Direkt zum Inhalt

Neue, innovative Aufrisslösung für Karton-Kunststoff- Verpackungen

18.09.2019

Sie sind recyclingfähig und besonders umweltschonend: Karton-Kunststoff-Kombinationen überzeugen bereits seit Jahren mit ihrer positiven Umweltbilanz. Um das Trennen von Karton und Kunststoff für Konsumenten noch einfacher zu machen, hat Greiner Packagingeinen neuen Aufreißmechanismus entwickelt, der das Recycling noch intuitiver macht.

Eine K3® Verpackung setzt sich aus nur zwei Teilen zusammen: einem unbedruckten weißen oder transparenten Kunststoffbecher sowie einem Kartonmantel, der bei Bedarf auch aus Recyclingmaterial bestehen kann. Diese beiden Bestandteile lassen sich durch den neuen, zum Patent angemeldeten Aufreißmechanismus, sauber und intuitiv voneinander trennen und recyceln. „Eine Karton-Kunststoff-Kombination ist im Vergleich zu anderen Verpackungslösungen besonders umweltfreundlich. Wichtig ist aber, dass die beiden Bestanteile auch wirklich getrennt und richtig entsorgt werden“, betont Jens Krause, Sales Director Schweiz bei Greiner Packaging. „Wir haben deshalb in den letzten Monaten intensiv an einem neuen Aufreißmechanismus gearbeitet, der die Trennmöglichkeit noch intuitiver und vor allem unübersehbar macht.“ Werden Karton und Kunststoff voneinander getrennt, ist die Verpackung zu 100 Prozent recyclingfähig und damit ein ideales Beispiel für die Kreislaufwirtschaft.

Eine Verpackung, viele Vorteile

War vor Jahren die Ökobilanz eines Produktes noch das Nonplusultra, gilt heute eine gute Recyclingfähigkeit als wichtigstes Kriterium. Nachhaltigkeit besteht aber sowohl aus einem vernünftigen Umgang mit Ressourcen – und dazu gehört auch der Rohstoff Abfall – als auch aus einer minimalen Umweltauswirkung. Die Recyclingfähigkeit zusammen mit der Umweltauswirkung eines Produktes müssen im gesamten Lebenszyklus berücksichtigt werden – und hier schneiden Karton-Kunststoff-Kombinationen ausgezeichnet ab. Greiner Packaging setzt deshalb auf K3® Verpackungen, die durch vielfältige Vorteile überzeugen:

• Ein K3® Becher mit einem Durchmesser von 95 Millimeter und einem Füllvolumen von 500 Milliliter erreicht einen 17 Prozent verbesserten CO2-Fußabdruck – im Vergleich zu einem konventionellen direkt bedruckten, tiefgezogenen Becher derselben Größe.
• Über ihre gesamte Lebensspanne gesehen ist K3® zweifellos die umweltfreundlichste Verpackung. Werden Karton und Kunststoff voneinander getrennt, ist die Verpackung zu 100 Prozent recyclingfähig. Gleichzeitig spart ein K3® Becher – wieder im Vergleich zu einem direkt
bedruckten, tiefgezogenen Becher der gleichen Größe – bis zu 33 Prozent Kunststoff.
• Die einzelnen, voneinander getrennten Bestandteile einer K3® Verpackung können außerdem zu 100 Prozent verwertet werden – sie werden in der Abfallsortieranlage richtig erkannt und dem jeweiligen Materialstrom zugeordnet. Ein unbedruckter, weißer oder transparenter
Kunststoffbecher ist die Basis einer erfolgreichen Kreislaufwirtschaft.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Sortiment
22.07.2020

Lidl bringt erstmals Sneaker mit recyceltem Kunststoff in die Regale. Das Besondere daran: 25% des Obermaterials aus recyceltem Kunststoff sind aus sogenanntem „Ocean bound plastic“ und stammen ...

Handel
22.07.2020

Ab Mitte Juli stammen sieben Sorten  Spar Natur*pur Bio-Käsescheiben von SalzburgMilch. Verarbeitet wird nur beste Bio-Heumilch aus dem Salzburger Seenland und den umliegenden Regionen. Die neue ...

Handel
21.07.2020

Ab 16. Juli können KundInnen den neuen Bipa Recyclingkreislauf unterstützen. Die Verpackungen der Wasch-, Putz- und Reinigungsprodukte der Eigenmarke bi good bestehen aus bis zu 100 % ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

Recycling-Granulat ist angesichts von Dumpingpreisen für Neukunststoff derzeit unverkäuflich. Die heimischen Entsorgungsbetriebe stehen still.
Thema
23.06.2020

Der massive Preisverfall und die schwindende Nachfrage nach Recyclingkunststoffen gefährden das Überleben der Kunststoffrecycler und damit auch die Erreichung der Ziele des EU- ...

Werbung