Direkt zum Inhalt
Mit durchschnittliche 885 Euro liegen die Österreich im europäischen Spitzenfeld bei den Online-Einkäufen

Online-Einkäufe: Österreicher geben 885 Euro aus

10.08.2017

Laut RegioData-Erhebungen sind die Briten am ausgabenfreudigsten im Internet, aber mit 885 Euro pro Jahr belegen die Österreich hinter Schweiz und Norwegen bei den Online-Einkäufen den vierten Platz in Europa.

Während der Grad der technischen Verfügbarkeit von Onlineangeboten für den Einzelhandel in Europa immer ähnlicher wird, werden die länderweisen Unterschiede bei den tatsächlichen Einkäufen immer größer: Ein durchschnittlicher Brite kauft bereits für  1118 € pro Jahr im Internet ein, ein Russe oder ein Türke hingegen gibt weniger als 80 € im selben Zeitraum aus.  Dass die Briten sehr onlineaffin sind, ist kein Geheimnis, und deshalb führen sie auch das aktuelle Ranking an. Erstaunlich sind jedoch die hohen Zuwachsraten. Im Schnitt sind die Online Ausgaben im letzten Jahr um knapp 100 € pro Person gestiegen. Zwar haben die Briten eine hohe Kaufkraft, doch der wesentliche Grund liegt im vergleichsweise hohen Anteil des Online Lebensmittelhandels. Im Jahr 2016 wurden 221 € je Einwohner dafür ausgegeben.

Die Onlineumsätze in der Schweiz (1033 € pro Jahr) ergeben sich vor allem durch den steigenden Wechselkurs und durch die hohe Kaufkraft. In den letzten Jahren sind der Wert der Franken und damit die Endkundenpreise derart stark gestiegen, dass es zu Kaufkraftabflüssen kommt, sowohl stationär als auch online. Österreich liegt mit 885 € pro Jahr am vierten Platz in Europa und liegt damit zwei Plätze vor Deutschland, wo jeder Einwohner  durchschnittlich  678 € Online ausgibt.

Am unteren Ende des Ranking der Onlineumsätze liegen Russland und die Türkei mit Werten unter 80 € je Einwohner und Jahr. Die durchschnittlich geringe Kaufkraft verbindet sich in diesen Ländern mit einer ungünstigen räumlichen Struktur und Topographie.  So besteht in diesen beiden Ländern das Entwicklungspotenzial vor allem in den Städten, wo auch die kaufkraftstärkeren Bevölkerungsschichten wohnen. Am dynamischsten entwickelten sich zwischen 2015 und 2016 übrigens die Online-Einkäufe in Großbritannien, Deutschland, Italien und den Niederlanden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
11.11.2019

Jeder Einwohner in Österreicher gibt im Durchschnitt € 22.700,- pro Jahr für Konsumzwecke aus. Im europäischen Vergleich liegt Österreich damit an 7. Stelle.

Handel
11.01.2019

Eine deutsche Studie beweist: Werbeprospekte im Lebensmitteleinzelhandel sind nach wie vor die erste Informationsquelle der Kunden. Digitale Angebote sind aktuell dagegen noch nicht so weit ...

Thema
07.11.2018

Die österreichischen Shopping Malls bewegen sich im Gegensatz zur Handelswelt nur langsam. Im Moment können die Shopping Center ihren Umsatz noch halten, doch die notwendigen Anpassungen fehlen ...

Thema
19.09.2018

In fast allen Branchen haben Filialisten während der letzten Jahre ihre Marktanteile ausgebaut und schwächere Unternehmen verdrängt. Gerade Lebensmittelhandel und Drogerien/Parfümerien liegen in ...

International
12.09.2018

Die deutschen Warenhaus-Riesen Kaufhof und Karstadt fusionieren um ihre Zukunft zu sichern und Geld zu sparen. 

Werbung