Direkt zum Inhalt

Natürlichkeit und Farbe geben den Ton an

04.04.2007

Der Haarstylingmarkt war im Jahr 2006 46,9 Mio.€ groß. Das entspricht einem Rückgang von –1,2% vs. 2005. Der Haarspraymarkt stand 2006 bei 24,9 Mio. € (+0,4 %), der Gel/Wax-Markt bei 14,4 Mio. € (–2,5 %) und der Schaumfestiger/Mousse-Markt bei 8,2 Mio. € (–3,7 %).

Haarpflege

Der Colorationsmarkt in Österreich war im Jahr 2006 mit –1,1 % wertmäßig und –2,1 % mengenmäßig rückläufig und insgesamt 42,3 Mio. € groß. Dies ist ein wesentlich schwächerer Rückgang als noch im Jahr 2005.
Innerhalb der Marktsegmente gibt es eine Verschiebung in 2006 von +0,4 ppt zugunsten des stärksten Segments, den permanenten Colorationen. Diese erreichen in 2006 einen MA von 83,9 %. Zweitstärkstes Segment ist weiterhin demi-permanent mit einem MA von 12,3% (–0,6 ppt vs. 2005), schwächstes Segment ist non-permanent mit 3,8 % (+0,2 ppt). Im Bereich Colorationen geht der Trend zu natürlichen Farben und Brauntönen.

Prinzipiell ist zu bemerken, dass der Konsument vermehrt im DFH seine Haarpflegeprodukte einkauft, der LEH verliert in diesem Bereich. Der Trend zu langem und vor allem voluminösem Haar ist ungebrochen, demnach greift die Frau nach Repair-Produkten und pflegenden Sorten. Aber nicht nur frau schaut auf ihre Haarpracht, auch der Mann will vermehrt spezielle Haar-Kosmetikprodukte kaufen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Ausgaben der Österreicher für Kosmetikprodukte lag 2016 bei 1,6 Milliarden Euro
Thema
08.06.2017

Im Jahr 2016 gaben die Österreicher rund 1,6 Milliarden Euro für Haut- und Körperpflegeprodukte aus. Quer durch die meisten Produktsegmente gab es ein moderates Wachstum. Diese Entwicklung soll ...

Markenartikel
09.05.2017

Inspiriert durch die Looks der aktuellen IT-Girls, bringt Maybelline New York nun die neue "Colossal Big Shot Mascara" auf den Markt. 

Markenartikel
26.04.2017

L’Oréal Paris erweitert sein Sortiment, um die Miss Baby Roll by Mega Volume Mascara. 

Wer schöne Haut (bewahren) will, sollte auf individuelle Pflege setzen - und vor allem auch  UV-Strahlung vermeiden.
Sortiment
15.02.2016

Die Österreicher achten zunehmend auf Pflege, die auf ihre individuellen Hautbedürfnisse abgestimmt ist. Und beim Thema Anti-Age ist vor allem UV-Schutz gefragt.

Kritische Stoffe können die Umwelt als auch den Körper unnötig belasten - Hofer verbannt diese Stoffe deshalb aus seinen Kosmetik-Produkten.
Aktuell
12.10.2015

Im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsinitiative „Projekt 2020“ hat sich Hofer dazu entschlossen bei sämtlichen Kosmetik- und Pflegeprodukte der Eigenmarken konsequent auf eventuell hormonell wirksame ...

Werbung