Direkt zum Inhalt

Ohne negative Auswirkungen

18.01.2006

In den vergangenen Jahren ist zu beobachten, dass sich die Konsumenten immer stärker der negativen Auswirkungen der Sonnenbestrahlung, besonders hinsichtlich des UVA-Schutzes, bewusst werden. Sie greifen daher verstärkt auf qualitativ hochwertige Produkte und sehr hohe Lichtschutzfaktoren zurück. Ebenso war in 2005 ein deutlicher Anstieg im Kindersonnenschutzsegment zu beobachten.Thema Nummer 1 ist mit Sicherheit die nötige Unterscheidung zwischen Schutz vor UVB und UVA Strahlen. In vielen Köpfen der Konsumenten ist immer noch stark die Höhe des LSF-Schutzes entscheidend. Gerade aber um der Hautalterung wirksam vorzubeugen (verursacht durch zu große Aussetzung der intensiven UVA-Strahlung), ist die Qualität und Stabilität des UVA-Schutzes in Sonnenschutzprodukten von oberster Bedeutung. Der Trend geht daher eindeutig in bessere Technologie und innovative Produkte.

Dipl. oecotroph, Senior Client Executive bei ACNielsen:
Wetterbedingt konnte sich die SommerSonnenkosmetik um + 13,6% steigern, der stärkste Monat im Vorjahresvergleich war Mai mit einem Umsatzplus von 150 %. Bräunung ist das am stärksten wachsende Segment, Après konnte sich ebenfalls gut entwickeln. Einbrüche waren bei den Selbstbräunern festzustellen. Markenartikel konnten mit Innovationen punkten, stärkste Felder hierbei waren Spezialprodukte mit Vitaminen,  Anti Age und Lotionen zum einmaligen Auftragen.Kinder werden mit immer höheren Lichtschutzfaktoren gecremt.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung