Direkt zum Inhalt
Mit durchschnittliche 885 Euro liegen die Österreich im europäischen Spitzenfeld bei den Online-Einkäufen

Online-Einkäufe: Österreicher geben 885 Euro aus

10.08.2017

Laut RegioData-Erhebungen sind die Briten am ausgabenfreudigsten im Internet, aber mit 885 Euro pro Jahr belegen die Österreich hinter Schweiz und Norwegen bei den Online-Einkäufen den vierten Platz in Europa.

Während der Grad der technischen Verfügbarkeit von Onlineangeboten für den Einzelhandel in Europa immer ähnlicher wird, werden die länderweisen Unterschiede bei den tatsächlichen Einkäufen immer größer: Ein durchschnittlicher Brite kauft bereits für  1118 € pro Jahr im Internet ein, ein Russe oder ein Türke hingegen gibt weniger als 80 € im selben Zeitraum aus.  Dass die Briten sehr onlineaffin sind, ist kein Geheimnis, und deshalb führen sie auch das aktuelle Ranking an. Erstaunlich sind jedoch die hohen Zuwachsraten. Im Schnitt sind die Online Ausgaben im letzten Jahr um knapp 100 € pro Person gestiegen. Zwar haben die Briten eine hohe Kaufkraft, doch der wesentliche Grund liegt im vergleichsweise hohen Anteil des Online Lebensmittelhandels. Im Jahr 2016 wurden 221 € je Einwohner dafür ausgegeben.

Die Onlineumsätze in der Schweiz (1033 € pro Jahr) ergeben sich vor allem durch den steigenden Wechselkurs und durch die hohe Kaufkraft. In den letzten Jahren sind der Wert der Franken und damit die Endkundenpreise derart stark gestiegen, dass es zu Kaufkraftabflüssen kommt, sowohl stationär als auch online. Österreich liegt mit 885 € pro Jahr am vierten Platz in Europa und liegt damit zwei Plätze vor Deutschland, wo jeder Einwohner  durchschnittlich  678 € Online ausgibt.

Am unteren Ende des Ranking der Onlineumsätze liegen Russland und die Türkei mit Werten unter 80 € je Einwohner und Jahr. Die durchschnittlich geringe Kaufkraft verbindet sich in diesen Ländern mit einer ungünstigen räumlichen Struktur und Topographie.  So besteht in diesen beiden Ländern das Entwicklungspotenzial vor allem in den Städten, wo auch die kaufkraftstärkeren Bevölkerungsschichten wohnen. Am dynamischsten entwickelten sich zwischen 2015 und 2016 übrigens die Online-Einkäufe in Großbritannien, Deutschland, Italien und den Niederlanden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die beiden Geschäftsführer der Otago Online Consulting GmbH, Markus Inzinger und Jan Köngistätter
Handel
25.01.2017

Beim Otago Online Trendreport 2017 dreht sich alles um das digitale Such- und Kaufverhalten der Österreicher. Besonders beliebt sind Kleidung, Schuhe und Accessoires - sowohl bei Frauen als auch ...

Shopping Center-Industrie in Europa: Weniger Neuprojekte, mehr Transaktionen
International
06.10.2016

Die Dynamik bei der Entwicklung von Shopping Centern ist in Europa nach der Immobilienkrise nachhaltig verschwunden, berichtet RegioData. Die derzeitigen Zuwächse an vermietbarer Fläche liegen ...

Marktführer im Drogeriehandel in Österreich ist dm drogerie markt, dicht gefolgt von Bipa
Handel
28.09.2016

Laut der aktuellen RegioData-Studie wächst der Handel mit Drogerie- und Parfumeriewaren in Österreich kontinuierlich und deutlich stärker als alle andere Handelsbranchen: + 30 % in den letzten 10 ...

Die Bewohner der Inneren Stadt in Wien haben mit durchschnittlich 38.229 Euro pro Kopf im Jahr die größte Kaufkraft
Thema
23.08.2016

Laut RegioData ist die Kaufkraft der Österreicher pro Kopf im Jahr von 2014 auf 2015 um 277 Euro, also 1,4 Prozent, gestiegen. Dennoch ist die Alpenrepublik im europäischen Vergleich von Platz 6 ...

Österreich hat eine weit höhere Shopping-Mall-Dichte als Deutschland
Thema
08.08.2016

Neuprojekte und Erweiterungen bestehender Shopping Malls schraubten den Umsatz der heimischen Einkaufszentren 2015 wieder nach oben. Durch diese Steigerung erhöhte sich der Marktanteil auf 17,7 ...

Werbung