Direkt zum Inhalt

Neuer SEPA-Zahlungsverkehr macht‘s einfacher

08.02.2008

Mit SEPA, dem einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area) wird auch der elektronische Zahlungsverkehr vereinheitlicht, und zwar in allen 27 EU-Mitgliedsländern.

Diese Vereinheitlichung gilt nicht nur in den Ländern, in denen der Euro als Währung gilt, sondern in allen 27 EU-Mitgliedsländern sowie in der Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island.
Ab Ende Jänner 2008 werden alle Verbraucher, Unternehmen und sonstige Wirtschaftsakteure unabhängig von dem Land, in dem sie sich befinden, zu den gleichen Bedingungen Euro-Zahlungen tätigen oder empfangen können: Eine einheitliche elektronische Infrastruktur macht den Zahlungsverkehr schneller, sicherer und einfacher. Davon werden Unternehmen, Kunden und der Finanzsektor langfristig profitieren.
SEPA umfasst den zukünftigen Euro-Zahlungsverkehr, einheitliche Instrumente für Euro-Zahlungen (Zahlungsanweisungen, Einzüge, Kartenzahlungen, etc.), effiziente Verarbeitungsinfrastrukturen für Euro-Zahlungen, einheitliche technische Standards und Abwicklungsverfahren sowie die fortlaufende Entwicklung neuer kundenorientierter Dienstleistungen.
Verantwortlich für die Einführung von SEPA ist das European Payments Council (EPC) in Brüssel, das aus Banken und Bankenverbänden aller 31 Länder besteht. Dabei arbeitet das EPC mit der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank zusammen. In Österreich koordinieren die Kreditinstitute, die Oesterreichische Nationalbank, die Sparte Bank und Versicherung der Wirtschaftskammer Österreich und der Verband der österreichischen Banken und Bankiers gemeinsam die Umsetzung im „Austrian Payments Council“.

Die Vorteile von SEPA
Nach der Umsetzung von SEPA sind Euro-Zahlungen im In- und Ausland gleichgestellt. Dann benötigen Privatkunden und Unternehmen in Europa nur noch ein einziges Konto, von dem aus alle Überweisungen oder Einzüge erfolgen können – gleich schnell, effizient und sicher. Der neue einheitliche technische und rechtliche Rahmen für den Zahlungsverkehr betrifft Überweisungen, Einzüge und Kartenzahlungen. Das bringt zum Beispiel Vorteile für international tätige Firmen. Auch Privatpersonen, die in mehreren Ländern Zahlungsverkehrsdienste nutzen (z.B. für Ferienhaus im Ausland, bei Berufstätigkeit bzw. Studium mit vielen Auslandsaufenthalten), werden profitieren.
Grenzüberschreitend werden SEPA-Zahlungen in Zukunft schneller durchgeführt. Nach der Umsetzung der EU-Richtlinie für den einheitlichen europäischen Rechtsrahmen für den Zahlungsverkehr (PSD, Payments Services Directive) wird es noch schneller gehen.
Die österreichischen Banken nehmen einen Großteil der Kosten dieser Umstellung (ca. 100 bis150 Mio. €) – wie schon bei der Euro-Bargeld-Einführung – auf sich. Schließlich ist ein sicherer Zahlungsverkehr eine der wesentlichsten Bank-Dienstleistungen.

Was neu kommt
SEPA Credit Transfer (SCT): Dieser ist ein vollautomatisiertes Zahlungsverkehrsinstrument ohne Betragslimit für Inlands- und grenzüberschreitende Euro-Überweisungen mit einer Überweisungsdauer von maximal drei Tagen (ab 2012 innerhalb der EU nur noch einen Tag; Einführung ab 28. Jänner 2008, europaweite Umsetzung bis 2010).
Die SEPA-Zahlungsanweisung ersetzt die bisher gebräuchlichen Zahlungsverkehrsvordrucke (Zahlschein, Erlagschein, Überweisung, EU-Standard-Überweisung). Statt „Kontonummer und Bankleitzahl“ werden auf der SEPA-Zahlungsanweisung in Zukunft die internationale Kontonummer IBAN und die internationale Bankleitzahl BIC verwendet. Der IBAN enthält eindeutige Informationen über Staat, Bank, Institut und Kontonummer. Das schließt fehlerhafte Überweisungen nahezu aus. Sie finden Ihren IBAN und BIC auf ihren Kontoauszügen.
Weitere Änderungen: Das Feld „Verwendungszweck“ mit 140 Zeichen, die garantiert an den Empfänger unverändert übermittelt werden. Die „Codierzeile“ fällt weg, jene Daten, die sich bisher in dieser befanden, sind nun auf dem Beleg integriert. (Einführung ab Mitte 2008; die gewohnten nationalen Zahlungsverfahren stehen vorläufig weiterhin zur Verfügung.)
SEPA-Kartenzahlungen (SEPA Cards): Bankkarten mit Zahlungsfunktion werden künftig europaweit noch mehr forciert. Österreichische Kunden werden kaum Änderungen merken, da sie meist schon heute ihre Bankkarte in den SEPA-Teilnehmerländern wie zu Hause nutzen können. Durch mehr Akzeptanzstellen werden die elektronischen Zahlungen deutlich zunehmen und weniger Bargeld für den täglichen Zahlungsverkehr notwendig sein. Ein Umtausch österreichischer Bankkarten ist nicht erforderlich. (Europaweite Umsetzung bis 2010.)
Die SEPA-Einzüge (SEPA Direct Debit - SDD): Für Konsumenten bringt das neue, in allen Euro-Ländern einheitliche Einzugsverfahren eine längere Einspruchsfrist bei strittigen bzw. nicht autorisierten Einzügen (acht Wochen ab Einzugsdatum) und einen exakten Fälligkeitstermin für einen Einzug. Sie wissen also in Zukunft den exakten Tag der Kontobelastung. (Flächendeckende Einführung bis November 2009 vorgesehen.)

Was ist neu
SEPA-Credit Transfer: vollautomatisch, ohne Betragslimit
SEPA-Zahlungsanweisung: ersetzt bisherige Vordrucke
„Codierzeile“: fällt weg
SEPA-Kartenzahlungen: mehr Akzeptanzstellen, Bargeld wird deutlich weniger werden
SEPA-Einzüge: längere Einspruchsfrist, exakter Fälligkeitstermin

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung