Direkt zum Inhalt
Mit durchschnittliche 885 Euro liegen die Österreich im europäischen Spitzenfeld bei den Online-Einkäufen

Online-Einkäufe: Österreicher geben 885 Euro aus

10.08.2017

Laut RegioData-Erhebungen sind die Briten am ausgabenfreudigsten im Internet, aber mit 885 Euro pro Jahr belegen die Österreich hinter Schweiz und Norwegen bei den Online-Einkäufen den vierten Platz in Europa.

Während der Grad der technischen Verfügbarkeit von Onlineangeboten für den Einzelhandel in Europa immer ähnlicher wird, werden die länderweisen Unterschiede bei den tatsächlichen Einkäufen immer größer: Ein durchschnittlicher Brite kauft bereits für  1118 € pro Jahr im Internet ein, ein Russe oder ein Türke hingegen gibt weniger als 80 € im selben Zeitraum aus.  Dass die Briten sehr onlineaffin sind, ist kein Geheimnis, und deshalb führen sie auch das aktuelle Ranking an. Erstaunlich sind jedoch die hohen Zuwachsraten. Im Schnitt sind die Online Ausgaben im letzten Jahr um knapp 100 € pro Person gestiegen. Zwar haben die Briten eine hohe Kaufkraft, doch der wesentliche Grund liegt im vergleichsweise hohen Anteil des Online Lebensmittelhandels. Im Jahr 2016 wurden 221 € je Einwohner dafür ausgegeben.

Die Onlineumsätze in der Schweiz (1033 € pro Jahr) ergeben sich vor allem durch den steigenden Wechselkurs und durch die hohe Kaufkraft. In den letzten Jahren sind der Wert der Franken und damit die Endkundenpreise derart stark gestiegen, dass es zu Kaufkraftabflüssen kommt, sowohl stationär als auch online. Österreich liegt mit 885 € pro Jahr am vierten Platz in Europa und liegt damit zwei Plätze vor Deutschland, wo jeder Einwohner  durchschnittlich  678 € Online ausgibt.

Am unteren Ende des Ranking der Onlineumsätze liegen Russland und die Türkei mit Werten unter 80 € je Einwohner und Jahr. Die durchschnittlich geringe Kaufkraft verbindet sich in diesen Ländern mit einer ungünstigen räumlichen Struktur und Topographie.  So besteht in diesen beiden Ländern das Entwicklungspotenzial vor allem in den Städten, wo auch die kaufkraftstärkeren Bevölkerungsschichten wohnen. Am dynamischsten entwickelten sich zwischen 2015 und 2016 übrigens die Online-Einkäufe in Großbritannien, Deutschland, Italien und den Niederlanden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

2017 ist in allen Ländern in Europa, ausgenommen Großbritannien und Türkei, die Kaufkraft gestiegen
Thema
29.01.2018

Die durchschnittliche Kaufkraft ist laut RegioData auch 2017 wieder gestiegen, deutlich stärker als in den Vorjahren. Die Differenz zwischen dem ärmsten und dem reichsten Land wird seit Jahren ...

Contrast EY-Partner Martin Unger und Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will
Handel
18.01.2018

Österreichs Handel muss digitaler werden – so das Ergebnis des Retail Barometers 2018, den der Handelsverband gemeinsam mit Contrast EY präsentierte.

Madlberger
19.09.2017

Gemeinsames Abenteuer, die wörtliche Übersetzung des Begriffs Joint Venture, beschreibt sehr treffend, worauf sich Einzelhandelsgigant Wal-Mart und Google, Innovationsführer  in der ...

Auch im Lebensmitteleinzelhandel sind die Zeiten des starken Flächenwachstums vorbei
Handel
02.08.2017

Das vierte Jahr in Folge gehen die Verkaufsflächen im Einzelhandel zurück. Einer der Gründe sind die gestiegenen Kosten. RegioData geht davon aus, dass  bis 2020 der stationäre Handel, gemessen am ...

Online-Pionier Billa eröffnete am 8. Juni 2017 das Food Fulfillment Center in Inzersdorf, das erste in Österreich
Handel
12.06.2017

Der Online-Umsatz beträgt quer durch alle Handelsschienen nur 30 Mio. Euro. Damit verdient Rewe unter dem Strich derzeit praktisch nichts. Trotzdem ist der Umsatz im Online-Bereich relevant. Vor ...

Werbung