliche Süßungsmittel und ein gesundes Produkt.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Bardia Monshi, Leiter des Instituts für Vitalpsychologie, Elke Wilgmann, Vorstand Billa, Robert Nagele, Billa-Vorstandssprecher , Stefan Schiel, Managing Director marketmind
Handel
12.02.2020

Der Billa Österreich Report 2020 ist die größte Studie, die bisher zu den Themen „Wohlfühlen“ und „Zufriedenheit“ durchgeführt wurde. Sie zeigt erstmals in großem Umfang auf, was Menschen zwischen ...

tcc global präsentiert die Studienergebnisse zum Käuferverhalten in Österreich. (Manfred Litschka, tcc & Nicole Hanisch, rheingold Institut)
Thema
30.01.2020

Zum zweiten Mal nach 2016 haben Loyalty-Spezialist tcc und das psychologische Marktforschungsinstitut rheingold das Einkaufsverhalten und die zugrunde liegende Psychologie der heimischen ...

Thema
11.12.2019

Obwohl Nachhaltigkeit und globale Erwärmung seit einigen Jahren in den Medien und in den Köpfen der Menschen verankert sind, wird erst jetzt so langsam richtig spürbar, wie diese Themen die Art ...

Spargel aus Thailand, Trauben aus Südafrika, Knoblauch aus China - aber ist der globale Warenstrom der Lebensmittel prinzipiell und immer "böse"?
Thema
10.12.2019

Wo kommt unser Essen her? Diese Frage beschäftigt gleichermaßen die laufenden Regierungsverhandlungen und die Sortimentspolitik unserer Lebensmittelhändler. Klimaschutz-Engagement auf beiden ...

Handelsmarken
09.12.2019

Geschmackvolles Beef Tartare als Vorspeisenklassiker, geräuchertes Lachsrückenfilet oder Hühnerfilet im Speckmantel als Hauptgang und eine verführerische Crème Brûlée für den krönenden Abschluss. ...

Werbung