Direkt zum Inhalt

Noch mehr Natürlichkeit bei Land-Leben

14.06.2007

Mit einem Markenrelaunch und der Einführung einer ganzen Reihe neuer Produkte präsentiert sich die Firma Land-Leben ab Mitte dieses Jahres.Der Betrieb, der in dieser Form seit 1981 existiert, ist ein Familienunternehmen und wird von Martin Ölz in zweiter Generation geführt.

Martin Ölz leitet Land-Leben in der zweiten Generation und ist mit seinem Unternehmen im LEH sehr erfolgreich.

Die Marke Land-Leben selbst gibt es seit 1974. Sie entstand aus einer Kooperation der Firma Ruhdorfer mit dem Unternehmen Ölz, das 1981 die Marke komplett übernahm.

Ein vielbeschäftigtes Unternehmen
Jährlich werden ca. 5000 t verschiedener Produkte hergestellt. Dies erfolgt im 3-Schichtbetrieb, 7 Tage in der Woche, 24 Stunden lang.
Das Unternehmen beschäftigt 43 Mitarbeiter und hat im Jahr 2006 erstmalig die 10 Millionen Umsatzgrenze erreicht.
Die Produkte werden zum einen unter der Marke Land-Leben vertrieben, das sind etwa 60% vom Gesamtvolumen. 20% des Umsatzes macht man mit Rohstoffen für die Industrie und 20% als private Label.
Der Kernmarkt ist nach wie vor Österreich, trotzdem gehen bereits 70% vom Gesamtvolumen in den Export. Die wichtigsten Exportmärkte sind Deutschland, Tschechien und Holland.
Die Kernkompetenz liegt im Bereich der Produktion von Suppeneinlagen, Salatgarnituren und Trockenbroten.

Sortimentsausbau
Speziell im Bereich Salatgarnituren wird heuer das Sortiment ausgebaut. In Österreich und einzelnen Exportmärkten wird eine neue Range eingeführt.
Dabei handelt es sich um Salad-Toppings. Es wurden vier verschiedene Geschmacksrichtungen kreiert, die auf brotartigen Produkten in Kombination mit verschiedenen Saatenkernen basieren: Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Pinienkerne und getrocknete Gemüsearten beziehungsweise auch Mischungen mit fruchtigen Noten wie Rosinen oder Äpfel. Sie sind vielseitig einsetzbar und geben Salat und Gemüse mit wenig Aufwand eine abwechslungsreiche und raffinierte Note.
Konkret handelt es sich bei den vier Sorten um den Classic Mix (ein klassischer Drei-Kerne Mix), Italian Mix mit südländischen Kräutern, Tomate und Apfel, weiters den French Mix mit einer Käsenote, Walnüssen und Rosinen und schließlich den Farmer Mix mit Apfel-Speckvariante und Pistazien.
Zu Beginn werden die neuen Toppings im C&C vertrieben. Erst 2008 wird die Produktrange im LEH eingeführt. Erste Tests laufen seit Anfang dieses Jahres.
Auch im Trockenbrotbereich wird an Neuentwicklungen gearbeitet. Es handelt sich hierbei um brotartige Snackprodukte, deren Einführung mit Ende 2007 bzw. Anfang 2008 geplant ist.
Neu sind die Land-Leben Party Cups. Dabei handelt es sich um knusprige Schälchen aus Weizenmehl, die sowohl für süße als auch pikante Füllungen geeignet sind. Die Cups bieten vielseitige Verwendungsmöglichkeiten, etwa als Dip-Schälchen, Appetizer, Dessert oder für Kindergeburtstage.
Ebenfalls neu im Sortiment sind die Land-Leben Toast-Canapés: knusprige Mini-Toasts für Suppen, Snacks oder als kleine Knabberei.
Wie auch bei allen anderen Land-Leben Produkten gilt hier das Prinzip der Natürlichkeit und Reinheit der Zutaten und der Verzicht auf Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe.

Die Marke wird relauncht
Mitte dieses Jahres wird ein Markenrelaunch durchgeführt. Das Unternehmen wird in Zukunft gegenüber Handel und Konsumenten moderner auftreten. Das Markenlogo „Land-Leben“ wurde adaptiert, bedingt durch frischere Farben wurde das Logo einer Verjüngungskur unterzogen.
Um eine bessere Präsentation im Regal zu erreichen, wurden umfangreiche Investitionen getätigt, etwa im Bereich der Verpackung. Hier gibt es eine Umstellung von den klassischen Schlauchbeuteln auf trendige Klotzbodenbeutel.

Auch das Kartonsystem wurde adaptiert. Um dem Handel hier ein angenehmeres Handling zu gewährleisten, gibt es in Zukunft ein klassisches Tragesystem mit einem optisch aufmerksamkeitsstarken Tray und einem Deckel. So kann der Karton auch direkt in das Regal hineingestellt werden, und die Facingflächen der Produkte werden deutlich mehr in das Sichtfeld der Konsumenten gerückt.
Das Design der Verpackungen ist zukünftig wesentlich auffallender, jünger, frischer mit hohem Appetize Appeal. Da die Konsumenten in ihrem Kaufverhalten anspruchsvoller und gesundheitsbewusster denn je sind, verspricht die neue Design-Linie leichten feinen Genuss. Es wurden neue Produktaufnahmen gemacht, die Sichtfenster auf die Seite verlagert und innerhalb der einzelnen Produktranges gibt es eine klare Farbgebung. So ist auch die Wiedererkennbarkeit des gesamten Sortiments gewährleistet.
Neu ist auch, dass auf den Verpackungen Martin Ölz persönlich mit für die Verwendung natürlicher Rohstoffe und die verantwortungsvolle umweltbewusste Produktion bei Land-Leben wirbt.

Das Ziel dieses Relaunches ist es natürlich auch, mit diesem jüngeren Auftritt neue, junge Zielgruppen anzusprechen und hochwertige Produktqualität zu signalisieren: weg von E-Nummern, Geschmacksverstärkern und sonstigen Zusatzstoffen – hin zu reinen und möglichst natürlichen Produkten mit Zusatznutzen.

In Österreich starten die ersten Auslieferungen an den Handel im Juli dieses Jahres. Dazu wird es zahlreiche Marketingaktivitäten geben um den Handel zu unterstützen. Geplant sind POS-Aktionen und Schaltungen in Printmedien.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
28.01.2019

Ist der teure Konditorkrapfen automatisch besser als sein günstiges Pendant aus dem LEH oder gar vom Diskonter?

Madlberger
14.11.2018

Andreas Haider ist der „Mister Franchising“ des österreichischen Lebensmitteleinzelhandels. Im Gegensatz zu den Managern in den großen Filialkonzernen und zu den meisten seiner Nah&Frisch- ...

Handel
05.11.2018

Spar Österreich erhielt für seinen E-Lkw, der seit September die Grazer Spar-Supermärkte emissionsfrei mit Ware beliefert, die „Auszeichnung für Kompetenz im Klimaschutz“.

Thema
31.10.2018

Halloween wird hierzulande immer beliebter. Deswegen hofft der Handel den Gruselfest-Umsatz von 2017 zu übertreffen. Neben Süßigkeiten, Kürbisse, Kostüme, Schminke sind anlässlich des Fests auch ...

Madlberger
31.10.2018

Globalisierung, Digitalisierung und das vertikale Gerangel um einen höheren Wertschöpfungsanteil: All diese Faktoren führen in letzter Zeit in Europa zu einem Klimawandel in der Beziehung zwischen ...

Werbung