Direkt zum Inhalt

Österreicher geben 22,4 Mio. Euro für Osterhasen & Co aus

12.03.2008

Naschkatzen haben zu Ostern wieder Hochsaison. Während der gesamte Süßwarenmarkt nur mehr schwach wächst, hat das Geschäft mit Osterhasen und andern Osterleckereien in den vergangenen Jahren vergleichsweise stark zugelegt.

Im Vorjahr haben die Österreicher für Oster-Naschereien 22,4 Mio. Euro ausgegeben, nach knapp 21 Mio. Euro 2006. Insgesamt gaben die Österreicher 2007 für Saisonwaren 46 Mio. Euro aus. Saisonwaren sind typische Motive und Hohlfiguren zu bestimmten Anlässen wie z.B. Nikoläuse oder Osterhasen. Gegenüber 2006 ist das laut Daten von Nielsen ein Zuwachs von 6,2 Prozent. Gemessen am
Gesamtumsatz mit Saisonwaren ist Ostern für den Handel damit wichtiger als Weihnachten, zeigt das Ergebnis der Nielsen-Erhebung für Süßwaren im österreichischen Lebensmittelhandel (exklusive Hofer und Lidl).

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
02.05.2018

Das Trend-Tier 2018 gibt es jetzt auch als Keks-Motiv.

Markenartikel
05.02.2018

Neu in der Milka Schokoriegel Familie: Der Milka & Peanut Caramel-Riegel

Rund 37.500 Fachbesucher informierten sich auf der 48. ISM in Köln über das Angebot der 1.656 Aussteller
Industrie
01.02.2018

Gestern ging die 48. ISM, die Weltleitmesse für Süßwaren und Snacks in Köln, zu Ende. Das große Interesse zeigt, dass die Produkte in sämtlichen Absatzkanälen weiterhin sehr gefragt sind – allen ...

Ferrero ist weiter auf Einkaufstour und hat für die Schokoladensparte von Nestlé das Angebot aufgebessert
International
10.01.2018

Der italienische Süßwarenhersteller hat sein Angebot für die Schokoladensparte von Nestle in den USA auf 2,5 Mrd. Dollar erhöht. Mit dem Kauf würde das Unternehmen zu Hershey und Mars aufschließen ...

Vielleicht trennt sich Nestlé vom US-Süßwarengeschäft - US-Schokokonzern Hershey ist interessiert, andere auch
Handel
16.10.2017

Der US-Schokoladenkonzern Hershey liebäugelt mit dem US-Süßwarengeschäft von Nestlé. Der Wert wird auf 2 bis 2,5 Mrd. US-Dollar (2,12 Mrd. Euro) geschätzt. Der Schweizer Multi prüft die Optionen ...

Werbung