Direkt zum Inhalt

Natürliche Lebensmittel sind Verbrauchern immer wichtiger

06.12.2019

Die Deutschen legen im europäischen Vergleich besonders viel Wert auf Natürlichkeit beim Kauf von Nahrungsmitteln. Nur Geschmack und Verbraucherfreundlichkeit sind den Bundesbürgern noch wichtiger. Auch in Frankreich und Großbritannien achten die Konsumenten vor allem auf diese beiden Faktoren, gefolgt vom Preis-Leistungs-Verhältnis und der Natürlichkeit. In Zukunft könnte insbesondere in China der Bedarf an natürlichen Lebensmitteln zunehmen.

Das sind Ergebnisse aus sechs Studien, die Symrise während der vergangenen zwei Jahre durchgeführt hat. Dabei befragte der Konzern rund 15.000 Konsumenten im Alter von 16 bis 70 Jahren aus 12 Ländern in Europa, Asien, Nord- und Lateinamerika.

Was bedeutet "natürlich"?

Die Bedeutung von Natürlichkeit unterscheidet sich weltweit teilweise stark. Gleichzeitig fanden die Forscher auch übergreifende gemeinsame Aspekte heraus. So stellten sie fest, dass der explizite Einsatz des Worts „natürlich“ einen großen Einfluss auf die Wahrnehmung und Akzeptanz eines Produkts beziehungsweise der Zutaten hat. Darüber hinaus lehnen Verbraucher auf der ganzen Welt Inhaltsstoffe mit wissenschaftlich klingenden Namen ab, da sie diese nicht als natürlich wahrnehmen. Damit der Konsument den Inhalt des Etiketts versteht und ihm vertraut, braucht es konkrete und transparente Angaben. Als weitere Erkenntnis kam heraus, dass Verbraucher vertraute Zubereitungsmethoden bevorzugen. Künstliche Süßstoffe gelten zudem als ungesund sowie zu süß. „Viele Verbraucher wollen heute möglichst natürliche Lebensmittel kaufen“, sagt Stefanie Hartwig, Global Marketing Engagement Manager bei Symrise. „Auf diesen Wunsch antworten wir bei Symrise mit unserer Plattform code of nature®. Das bedeutet, bei unseren Produkten legen wir viel Wert auf natürliche Zutaten und schonende Zubereitung sowie auf authentischen Geschmack.“

Deutsche wünschen verständliche Inhaltsstoffe

Speziell in Europa interessieren sich Verbraucher sehr für die Zutaten von Lebensmitteln. Selbst eine lange Liste mit Inhaltsstoffen studieren sie gründlich, solange sie diese gut verstehen. Generell legen die Befragten Wert auf Zutaten, die sie kennen. Fremde Inhaltsstoffe lehnen sie hingegen überwiegend ab. Das gilt auch für zu allgemeine Angaben wie zum Beispiel Gemüse. Konkrete Inhaltsangaben verbessern die Akzeptanz dafür signifikant. Auch die in der Europäischen Union praktizierte Angabe von Lebensmittelzusatzstoffen in Form von E-Nummern kommt bei Konsumenten, insbesondere in Deutschland, schlecht an.
In Asien variiert der Anteil der Konsumenten, die sich für natürliche Lebensmittel interessieren, relativ stark. Während in Japan fast die Hälfte der Verbraucher natürliche Rohstoffen bevorzugen, liegt der Anteil in Thailand bei rund einem Drittel und in China bei etwa einem Viertel. Das Reich der Mitte besitzt dabei das größte Zukunftspotenzial. Besonders in den Kategorien Trinkjoghurt und Wasser mit Geschmack liegen große Chancen, wenn Hersteller auch gleichzeitig das Bedürfnis nach Sicherheit und Gesundheit berücksichtigen.
„Natürliche Lebensmittel bieten einen enormen Wachstumsmarkt, der große Chancen für Hersteller bietet“, sagt Mathias vom Weg, SVP Global Purchasing Flavor bei Symrise. „Die Herausforderung besteht darin, Natürlichkeit in der gesamten Wertschöpfungskette zu gewährleisten. Wir setzen dabei auf Transparenz und Rückverfolgbarkeit. Mit klaren Richtlinien sorgen wir dafür, dass unsere Zulieferer die Ansprüche in Sachen Natürlichkeit erfüllen.“

Ähnliches Natürlichkeitsverständnis in Nord- und Lateinamerika

In den USA erwarten die Verbraucher Natürlichkeit besonders in den Produktkategorien Joghurt (68 Prozent), Suppen (55 Prozent) und Wasser mit Geschmack (50 Prozent). Natürlichkeit verbinden die Befragten dort vor allem mit den Begriffen „frisch“, „natürlich“, „lokale Zutaten“ und „frei von Zusatz- und Konservierungsstoffen“. Letzteres gilt auch für Lateinamerika. Dort verstehen die Konsumenten Natürlichkeit als ein echtes und pures Produkt ohne Zusatzstoffe. Speziell bei Getränken legen die lateinamerikanischen Verbraucher Wert auf natürlichen Geschmack, natürliche Süßungsmittel und ein gesundes Produkt.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der Wegfall der Gastronomie sorgte für verstärkte Einkäufe der Privathaushalte.
Thema
13.05.2020

Seit wenigen Tagen liegen die RollAMA-Marktdaten für das erste Quartal 2020 vor. 2.800 Haushalte zeichnen dafür ihre Einkäufe auf. Wie erwartet legte der Lebensmitteleinzelhandel im März kräftig ...

Thema
16.04.2020

Eine repräsentative AMA-Umfrage unter 500 Teilnehmern ergab: Die Österreicher gehen seltener einkaufen, dafür dann aber mehr. Regionale und frische Lebensmittel gewinnen an Bedeutung.

Die neue AMA-Kampagne zeigt unsere Bauern authentisch - bei der Arbeit für unsere Lebensmittel.
Industrie
30.03.2020

Die ersten Wochen der Corona-Situation haben bewiesen: Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Diese Wertschätzung will die AMA nutzen, um die Beziehung zwischen Konsumenten und ...

Die Grafik des Auhofcenters verdeutlicht die Dramatik: Nur die grün markierten Bereiche sind geöffnet, pro Tag geht eine halbe Mio. Euro verloren - und den Löwenanteil trägt die Modebranche.
Thema
26.03.2020

Die Beratungsgesellschaft Standort + Markt sieht sich in einer mehrteiligen Serie an, welche Kosten und Auswirkungen der gegenwärtige Shutdown auf Center- und Shopbetreiber hat. Die Zahlen sind ...

Preissuchmaschine geizhals.at beurteilt das veränderte Kaufverhalten aufgrund seiner Suchanfragen.
Handel
23.03.2020

Das Preisvergleichsportal Geizhals verzeichnet seit den drastischen Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 ein teilweise stark verändertes Kaufverhalten innerhalb Österreichs.

Werbung