Direkt zum Inhalt
Auf der Suche nach "Gratis-Anbauflächen" frisst sich die industrielle Lebensmittelproduktion Südamerikas täglich weiter in die letzten Regenwälder. Mercosur würde diesen Vorgang sogar noch beschleunigen.

NEIN zum Mercosur-Handelsabkommen der EU

08.07.2019

Das zwischen der EU-Kommission und den südamerikanischen Staaten ausverhandelte Handelsabkommen Mercosur bedroht aus Sicht von Spar die hohe heimische Lebensmittelqualität und die österreichische Landwirtschaft durch die Überflutung mit Pestiziden, die in der EU nicht zugelassen sind, Gentechnik und Billig-Rindfleisch.

Mercosur heizt auch das Weltklima durch die massive Regenwald-Abholzung in der Amazonas-Region weiter an. Um diese Bedrohungen zu verhindern, darf das österreichische Parlament das Abkommen in dieser Form keinesfalls ratifizieren

Dr. Gerhard Drexel, Vorstandsvorsitzender von Spar Österreich: „Gerade dann, wenn mit Staaten wie zum Beispiel Brasilien Handelsabkommen vereinbart werden, muss sichergestellt werden, dass der Erhalt der hohen europäischen Standards gewährleistet ist, besonders bei der Gentechnikfreiheit und beim Einsatz von Pestiziden. Ansonsten laufen wir Gefahr, mit billigst produzierten Lebensmitteln besorgniserregender Qualität überschwemmt zu werden, was zum Schaden der Konsumenten und der Landwirtschaft wäre. Zusätzlich ist die massiv voranschreitende Rodung des Amazonas-Regenwalds, der als grüne Lunge der Erde gilt, für Tier-, Natur- und Klimaschutz eine Katastrophe. Mit dem Mercosur-Abkommen fördern wir genau jene Entwicklung, nämlich die der Erderwärmung, der wir eigentlich mit aller Kraft entgegenwirken sollten. Jede Partei, die sich Klimaschutz auf die Fahnen heftet, muss daher eindeutig gegen Mercosur auftreten und das Parlament darf das Abkommen in dieser Form nicht ratifizieren!“

Industrielle Landwirtschaft mit gigantischen Ausmaßen

Die Lebensmittelproduktion des südamerikanischen Staatenbunds Mercosur (Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay) basiert auf dem Modell der industriellen Landwirtschaft. Konkret bedeutet das: Nutzung von gentechnisch verändertem Saatgut in Monokulturen, hoher und ständig steigender Pestizideinsatz, Hormon- und Antibiotika-Einsatz in der Tierhaltung und Regenwald-Abholzung, um nur ein paar Schlagworte zu nennen.

Weltklima in Gefahr

Die Anbauflächen für Soja-, Mais- oder Zuckerrohr-Monokulturen werden in Südamerika ständig erweitert. Sie dringen bereits von der Zentralsavanne in Richtung Amazonas vor. Die Anbaufläche von Soja hat sich beispielsweise von 18 Millionen Hektar im Jahr 2002 auf 33 Millionen Hektar im Jahr 2015 fast verdoppelt. 

Riesige Flächen mit Gentechnik-Anbau

Allein die Fläche, auf der Soja angebaut wird, ist viermal so groß wie Portugal. Die Monokulturen von Soja, Mais und Zuckerrohr basieren großteils auf gentechnisch verändertem Saatgut, das glyphosat-resistent ist.

Pestizid-Weltmeister Brasilien

Brasilien gilt als der größte Anwender von Pestiziden weltweit. Mehr als 500 Pestizide sind dort genehmigt, davon 150, die in der EU verboten sind. Glyphosat ist das mit Abstand am meisten verkaufte Pestizid. Die Grenzwerte für Rückstände von Glyphosat werden von den Behörden großzügig erteilt: Bei Soja sind in der EU Rückstände von Glyphosat von 0,05 mg pro Kilo erlaubt, in Brasilien sind es 10 mg, also 200-mal mehr als in der EU.

Kein Vorsorgeprinzip

Die Mercosur-Staaten kennen auch kein Vorsorge-Prinzip: Wenn ein Pestizid einmal registriert ist, gilt die Lizenz ewig. Sie ist keinen periodischen Neubewertungen wie in der EU unterworfen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Von links: Bundesministerin Mag. Christine Aschbacher übergibt das Zertifikat an Spar-Geschäftsführer Dr. Christof Rissbacher, Leiterin der Filialorganisation Prok. Mag. Patricia Sepetavc, Personalleiterin Martina Bichler und den Leiter des Tann-Frischfleischproduktionsbetriebes Martin Niederkofler.
Handel
30.01.2020

Flexible Arbeitszeitmodelle, aktives Karenzmanagement und zahlreiche Weiterbildungsangebote – als familiengeführtes österreichisches Unternehmen schafft Spar familienfreundliche Bedingungen aus ...

tcc global präsentiert die Studienergebnisse zum Käuferverhalten in Österreich. (Manfred Litschka, tcc & Nicole Hanisch, rheingold Institut)
Thema
30.01.2020

Zum zweiten Mal nach 2016 haben Loyalty-Spezialist tcc und das psychologische Marktforschungsinstitut rheingold das Einkaufsverhalten und die zugrunde liegende Psychologie der heimischen ...

Madlberger
29.01.2020

Die Spar unter ihrem Mastermind Gerhard Drexel ist zurzeit verdammt gut drauf. Nicht nur bei der Umsatzentwicklung 2019, wo sich, Andeutungen des CEO zufolge, ein über dem ...

Die Unterstützer der zucker-raus-initiative, der Allianz gegen zu viel Zucker haben in den letzten drei Jahren mehr als 6.700 Tonnen Zucker eingespart. v.l.n.r.: Prof. Dr. med. Markus Metka (Präsident der Österreichischen Anti-Aging-Gesellschaft), Dr. Wolfgang Goldenitsch (Geschäftsführer MONA Naturprodukte), Mag. Gerhard Schilling (Geschäftsführer Almdudler), a.o. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres, PhD (Präsident der Österreichischen Ärztekammer), Mag.a Birgit Aichinger (Geschäftsführerin
Thema
28.01.2020

Spar lud im Namen der zucker-raus-initiative zum ersten Zuckergipfel der Lebensmittelbranche: Die Österreicher essen mit 33,3 Kilogramm pro Jahr zu viel Zucker ...

Wirtschaftskammerpräsident Dr. Harald Mahrer (links) und die Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Martha Schultz (rechts) gratulieren Hans K. Reisch (Mitte) zum Berufstitel Kommerzialrat.
Handel
13.01.2020

Seitens der Österreichischen Republik wurde dem Spar-Vorstandsdirektor für Filialen und Finanzen, Hans K. Reisch, der Berufstitel Kommerzialrat verliehen.

Werbung