Direkt zum Inhalt

Pikante G´schichten für Feinschmecker

17.07.2002

Nicht nur zur Grillsaison sind Sauerwaren fixer Bestandteil jeder Einkaufstour. Durch ihre lange Haltbarkeit und die Sortenvielfalt haben sie in den Haushalten einen festen Stammplatz gefunden. Exklusive Spezialitäten nehmen dem POS etwas vom Preisdruck.

Im Sauerwaren-Bereich machen einige wenige Unternehmen große Kasse. Allen voran efko: Das Unternehmen führt mit rund 80 verschiedenen Produkten (in 170 Verpackungsvarianten) das Feld klar an. Neue Kaufimpulse hat man rechtzeitig zur Grill-Saison 2000 unter anderem mit küchenfertigen Kartoffel- und Krautsalaten gesetzt. Auch Felix versteht es, mit Innovationen Dynamik in die LEH-Regale zu bringen. Neu sind z. B. drei „conveniente“ Gurkenvarianten (Sandwich Gurken, Snack Gurken und vorgeschnittenen Aufchnittgurken). Mit der Neueinführung einher geht ein Facelifting für die gesamte Gurken-Range. Die dominierenden Umsatzriesen werden von eher kleineren, aber hochqualitativen Anbietern wie Schenkel oder frey flankiert, die sich recht geschickt und erfolgreich im Exklusiv- bzw. Feinschmecker Segment posititionieren.

Die starken Drei

Das Sauerwaren-Sortiment unterteilt sich vereinfacht gesagt in drei große Gruppen mit doch recht unterschiedlicher POS-Bedeutung. Deutlich über die Hälfte des Gesamt-umsatzes werden mit Gurken erwirtschaftet; Salate liefern dem Handel rund ein Drittel der Einnahmen, gefolgt von diversen Sauergemüse-Produkten (Pfefferoni, Perlzwiebel etc.). Neben der schon traditionell angespannten Preissituation kann man einen klaren Trend in Richtung kleinere Gebindegrößen erkennen. Das hat in erster Linie mit den immer zahlreicher werdenden Kleinhaushalten zu tun.
Erfreulich ist, daß sich (internationale) Spezialitäten steigender Beliebtheit und Nachfrage erfreuen. Durch die Reiselust lernen die Urlauber neue Produkte (und Geschmacksrichtungen) kennen, die sie gerne auch im heimatlichen Supermarkt kaufen möchten. Die Konsumenten stehen heute Neuem ganz generell offener gegenüber, als das noch vor einigen wenigen Jahre der Fall war.

Lob und Kritik

Der Handel reagiert aber nur bedingt auf die Kundenwünsche, analysiert man bei der Delikatessen-Manufaktur frey. Und beklagt eine zu einseitige Einkaufs- bzw. Sortimentspolitik: „Vergleichen Sie ein Sauergemüseregal von Adeg, Billa, Spar, Mondo und Zielpunkt. Das Sortiment ist überall gleich, und auch die Firmen sind zu 80 Prozent die gleichen.“ Bei Schenkel-Delikatessen stellt man außerdem fest: „Nachdem durch die EU auf den Markt drängende Marken mit teilweise minderer Qualität zu einem großen Teil wieder aus den Regalen verschwunden sind, setzt der Handel wieder mehr auf bekannte Produkte.“

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung