Direkt zum Inhalt

Pago an Eckes-Granini verkauft

11.01.2013

DIE HANDELSZEITUNG hat es bereits in der Ausgabe vom 30. November 2012 angekündigt, kurz vor Weihnachten war es dann tatsächlich soweit: Die Brau Union hat die Klagenfurter Fruchtsaftfirma Pago verkauft.

Die bisher dem Bierkonzern Heineken/Brau Union gehörende Klagenfurter Fruchtsaftfirma Pago (92 Mio. Euro Umsatz, 286 Mitarbeiter) bekommt im deutschen Fruchtsaftriesen Eckes-Granini einen neuen Eigentümer. Der kann damit in Südosteuropa-Märkte vordringen. Spätestens nachdem die in Linz ansässige Brau Union (Hauptbiermarken: Gösser, Zipfer, Schwechater, Puntigamer, Reininghaus) vor fünf Jahren ihre Mineralwasserfirma Gasteiner mehrheitlich an Spitz verkauft hat, war über einen Rückzug des Brauunternehmens auch aus der Fruchtsaftproduktion spekuliert worden.

 Zu Eckes-Granini zählen in Österreich schon seit mehr als elf Jahren die früher zu Raiffeisen gehörende Fruchtsaftmarken "Yo" (einst Ybbstaler Obstverwertung ) sowie "Hohes C" und "Obi". Bei Eckes-Granini in Niederolm bei Mainz (Deutschland) sind rund 1.650 Menschen beschäftigt. Der Umsatz lag 2011 bei 888 Mio. Euro. Der Konzern betreibt 15 Landesgesellschaften und vertreibt seine Säfte in mehr als 70 Ländern. Pago ist auf 35 Märkten vertreten, am stärksten in Österreich, Italien, Frankreich und Spanien. Die Heineken-Tochter Brau Union gelangte zur Überzeugung, dass Pago "in strategischer Hinsicht besser zu einem auf Fruchtgetränke spezialisierten Anbieter wie Eckes-Granini passt", hieß es in einer Mitteilung der deutschen Käufer.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung
Werbung