Direkt zum Inhalt

Private Labels sind nicht zu stoppen

28.05.2010

PLMA. Auf der diesjährigen internationalen Handelsmarkenmesse in Amsterdam konnte selbst die Vulkanasche des isländischen Berges mit dem unaussprechlichen Namen den Ansturm nicht bremsen.

Tirol Milch: Lisa Salvenmoser und Armin Pichler.

Die diesjährige „Welt der Handelsmarken“ war die bisher größte. Die Zahl der Ausstellungsstände ist im Vergleich zum Vorjahr um über 10 % auf mehr als 3600 gestiegen. Fast 1900 Aussteller, Hersteller aus 70 Ländern sowie 40 nationale und regionale Pavillons erwarteten ihre Besucher. Erstmals waren Pavillons aus Belgien, Ungarn, Lettland und Pakistan vertreten.

Laut Mag. Franz Ernstbrunner, Projektmanager der WKO, hat sich auch die Zahl der österreichischen Aussteller um 10% auf 39 erhöht. Neulinge waren Efko, Starzinger oder Gourmet.

Die jüngsten Daten von Nielsen zeigen, dass Handelsmarken 2009 in 14 der 20 erfassten Ländern Marktanteile hinzugewinnen konnten. Zum ersten Mal betrug der Anteil der Handelsmarken am Umsatz aller Produkte in fünf Ländern – Großbritannien, Deutschland, Spanien, Schweiz und Slowakei – mindestens 40 %. Für Österreich wird dieser Wert mit 37 % angegeben.

Die Handelszeitung, einmal mehr als einziges österreichisches Medium auf der Messe vertreten, hat namhafte heimische Firmen am Messestand besucht.

 

Tirol Milch

„Mit dem Messeauftritt wollen wir neue Kunden mit unserem Käsesortiment ansprechen“, sagt Armin Pichler, Geschäftsleiter Marketing und Vertrieb bei Tirol Milch. Neben Berg-, Hart- und Rotschmierkäse beweist Tirol Milch auch bei Pudding Kompetenz und deckt am österreichischen Markt damit nach Eigenangaben alle Handelsmarken ab. Dazu kommt das Angebot an die Industrie, gentechnikfreie Milch zu liefern.

Tirol Milch hat ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Marke und Handelsmarken. „Vor allem Bergkäse ist hier ein großes Thema“, so Pichler. Er will auch die Marke „Tirol Milch“ international pushen, bei Käse, aber auch bei Joghurt-Spezialitäten, weil „wir qualitativ fast outstanding sind im internationalen Vergleich“, so Pichlers selbstbewusste Einschätzung. Er fügt hinzu: „Bis 2015 (Wegfall der Milchquote; Anm. d. Red.) müssen wir unsere Hausaufgaben gemacht haben. Wir sind offen für Neues, wollen aber auch das Bestehende bewahren.“

 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
11.03.2019

Was 1999 mit einer handvoll Produkten begann, hat sich zu einer beliebten Marke mit aktuell 681 Food und Non Food-Artikeln zum Einstiegspreis entwickelt.

Bio-Bolognese vom Junghahn denn’s Eigenmarke 350g, € 3,49
Handelsmarken
25.01.2019

Nach Bio-Eiern ist nun auch eine Bio-Bolognese mit Junghahn-Fleisch aus dem Bruderhahnprojekt der Bio-Supermarktkette erhältlich.

Handel
18.07.2018

Dass die Wirtschaft im Aufschwung ist, zeigt sich auch im Handel, der 2017 um 4,0 Prozent gewachsen ist. Gerade der Umsatz im LEH ist, trotz gleichbleibender Geschäftsanzahl, deutlich gestiegen. ...

Thomas Lindenthal vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) und Werner Lampert, der "Vater" von Zurück zum Ursprung.
Handel
22.05.2018

Die Nachhaltigkeitsbewertung „Kreislauf des Lebens“ läutet eine neue Ära in der Geschichte von Hofers Bio- und Nachhaltigkeitsmarke ein. Sie ist nicht nur in ihrer Form weltweit einzigartig, „ ...

Handel
16.04.2018

Im aktuellen Marktcheck von Greenpeace wurde das Kaffee-Angebot in Supermärkten unter die Lupe genommen. Das Fazit: Das Sortiment ist kaum bio oder fair, dafür aber verkapselt. Die Diskonter ...

Werbung