Direkt zum Inhalt
Laut RegioPlan sollen die Weihnachtsausgaben der Österreicher dieses Jahr im Vergleich zu 2014 steigen

Nur starke Handelszonen profitieren von Weihnachten

16.11.2015

Die Consulting-Agentur RegioPlan schließt zwar ein Weihnachtswunder aus, rechnet aber trotzdem mit einem österreichweiten Weihnachtsumsatz von rund 1,92 Mrd. Euro. Profitieren soll davon vor allem der Onlinehandel, beim stationären Handel nur die stärksten Handelszonen. 

Grundsätzlich ist Weihnachten eine sehr umsatzstarke Zeit, zumindest für einige Branchen. So setzt der Spielwarenhandel fast doppelt so viel um, wie in einem durchschnittlichen Monat im Jahr. Auch der Uhren- und Schmuckhandel (70 %) sowie der Buchhandel (65 %) und die Unterhaltungselektronik (65 %) sind gut im Weihnachtsgeschäft. Nicht mehr ganz so signifikant, aber doch noch dabei sind die Bekleidungsbranche (23 %), die Kosmetikbranche (knapp 20 %) und der Lebensmittelhandel (17 %).  Immerhin ist für zwei Drittel der heimischen Bevölkerung das Weihnachtsfest das wichtigste Jahresereignis.

Bedeutung der Weihnachtsumsätze sinkt

RegioPlan geht von einer Steigerung der Weihnachtsausgaben der Österreicher um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr aus. Was für 2015 einen Weihnachtsumsatz von rund 1,92 Mrd. Euro  bedeuten würde.  „Langfristig betrachtet sinkt die Bedeutung der Weihnachtsausgaben für den Handel, denn haben diese noch in den 50er Jahren bei 10 Prozent gelegen sind es heuer nur noch ca. 3 Prozent. Nachdem keine groben politischen und wirtschaftlichen Krisen zu vermelden sind, die auf die Konsumlaune einen erheblichen Einfluss haben, erwarten wir eine leichte Brise von Konsumfreu-de, was die Weihnachtseinkäufe anbelangt“, erklärt Handelsexpertin und RegioPlan-Geschäftsführerin Hania Bomba.

Sonderangebote schlagen Weihnachtstradition

Doch allem Optimismus zum Trotz, rechnet RegioPlan trotzdem nicht mit einem Weihnachtswunder. Die Consulting-Agentur sieht nämlich vor allem den Online-Handel als Profiteur. Beim stationären Handel werden laut RegioPlan nur die stärksten Handelszonen (wie Mariahilferstraße, Kärntnerstraße, Donauzentrum, SCS oder der Europark)  in den Weihnachtsgenuss kommen. Denn generell gesehen lässt die Bedeutung des Konsums zu Weihnachten bei allen Bevölkerungsgruppen nach. Sonderangebote und Rabatt-Aktionen im Laufe des Jahres sollen laut RegioPlan stärker wirken, als die lange Tradition des Schenkens zu Weihnachten.

Werbung

Weiterführende Themen

Für die SES Spar European Shopping Center ist das Weihnachtsgeschäft mehr als gut gelaufen
Handel
20.12.2016

Der Wachstumskurs im Weihnachtsgeschäft 2016 setzt sich auch am vierten Christmas-Shopping-Wochenende fort: Erneut besuchten deutlich über eine Million Kunden in der vergangenen Woche die 18 ...

Werbung