Direkt zum Inhalt

Nescafé mit weltgrößtem Kaffee-Nachhaltigkeitsprogramm

02.04.2019

Seit 2010 steht der Nescafé Plan für Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Kaffeebohne bis in die Tasse. Mit dem neuen Label „Grown Respectfully“ setzt der Kaffee-Experte einen weiteren Schritt und informiert ab sofort die Konsumentinnen und Konsumenten über die Erfolge und Ziele des weltweit größten Kaffee-Nachhaltigkeitsprogramms.

Im Mittelpunkt der Verbraucherkampagne stehen die Kommunikation auf sämtlichen Nescafé und Nescafé Dolce Gusto Verpackungen, aufmerksamkeitsstarke POS-Aktionen sowie eine Social Media Kampagne, die mit dem Hashtag #withRespectWeGrow den verantwortungsvollen Anbau von Nescafé verbreitet.

300 Millionen Euro in Nachhaltigkeitsprojekte

Der Nescafé Plan ist global das größte Kaffee-Nachhaltigkeitsprogramm hinsichtlich der Menge an verantwortungsvoll beschafftem Kaffee und der Zusammenarbeit mit den Kaffeebauern. „Die Motivation zur Gründung im Jahr 2010 sowie treibende Kraft hinter dem Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau ist unser Respekt für die Kaffeebauern, für ihre Gemeinschaften sowie für die Umwelt. Daher hat sich Nescafé verpflichtet, zwischen 2010 und 2020 rund 300 Millionen Euro in Nachhaltigkeitsprojekte in der Kaffee-Lieferkette zu investieren.“ beschreibt Nescafé -Business Managerin Christiane Fellner die Philosophie hinter dem Nescafé Plan.
Aktuell werden Kaffeebauern in 17 Ländern aktiv unterstützt. Die Hilfestellung seitens Nescafé reicht von der Verteilung von resistenten und ertragreichen Kaffeepflanzen über Schulungen von jährlich über 100.000 Farmern bis hin zu Installierungen von Hilfsprogrammen und Anlagen. Dabei steht die nachhaltige Bewirtschaftung der
Kaffeeplantagen stets im Vordergrund. Durch den Gewinn an Erträgen im Kaffeeanbau hat sich somit auch die Lebensgrundlage der Kaffeebauern drastisch verbessert. Darüberhinaus kümmert sich Nescafé auch um die Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit, die Förderung von Frauen und junger Kaffeebauern sowie die Förderung von Bildung im Rahmen der Farmer-Gemeinschaften.

54 Prozent aus verantwortungsvollem Einkauf

Bereits 2017 hat Nescafé 457.000 Tonnen Kaffee aus verantwortungsvollem Einkauf bezogen, dies entspricht 54% des weltweiten Nescafé Volumens und macht das Unternehmen zum größten Verarbeiter von Rohkaffee aus verantwortungsvoller Beschaffung. Bei Nescafé Dolce Gusto stammten Ende 2017 sogar 78% des weltweiten Kaffeebedarfs aus verantwortungsvoller Beschaffung.

Erklärtes Ziel: 100% aus verantwortungsvollem Anbau

Die konsequente Forcierung des Nachhaltigkeitsprogramms ist das erklärte Ziel von Nescafé . Die Vision ist es, dass in Zukunft das gesamte Kaffeevolumen aus verantwortungsvollem Anbau stammen wird. Bis 2020 werden es weltweit bereits 70% des gesamten von Nescafé bezogenen Kaffees sein. Zur Unterstützung der Vertragsbauern wird Nescafé bis 2020 insgesamt 220 Millionen widerstandsfähige und ertragreichere Kaffeepflanzen zur Verfügung stellen, die den Bedingungen in ihrem Anbaugebiet besser angepasst sind. Dies macht den Nescafé Plan zur größten privaten Initiative zur Unterstützung von Kaffeebauern.

Umweltschutz

Zum Schutz der Umwelt wird bis 2020 die direkte Wasserentnahme als auch der Ausstoß von Treibhausgas-Emissionen bei der Produktion von löslichem Kaffee um 35% je Tonne reduziert. Die geplante Wasserreduktion ist bereits Ende 2016 gelungen und auch bei der Energieeinsparung ist Nescafé dank technologischer Entwicklung am besten Weg. Ein Beispiel ist die weitgehende Nutzung von Kaffeesatz zur Energiegewinnung in den Werken. Last but not least ist es das erklärte Ziel eine „Null Abfall Politik“ zu verfolgen, was bedeutet, dass bei allen Werken für löslichen Kaffee Abfälle komplett vermieden werden. Bis zum Jahr 2025 werden auch die Verpackungen zu 100% wiederverwert- oder wiederverwendbar sein.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Bei der Ehrung: (v. l. n. r.) Harald Christ,  Produktionsleiter und Verantwortlicher der Umweltprojekte der Mautner Markhof Feinkost GmbH und Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin der MA 22.
Industrie
30.05.2016

Bereits zum sechsten Mal in Folge wurde das Feinkostunternehmen Mautner Markhof von der Stadt Wien als ÖkoBusinessPlan-Betrieb ausgezeichnet. Im Zentrum der Umweltschutzmaßnahmen stand 2015 das ...

Werbung