Direkt zum Inhalt

Norma retourniert Tunfischdosen von Piratenfischern

10.10.2007

Greenpeace begrüßt den Entschluss des Lebensmittel-Diskonters Norma, Tunfisch-Dosen eines in Piratenfischerei verwickelten Herstellers sofort aus dem Verkauf zu nehmen.

Damit reagiert Norma als erster europäischer Supermarkt umfassend auf die jüngsten Greenpeace-Warnungen vor illegal gefangenem Tunfisch. Auch die Firma Lidl, die vor einer Woche ebenfalls verdächtige Konserven im Verkauf hatte, kündigte inzwischen gegenüber Greenpeace an "bis zur weiteren Klärung von Einzelheiten das Produkt aus den Regalen zu nehmen". Die in Ecuador produzierten Tunfisch-Dosen lassen sich über die aufgedruckten EU-Hygienecodes "626" und "51" mit Piratenfischerei im Westpazifik in Verbindung bringen. Hinter diesen Codes verbergen sich die Fischereifirmen Albacora und Nirsa SA, deren Fangschiffe in den letzten Monaten im Westpazifik der Piratenfischerei überführt wurden. Tunfisch-Produkte dieser beiden Hersteller werden in den Supermärkten vieler europäischer Länder angeboten - einschließlich Österreich, Deutschland, Spanien, Griechenland, Frankreich und den Niederlanden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuell
12.10.2007

Norma-Geschäftsführer Armin Rehberg über die Wachstumsstrategie, die Positionierung und die Philosophie des deutschen Diskonters in Österreich. Der ECR-Initiative erteilt er eine klare Absage.

Werbung