Direkt zum Inhalt

Österreicher sind Halloween-Muffel

15.10.2019

Anlässlich des diesjährigen Halloweenfestes hat das digitale Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent über 500 Österreicherinnen und Österreicher um ihre Meinungen rund um den 31. Oktober gebeten. Die Ergebnisse zeigen: Herr und Frau Österreicher gehören insgesamt eher zu den Halloween-Muffeln statt -Fans. Trotzdem wird in Teilen der Bevölkerung auch heiter gefeiert.

Halloween spaltet in Österreich die Gemüter. „Der Brauch macht Spaß“, freuen sich 27%. Mehr als die Hälfte der Befragten wiederum findet: „Diese irisch/amerikanische Sitte hätten wir nun wirklich nicht in Österreich gebraucht“. Gut 4 von 10 stehen dem Trend in all seinen Facetten eher negativ gegenüber. Der typische Halloween-Muffel ist dabei männlich, fällt in die Altersgruppe 50 plus und lebt in Vorarlberg oder Tirol. Die größten Fans sind mit Abstand in Wien und unter den 14- bis 29-Jährigen zu finden.

Österreichs Halloweentraditionen

Wenig überraschend spiegelt sich die eher verhaltene Begeisterung für das Grusel-Fest auch in der Menge der Halloween-Feiernden wider. Nur bei gut 18% der Befragten wird heuer diversen Bräuchen nachgegangen oder eine Veranstaltung besucht, beschreibt Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent, die Ergebnisse. Die Feierlaune nimmt dabei mit dem Alter ab: So wird Halloween lediglich von 1% der 60- bis 69-Jährigen zelebriert, bei den unter 30-Jährigen ist es immerhin mehr als Drittel (36%). Zu den Halloween-Feierwütigen zählen dabei vermehrt Familien mit Kindern bis zu 14 Jahren sowie die Ost-Österreicher. Dabei darf in erster Linie die passende Dekoration (33%) inklusive einem selbst geschnitzten Kürbis (26%) nicht fehlen.

Partys sind anlässlich des Grusel-Fests gerne gesehen. Der Besuch privater Halloween-Feiern (29%) ist hier grundsätzlich etwas beliebter als öffentlicher (26%) und Verkleidungen gehören für mehr als 2 von 10 Befragten dazu (22%). Dabei sind „gruslige“ Verkleidungen bei Kindern klar am beliebtesten. Ein Viertel der Befragten beschert sich durch einen Gruselfilm das richtige „Halloween-Feeling“. Jeweils 21% mögen es außerdem klassisch und ziehen entweder selbst (mit den Kindern) von Haus zu Haus, um „Süßes oder Saures“ zu fordern, oder beschenken die von Tür zu Tür Ziehenden. Knapp 23% besorgen dabei extra für diesen Anlass Süßigkeiten, 3 von 10 hätten ausreichend Vorräte, um sie an vorbeikommende Kinder zu verteilen. Im Gegensatz dazu würden 28% der Österreicherinnen und Österreicher die Türe gar nicht erst öffnen.

Mehr Saures als Süßes

Die beschriebenen Traditionen rund um die Halloween-Feier selbst machen das Fest für die Österreicher erst richtig aus. "Halloween richtet sich dabei besonders an Kinder. Für jeweils gut 3 von 10 Befragten stehen der Spaß sowie das Treffen und die gemeinsame Unternehmung der Jüngsten im Mittelpunkt", erklärt Lisa Patek, Marketingleiterin von Marketagent. Im Vergleich dazu nutzen die 14- bis 29-Jährigen Halloween gerne als Anlass, um eine Party feiern (42%). Auch die Möglichkeit des Verkleidens (15%), der herbstlichen Dekoration (13%) und des Zusammenkommens, beispielsweise unter Nachbarn (13%), gelten als Pluspunkte des Brauchs.

Abgesehen davon bringt das Fest für viele Österreicher aber mehr Saures als Süßes. Knapp 42% können Halloween rein gar nichts Positives abgewinnen. Schlussendlich ist es für 4 von 10 eher Kommerz statt Kultur und eine zusätzliche Gelegenheit für den Handel, Umsätze zu machen. Auch passt der Brauch für 39% nicht zu unseren heimischen Traditionen. Mehr als 7 von 10 Österreichern heißen es nicht gut, dass Allerheiligen/Allerseelen durch Halloween in den Hintergrund gedrängt wird. Kritik hagelt es auch für die „Feierwütigen“, die jeden Anlass für eine weitere Party und das Trinken von Alkohol willkommen heißen (24%). Sorge um die umherziehenden Kinder wird ebenfalls artikuliert. Einerseits sei der Süßigkeitenkonsum ohnehin zu hoch und würde durch Halloween gefördert (21%), andererseits sorgen sich die Befragten um die Sicherheit der Kinder, wenn diese nachts alleine um die Häuser ziehen (19%). Und so finden 45% der Österreicherinnen und Österreicher: „Dann doch lieber Fasching.“

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Online-Erstkäufe fanden während der Geschäftsschließungen vermehrt statt, bisherige Onlinekäufer intensivierten ihre Einkäufe.
Thema
19.05.2020

Die vergangenen Wochen haben das Leben vieler auf den Kopf gestellt. Wie sehr sich dabei das Bezahlverhalten der Menschen verändert hat, zeigt eine neue Studie von Mastercard.

Thema
16.04.2020

Eine repräsentative AMA-Umfrage unter 500 Teilnehmern ergab: Die Österreicher gehen seltener einkaufen, dafür dann aber mehr. Regionale und frische Lebensmittel gewinnen an Bedeutung.

ING DiBa-Chef Barbaros Uygun sieht eine gewachsene Bereitschaft der Österreicher, in der Krise die heimische Wirtschaft gezielt zu unterstützen.
Thema
15.04.2020

Viel Solidarität mit Österreichs Wirtschaft: 78% der Österreicher wollen nun heimischen Produkten mehr denn je den Vorzug geben.

Thema
15.04.2020

Covid-19 und die damit verbundenen Maßnahmen bestimmen seit mittlerweile einem Monat den Alltag der heimischen Bevölkerung. Wie die Österreicherinnen und Österreicher diese Ausnahmesituation ...

Die Grafik des Auhofcenters verdeutlicht die Dramatik: Nur die grün markierten Bereiche sind geöffnet, pro Tag geht eine halbe Mio. Euro verloren - und den Löwenanteil trägt die Modebranche.
Thema
26.03.2020

Die Beratungsgesellschaft Standort + Markt sieht sich in einer mehrteiligen Serie an, welche Kosten und Auswirkungen der gegenwärtige Shutdown auf Center- und Shopbetreiber hat. Die Zahlen sind ...

Werbung