Direkt zum Inhalt
(v.l.) Gerald Neumair (Verwaltungsrat Heidi Chocolat), Dompfarrer Toni Faber, Jochen Danninger (ecoplus-Geschäftsführer), Johanna Mikl-Leitner (Landeshauptfrau Niederösterreich), Gerhard Schaller (Geschäftsführer Niemetz Schwedenbomben)

Niemetz Schwedenbomben: Eröffnung nach Ausbau der Produktion

18.10.2019

Um das Produktionsvolumen weiter auszubauen und den Konsumentinnen und Konsumenten auch neue Ideen und Geschmacksrichtungen zu bieten, investierte das Unternehmen in den Zubau einer weiteren Produktionshalle.

Nach intensiven Planungsphasen wurde der Zubau der erweiterten Produktionshalle in diesem Jahr abgeschlossen. Um den effizienten und reibungslosen Umbau durchzuführen, wurde die Produktion in dieser Zeit für zwei Wochen geschlossen. Durch eine Investitionssumme im siebenstelligen Bereich wurde die Produktion um 110 Quadratmeter erweitert, die zukünftig bis zu 15 zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehr beschäftigen wird. „Der Zubau erlaubt uns nicht nur die Erhöhung der Produktionskapazität, sondern auch die Herstellung neuer Produkte auf unserer Innoline. So werden Österreichs Naschkatzen in Zukunft neben den bereits erfolgreich getesteten Cappuccino-Busserl noch mit vielen Ideen und weiteren süßen Highlights überrascht werden“, freut sich Gerhard Schaller, Geschäftsführer Niemetz Schwedenbomben.

Prominenter Besuch am 17. Oktober

Drei prominente BesucherInnen waren gestern in Wiener Neudorf zu Gast: Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner kam zusammen mit dem kaufmännischen Geschäftsführer der Niederösterreichischen Wirtschaftsagentur ecoplus Jochen Danninger und Dompfarrer Toni Faber zur neuen Produktionshalle. Nach dem Durchtrennen des Bandes und der feierlichen Segnung der neuen Innoline durch Toni Faber, fand ein exklusiver Rundgang durch den Zubau statt. „Die Entscheidung zum Standort in Wiener Neudorf war für das Unternehmen wirtschaftlich von großer Bedeutung. Durch den großen Erfolg seit dem Umzug im Jahr 2015 und den strategisch geschickt gesetzten Schritt in die Investition einer erweiterten Produktionshalle, schafft das Traditionsunternehmen einen wichtigen Beitrag für die gesamte Region. Nicht zuletzt durch die Beschaffung weiterer Arbeitsplätze“, freut sich Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

„Wir freuen uns, dass wir als Wirtschaftsagentur einen Beitrag leisten dürfen, damit sich dieser Paradebetrieb in Niederösterreich wohl fühlt. So hat das Team von Österreichs größtem Wirtschaftspark, dem IZ NÖ-Süd, das Mietobjekt und die aktuelle Erweiterung nach den Wünschen der Heidi Chocolat AG maßgeschneidert errichtet. Und es zeigt sich, dass das IZ NÖ Süd ein guter Boden für das Schwedenbomben-Wachstum ist“, ergänzt ecoplus Geschäftsführer Jochen Danninger.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Im Rahmen eines virtuellen Pressegesprächs stellten c7-Consulter Roland Fehringer, Niemetz-Chef Gerhard Schaller und ARA-Boss Christoph Scharff die neu entwickelte rePET-Blisterverpackung für die traditionellen Schwedenbomben vor.
Industrie
23.04.2020

Die ikonische 6er-Packung mit je 3 braunen und 3 kokosbestreuten Schwedenbomben kommt neu in einer reinen rePET-Verpackung. Dieser Neuheit ging ein rund 2jähriger Entwicklungsprozess voraus. Die ...

Niemetz bringt gleich drei Sorten Speiseeis auf den Markt
Markenartikel
17.04.2020

Die Tage werden länger und die Sonnenstrahlen kräftiger. Rechtzeitig überrascht Niemetz seine Kunden mit einem besonderen Highlight. Nach der erfolgreichen Testphase im letzten Jahr findet 2020 ...

Thema
15.04.2020

Familien konnten zu Ostern nicht zusammentreffen und gemeinsam feiern und genießen. Um in dieser Zeit vor allem auch an jene zu denken, die womöglich keine familiären Bindungen haben, möchte ...

Im Onlineshop bestellt werden die Ostersachen von Niemetz kostenlos nach Wien und in die Bezirke Baden und Mödling geliefert.
Handel
02.04.2020

Wie viele österreichische Unternehmen und Produktionen kämpft auch Niemetz mit den Umständen, die die aktuelle Corona-Krise mit sich bringt. Durch die österreichweite Schließung der Niemetz Shops ...

Thema
25.03.2020

Die Modebranche gehört zu den großen Verlierern des bald weltweiten Shutdowns - die Geschäfte sind geschlossen, die vollen Lager bleiben voll. Eine Modeproduktion ist auf absehbare Zeit sinnlos. ...

Werbung