Direkt zum Inhalt
Das hohe Ansehen heimischer Milch hat seinen Grund in ehrlicher Produktion und gewissenhafter Verarbeitung.

Österreichische Milchprodukte erfüllen höchste Qualitätsstandards

07.01.2019

Die hohe Qualität der heimischen Milch muss gegen unlauteren Wettbewerb im Verkaufsregal geschützt werden.

„Nur wer auf die Herkunft achtet, kann sich beim Einkauf höchster Qualität sicher sein. Österreichs Milch und Milchprodukte erfreuen sich höchster Qualität, die auch laufend kontrolliert wird. Mit dem AMA Gütezeichen hat man die Gewissheit höchster Qualitätsstandards, Genuss mit Verantwortung, den man sich zum Weihnachtsfest auch gönnen soll“, erklärte der Präsident der Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter, Dir. Helmut Petschar, der sich über das steigende Qualitätsbewusstsein der österreichischen Konsumenten beim Einkauf zu den Festtagen erfreut zeigt.

Höchster Bio-Milch-Anteil

Diese höchste Qualität bei österreichischer Milch und Milchprodukten hat viele Ursachen: Sie beginnt bei einer verantwortlichen Produktion am Bauernhof und umfasst viele Kriterien, etwa den sorgsamen Umgang mit den Tieren, den Verzicht auf bedenkliche Pflanzenschutz- oder Futtermittel, wie Soja aus Übersee, Palmölprodukte oder Gentechnik, die in anderen Ländern noch immer Standard sind. Auch erfolgt unsere Produktion auf Höfen mit durchschnittlich nur 20 Kühen und dies mit geringstem CO2 Fußabdruck im europäischen Vergleich. Österreichs Milchwirtschaft ist stolz auf den höchsten Bio-Milch-Anteil, auf die vielen Besonderheiten und regionalen Produkte, sei es Heumilch oder Bio-Wiesenmilch und ganz besonders auf die große Vielfalt an köstlichen Milch- und Käseprodukten. Die Verarbeitung der Milch erfolgt gemäß den Vorgaben des österreichischen Lebensmittelbuches, das AMA-Gütezeichen gewährleistet eine durchgehende Kontrolle, all diese Kriterien werden nicht nur deklariert, sondern auch streng kontrolliert.

Gewissenhafte Produktion

„Leider gibt es in den Regalen immer wieder Produkte, die diese österreichische Qualität nicht beinhalten, sondern diese nur vortäuschen, etwa mit Österreich-Fahnen auf den Verpackungen, darin ist aber zu 100% ausländische Ware, die keineswegs den heimischen Qualitätskriterien entspricht. Diesen Machenschaften ist Einhalt zu gebieten, denn sie widersprechen den Prinzipien der Kennzeichnung, Konsumenten werden hinters Licht geführt und Falsches vorgetäuscht. Es bleibt zu hoffen, dass mit entsprechenden Kontrollen derartigen Praktiken Einhalt geboten wird“, betonte Petschar.
„Nur eine ehrliche und gewissenhafte Produktion ist Voraussetzung für die hohe Qualität unserer Produkte. Die österreichische Milchwirtschaft arbeitet das ganze Jahr daran, diese auszubauen und weiter zu verbessern. Wir danken dafür unseren Bauern und den Mitarbeitern in den Molkereien und im Lebensmitteleinzelhandel, die durch ihre tägliche und gewissenhafte Arbeit diese hohe Qualität gewährleisten. Ebenfalls danken wir unseren Konsumenten, die mit ihrer Kaufentscheidung diese hohe österreichische Qualität absichern und mit gutem Gewissen genießen“, ergänzte Petschar.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
22.01.2019

Nicht nur für Lebensmittel vom Bauern, auch für verarbeitete Agrarprodukte und Gerichte der Gemeinschaftsverpflegung soll die Herkunftskennzeichnung auf EU-Ebene gesetzlich geregelt werden. Das ...

Neue Produkte
29.08.2018

Die besonders bekömmliche Kuhmilch wird jetzt auch bei Spar-Gourmet, Maximarkt und Interspar gelistet.

Bei der Präsentation der AMA-Studie (v. l.): Michael Blass (Geschäftsführer der AMA-Marketing), Winnie Sonntag (Uni Göttingen) und Mario Zeppetzauer (Kunstuni Linz)
Industrie
30.05.2018

Anderswo kann der Kaffee nicht schwarz und stark genug sein. Österreich ist anders. Eine Studie der AMA anlässlich des Weltmichtages am 1. Juni ergab, dass die Österreicher ihren Kaffee am ...

Markenartikel
27.02.2018

Eine gute Nachricht für alle, die unter Milcheiweißunverträglichkeit leiden.

Handel
06.09.2017

Seit Mai letzten Jahres stieg der Butterpreis bis zu 80 Prozent. Der Grund: Steigende Nachfrage, bei sinkender Produktion. Molkereien sehen aber keine Engpässe zu Weihnachten.

Werbung