Direkt zum Inhalt

Nestlé garantiert in der Krise Sicherheit und Solidarität

23.04.2020

Nestlé Österreich setzt in Zeiten der Corona-Krise auf Sicherheit und Zusammenhalt der MitarbeiterInnen, sowie auf Solidarität für Geschäftspartner und die Gesellschaft.

Nestlés Kernkompetenz ist es, Lebensmittel herzustellen. Gerade in dieser schwierigen Zeit arbeitet Nestlé in Österreich mit Hochdruck daran, die Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln sicherzustellen. „Gleichzeitig wollen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich schützen, daher war ich sehr glücklich darüber, dass wir von einem Tag auf den anderen die Möglichkeit schaffen konnten, von zu Hause aus zu arbeiten. Ein Begriff, der für uns in dieser Zeit besonders wichtig ist, ist Solidarität und zwar in verschiedene Richtungen. Solidarität unseren MitarbeiterInnen gegenüber durch die Job- und Gehaltsgarantie, Solidarität unseren Geschäftspartnern gegenüber durch enge Zusammenarbeit für die Versorgungssicherheit oder auch jene Unternehmen, die zumindest teilweise direkt von uns abhängen (v.a. in der Gastronomie) zu unterstützen, z.B. durch prompte Zahlung deren Rechnungen. All jenen, die derzeit an der Aufrechterhaltung unserer Lieferketten arbeiten, gilt unser Dank, sie sind unsere „Food-Heroes“. Außerdem bin ich sehr stolz auf unsere Partnerschaft mit dem Roten Kreuz, damit unsere Hilfe dort ankommt, wo die Menschen sie wirklich brauchen“, bekräftigt Corinne Emonet, Geschäftsführerin von Nestlé Österreich.  

Homeoffice für alle MitarbeiterInnen von Nestlé Österreich  

Seit 11. März arbeiten alle MitarbeiterInnen von Nestlé und Nespresso Österreich, soweit dies möglich ist, im Homeoffice. Auch alle Nespresso-Boutiquen wurden zeitlich begrenzt geschlossen (Wiederöffnung für die innerstädtischen Boutiquen findet am Freitag 24.04. statt; alle anderen werden am 02. Mai geöffnet). Unabhängig davon, wie viele Stunden die MitarbeiterInnen aktuell tatsächlich arbeiten, wird ihnen voller Lohnausgleich für den Zeitraum von 12 Wochen garantiert. Dies gilt auch zum Beispiel für Eltern oder andere Betreuungspersonen, deren (kleinere) Kinder derzeit keine Kinderbetreuung haben ebenso wie all jene die in Quarantäne oder vorbeugender Isolation sind oder aus anderen Gründen ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen können. Eine Evaluierung der Situation wird im Bedarfsfall per Ende Juni durchgeführt. 

Solidarität mit Geschäftspartnern  

Die Außendienstmitarbeiter von Nestlé sind seit Beginn der Krise in noch engerem Kontakt mit ihren Partnern aus dem Handel und helfen auch bei der Regalbetreuung aus. Oberstes Ziel ist die reibungslose Versorgung des österreichischen Handels. Für alle Geschäftspartner, die direkt von Nestlé abhängen, werden individuelle Lösungen erarbeitet, wie z.B. prompter Bezahlung deren Rechnungen und Unterstützung bei der Beschaffung von Hygieneausrüstungen.  

Dankepaket für Personal auf Intensivstationen

Mit einem eigenen Energiepaket wird den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf 140 Intensivstationen für ihren täglichen, übermenschlichen Einsatz für die schwerkranken Patienten gedankt. 
 
Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen an Produktionsstandorten In den weltweiten Produktionsstandorten und Vertriebszentren wurden zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen eingeführt. Alle Standorte sind so ausgestattet, dass sie allen, die am Arbeitsplatz physisch anwesend sein müssen, die sichersten Arbeitsbedingungen bieten.  
 
Mit Lieferketten-, Vertriebs- und Einzelhandelspartnern wird eng zusammengearbeitet, um geeignete Maßnahmen zur Infektionskontrolle zu ergreifen und die Nachfrage nach den Produkten zu erfüllen. 

Auch bei den Nespresso-Boutiquen werden bei Wiedereröffnung umfangreiche Maßnahmen sowohl für Mitarbeiter als auch Kunden getroffen.  

Partnerschaft mit dem Roten Kreuz 

In Österreich gehen rund 200.000 Euro und bislang 80.000 Portionen Lebensmittel und Katzen- und Hundefutter an die Team Österreich Tafeln des Österreichischen Roten Kreuzes. Ebenso wurden an die MitarbeiterInnen des Roten Kreuz NestléProdukte und süße Osterüberraschungen verteilt. Die weltweite Partnerschaft mit den Organisationen des Roten Kreuz bzw. Roten Halbmonds beinhaltet sowohl Geldspenden im Gesamtausmaß von 10 Millionen Schweizer Franken als auch Lebensmittelspenden. 
 
Den MitarbeiterInnen von Nestlé und Nespresso Österreich wurde freigestellt, sich beim Team Österreich von Ö3 und Rotem Kreuz als freiwillige Helfer zu melden. 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
05.05.2020

Warum unser Lebensmittelhandel bei der Überwindung der Corona Wirtschaftskrise eine herausragende Rolle spielen wird.

Die Spar-Organisation kehrt zu den Öffnungszeiten vor der Coronakrise zurück - allerdings unterscheiden sich diese wie zuvor regional.
Handel
29.04.2020

Ab Samstag, 2. Mai sind österreichweit alle 1.500 Spar-, Eurospar-, Interspar- und Maximarkt-Standorte wieder wie gewohnt geöffnet. Kundinnen und Kunden können also wieder früher und länger ...

Thema
29.04.2020

Die Österreicher kaufen am häufigsten bei Spar, nur in Wien gehen noch mehr Menschen zu Hofer. Online liegt dafür Billa voran.

Handel
28.04.2020

Das Corona-Virus hat uns vorsichtiger gemacht: Wir halten Abstand von anderen Menschen, bleiben zu Hause, waschen uns ununterbrochen die Hände und tragen unseren Mund- und Nasenschutz. Auch ...

Patrik Pörtig wird ab September 2020 die Servicegesellschaft für den Fachmarktbereich der Migros leiten.
Personalia
28.04.2020

Der Verwaltungsrat der Migros Fachmarkt AG (vgl. Box) hat Patrik Pörtig zum neuen CEO ernannt. Er übernimmt damit die operative Leitung für die Fachmärkte Do it + Garden, Melectronics, Micasa, ...

Werbung