Direkt zum Inhalt
Am 24. Juni 2015 gaben der niederländische Supermarktkonzern Ahold und der belgische Handelskonzern Delhaize ihre Fusion bekannt.

Neuer Handelsriese in Europa

25.06.2015

Die Handelskonzerne Ahold und Delhaize vereinbarten eine Milliardenfusion. Der gemeinsame Umsatz würde rund 54 Mrd. Euro betragen und wird in 6500 Geschäften mit rund 375.000 Mitarbeitern in Europa und den USA erwirtschaftet. Die Verschmelzung soll Mitte 2016 abgeschlossen sein.

Der niederländische Supermarktkonzern Ahold und sein belgischer Konkurrent Delhaize wollen sich zusammenschließen. Das teilten beide Unternehmen am Mittwoch, 24. Juni 2015, gemeinsam mit. Das neue Unternehmen Ahold Delhaize umfasst mehr als 6500 Geschäfte mit rund 375.000 Mitarbeitern in Europa und den USA. Die Fusion soll Mitte 2016 abgeschlossen sein. Die Behörden und Aktionäre müssen dem Deal noch zustimmen. 2006 scheiterten die Gespräche noch – nun ging es schnell.

Viertgrößte Einzelhandelskette in Europa
In Europa dürfte damit die viertgrößte Einzelhandelskette entstehen und damit eine ähnliche Größe haben wie die Metro-Gruppe.  Gemeinsam kamen Ahold und Delhaize im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von rund 54 Mrd. Euro und einen Gewinn von rund einer Milliarde Euro. Größer wären noch Frankreichs Carrefour mit 88 Mrd. Euro Umsatz, die britische Tesco mit 80 und der deutsche Schwarz-Konzern (Lidl) mit 70 Mrd. Ahold und Delhaize sind auch stark an der Ostküste der Vereinigten Staaten vertreten. Dabei ist der niederländische Marktführer mit 33 Mrd. Euro Umsatz die deutlich stärkere Partei. Die Aktionäre von Ahold bekommen der Vereinbarung zufolge 61 Prozent der Anteile im neuen Konzern. Ahold hat im Vorjahr die tschechischen Märkte von Spar Österreich übernommen.

Ab 2019 werden Einsparungen erwartet
„Unsere Unternehmen teilen dieselben Werte, eine stolze Geschichte mit Wurzeln in Familienunternehmen und haben Aktivitäten, die einander gut ergänzen“, erklärte Ahold-Chef Dick Boer in Zaandam bei Amsterdam. Der Niederländer soll den Konzern mit dem Hauptsitz in den Niederlanden künftig leiten. Erwartet werden ab 2019 Einsparungen von jährlich rund 500 Mio. Euro durch den Zusammenschluss. Seit Mai hatten beide Seiten Gespräche geführt. 2006 war ein früherer Fusionsversuch gescheitert. Die belgische Kette hatte zuletzt die Initiative ergriffen. Sie steht unter Druck vor allem durch die Konkurrenz der deutschen Anbieter Aldi und Lidl. Die Fusion soll vorerst nicht zu einem Verlust von Arbeitsplätzen führen, versicherten die Unternehmen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung