Direkt zum Inhalt
Die heimische Milch ist nicht nur von bester Qualität, sondern hat auch die besten Umweltwerte innerhalb der EU.

Österreichische Milchwirtschaft: Beste Umweltwerte

23.11.2015

Die internationale Studie des Joint Research Centers der Europäischen Kommission belegt, dass Österreich den geringsten Wert an Treibhausgasemissionen je Kilogramm produzierter Milch hat. Nur Irland ist noch so gut wie wir.

Die österreichische Milchwirtschaft ist vorbildlich in Sachen Klimaschutz. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Joint Research Centers der Europäischen Kommission. Zusammen mit Irland erreicht Österreich den geringsten Wert an Treibhausgasemissionen je Kilogramm produzierter Milch. „Damit wird neuerlich klargestellt, dass die heimische Milch nicht nur von höchster Qualität ist, sondern auch mit besten Umweltwerten ausgezeichnet ist“, erklärte der Präsident der Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter (VÖM) Helmut Petschar.

Werte ein Drittel unter dem Durchschnitt

Im Zuge der anstehenden Klimaschutzkonferenz in Paris werden immer wieder pauschale Verurteilungen der Lebensmittelwirtschaft hinsichtlich Treibhausgasbelastung getätigt, ein differenzierter Blick ist dabei aber notwendig, um auch Unterschiede zu erkennen. Die Studie des Joint Research Centers der Europäischen Kommission kommt zum Schluss, dass es hinsichtlich der Treibhausbelastung bei gleichen Produkten zwischen den einzelnen Ländern sehr große Unterschiede gibt, Österreichs Milchwirtschaft erreichte hier den Bestwert und liegt rund ein Drittel unter den Durchschnittswerten der gesamten Europäischen Union. Dabei wurde der gesamte Lebenszyklus des Produktes auf wissenschaftlicher Basis verglichen. Maßgeblich dafür ist vor allem die Futtergrundlage, die in der heimischen Milchwirtschaft Verwendung findet, weiters geht es auch um eine optimierte Verarbeitung der Milch. Daraus errechnet sich für alle Klimaschutz-relevanten Faktoren der Bestwert für die heimische Milchwirtschaft.

Gut für den Planeten und in bester Qualität

Neben den produktspezifischen Emissionen sind für die Gesamtbelastung auch zusätzliche Emissionen aus dem überregionalen Transport von Bedeutung, die bei Importprodukten durch deutlich höhere Wegstrecken anfallen und eine zusätzliche Klimabelastung bewirken. „Mit dem Genuss heimischer Milchprodukte kann der heimischen Konsument einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leisten, er hat die Gewissheit, dass heimische Milchprodukte mit vorbildlichen Klimaschutzstandards hergestellt werden, dass lange Transporte vermieden werden und zusätzlich beste Qualität gewährleistet ist“, so Petschar.

Werbung

Weiterführende Themen

Das Ende der Milchquote hat die Milchwirtschaft europaweit vor große Herausforderungen gestellt
Industrie
15.09.2016

Das erste Jahr nach dem Auslaufen der Milchquote war für die Milchwirtschaft ein äußerst schwieriges Jahr – für die gesamte EU, somit auch für Österreich. Erst durch diverse Maßnahmen konnte die ...

Werbung