Direkt zum Inhalt

OTC: Schöne Geschäfte – ganz ohne Rezept

07.07.2006

Die Gesundheit ist das höchste Gut. Dementsprechend ist man gerne bereit, ansehnliche Beträge für Vitamine, Mineralien, Geriatrika und Tonika auszugeben.

Sie versprechen bessere Augen, schönere Haut, Haare und Nägel, festere Knochen, funktionstüchtige Gelenke, ein besseres Gedächtnis, gute Zähne und ein aktives Sexualleben. Dazu einen moderaten Cholesterinspiegel, erholsamen Nachtschlaf oder hohe Belastbarkeit im Berufsleben: Over the Counter (OTC) Produkte, Nahrungsergänzungsmittel und Diätprodukte sind Spezialitäten aus dem Bereich der Gesundheit und Gesundheitsvorsorge, die – im Gegensatz zu rezeptpflichtigen Medikamenten – in Drogerien und anderen Verkaufsstellen (und das ohne ärztliche Verschreibung) verkauft werden dürfen. So viel steht fest: Nahrungsergänzung hat in der modernen Gesundheitsvorsorge einen festen Stellenwert. Skeptiker waren ja lange Zeit der Meinung, dass das Schlucken von Pillen und Trinken von Säften hauptsächlich den Herstellern zugute kommt, und sie waren der Ansicht, dass bereits eine ausgewogene Ernährung dem Körper ohnehin alles gäbe, was er braucht. Heute tendiert man eher dazu, dass Nahrungsergänzungen durchaus der Gesundheit förderlich sind und dass deren Verwendung auf breiter Ebene möglicherweise mit zu Wohlbefinden und hohe Aktivität bis ins hohe Alter beitragen können.

Mag. Clemens Findeisen, Client Executive bei ACNielsen: „Die Nahrungsergänzungsmittel-Range erreichte im Lebensmitteleinzelhandel (exkl. Hofer/Lidl) und im Drogeriefachhandel ein Umsatzniveau von 37,4 Millionen Euro.“ Dabei sind die beiden umsatzstärksten Segmente Tonika/Geriatrika/Melisse und Vitamine/Minerale/Nahrungsergänzung.
Diese repräsentieren 70% des Marktes und sorgen für das Wachstum der Warengruppe. „Das Segment Schlankheit (4% vom Markt) verzeichnete ein deutliches Minus von 26%, das darauf schließen lässt, dass die Konsumenten offensichtlich beim Abnehmen vermehrt auf Änderungen im Ernährungsverhalten und auf Diäten vertrauen“, so Findeisen. Die ACNielsen-Daten beziehen sich auf das Gesamtjahr 2005, sind in Mio. Euro ausgewiesen und spiegeln den Gesamtmarkt LEH (excl. Hofer/Lidl) und DFH wider.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der jö Bonus Club hält das Wir-Gefühl hoch und sucht Nominierungen für gemeinnützige Vereinsprojekte.
Handel
11.08.2020

Bis 20. September können gemeinnützige Vereine Projekte einreichen und jeweils bis zu 20.000 Euro Unterstützung gewinnen.

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will: "Es gibt bereits zahlreiche Betriebsvereinbarungen zu diesem Thema. Außerdem liegt keine einheitliche Belastung der Handelsmitarbeiter vor, die eine weitere Gießkannenverpflichtung rechtfertigen würde."
Handel
11.08.2020

Die Gewerkschaft fordert eine kollektivvertraglich fixierte "Maskenpause" von 15 Minuten für die Mitarbeiter des Lebensmittelhandels. Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will hat einleuchtende ...

Handel
11.08.2020

Auch in Zeiten von Corona bleibt dm seinem Dauerpreisversprechen treu: „Unsere Preise im zweiten Quartal 2020 liegen gerade einmal 0,14 Prozent höher als vor zwölf Monaten“, gab dm Geschäftsführer ...

Auch während des Lockdowns haben die Österreicher weiterhin brav Altglas getrennt.
Thema
11.08.2020

Abfallwirtschaft und Glasrecycling sind systemrelevant. Sie leisten unverzichtbare Dienste für Sauberkeit und Hygiene im öffentlichen Raum. 127.000 Tonnen Altglas wurden im 1. Halbjahr 2020 ...

Madlberger
11.08.2020

Winzer Krems profitiert von Corona-resistenten Lieferungen an umsatzstarke Einzelhandelskunden in Österreich und Deutschland. Schnitten-Ikone Manner lässt sich vom Umsatzeinbruch im Tourismus- ...

Werbung