Direkt zum Inhalt

Österreich setzt Maßnahmen gegen Steuerlücken

30.06.2017

Mit der Ratifizierung des multilateralen Abkommens gegen Steuervermeidung hat Österreich eine der wichtigsten Steuerreformen der letzten Jahre vorangetrieben. 

Nach Unterzeichnung des multilateralen Abkommens gegen Steuervermeidung (MLI) am 7. Juni in Paris durch 68 Staaten (darunter Österreich) hat der österreichische Nationalrat diesen Staatsvertrag rasch beschlossen. Damit ist Österreich eines der ersten Länder die das Gesetz ratifizieren. Erst nachdem fünf der insgesamt 68 teilnehmenden Staaten das Gesetz ratifiziert haben wird es in Kraft treten und Steuervermeidung verhindern.

Erleichterung für den Handel

Erwartungsgemäß werden die neuen Regelungen erst auf Besteuerungszeiträume ab dem ersten Mai 2018 zur Anwendung kommen. Dieser Stichtag bedeutet eine Erleichterung für den Handel gegenüber großen Onlinehändlern. Denn bisher konnten Vertreter des digitalen Handels, mit mehreren Logistikzentren in unterschiedlichen EU-Ländern ihre Steuerpflicht in EU-Ländern umgehen. Zukünftig soll die Möglichkeiten dazu zumindest eingeschränkt werden.

Die Contra-Seite

Mit dem in Kraft treten des Abkommens erliegen nicht nun ausländische Betriebe mit ihren österreichischen Betriebsstätten der Besteuerung hierzulande. Umgekehrt können auch heimische Betriebe mit ihren Geschäftseinrichtungen unter bestimmten Voraussetzungen im Ausland besteuert werden. Laut Iris Thalbauer, der Geschäftsführerin der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) ist es noch unklar, wann das genau der Fall sein wird. Die WKÖ verlangt international einheitlich geregelte Kriterien für eine Steuerpflicht.

Die Lücke des Vertrags

Thalbauer hat eine weitere Forderung die Amazon und Co. betrifft. Die Logistikzentren der Webseiten befinden sich in verschiedenen EU-Ländern. Außerdem stellt eine Website in Österreich keine Betriebsstätte dar und gibt somit keinen Besteuerungsanknüpfungspunkt. Thalbauer will eine Anpassung des internationalen Steuerrechts an die heutige digitale Welt.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Thema
09.08.2019

Seriöse Klimapolitik setzt auf höhere Tierwohlstandards und lokale Produktion. Steuererhöhung auf Grundnahrungsmittel wäre massive Belastung kleiner und mittlerer Einkommen.

Große Freude über die Auszeichnung bei Familie Woerle (im Bild v. li.): Michael Esterl (Generalsekretär des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort), Renate Scheichlbauer-Schuster (Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk), Silvia Woerle, Gerrit Woerle und WKÖ-Präsident Harald Mahrer.
Thema
19.06.2019

Wirtschaftskammer Österreich würdigt umfassende Bemühungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie für die Region.

Kleines Zwischenhoch für den heimischen Einzelhandel: Nach sechs Jahren geringfügiger Anstieg bei Geschäften und Verkaufsflächen
Handel
18.06.2019

Die WKÖ sieht im Handel ein kleines Zwischenhoch und damit vorerst einen Stopp im  Strukturwandel. Die Zahl der Ladengeschäfte stieg 2018 erstmals seit 2012 wieder an, und auch die Verkaufsflächen ...

Madlberger
28.05.2019

Die EU Wahl ist geschlagen und die pittoreske Vielfalt der Ergebnisse in den einzelnen Ländern legt den Schluss nahe, dass es sich bei der politischen Integration weiterhin ordentlich spießen wird ...

Handel
12.04.2019

Schon jetzt werden Alternativen im Sinne des Umweltschutzes angeboten, die Akzeptanz bei Konsumenten steigt – die gesetzliche Übergangsfrist ist dennoch erfreulich

Werbung